F A S T E N … mein Weg der Heilung… FASTING … my way of healing…

ENGLISH

FASTING

I fasted for 11 days. I haven’t had any solid food for 11 days. My fluid intake consisted of water, tea (unsweetened and only herbal teas) and coconut water from fresh coconuts as well as a freshly squeezed juice every now and then. Is that fasting then I was asked. After all, coconut water and juices also have small amounts of calories and sugar. Definitely yes. The topic of fasting is as extensive as the topic of food. There are different methods, motivations, approaches, implementations and experts. I will try to explain the topic clearly. I want to start with my own motivation. I will go back a little to explain my past and present constitution. As well as an outlook of what my ambitions are. The topic of food and nutrition has been with me and my parents since I was born. A child is plagued with many allergies, neurodermatitis, asthma and intolerance. From my earliest childhood, it was already about nutrition, since I could not eat many foods. No milk and wheat products, preferably no sugar and many other restrictions required a lot of rethinking from my parents. Homemade spelled bread rolls that I took with me to overnight stays are one of the many memories. Everything has been tried to give my body the possibility of not suffering from constant inflammation in a natural way. However, my appetite was already unrestricted as a child and I was rarely full. It was not a problem to keep eating cakes. Perhaps this was due to the restrictions. I dont know. Even then, sentences memorized from my environment like: „Sina, don’t eat that much or you’ll get fat as a snail.“ „Sina you are a candy destruction machine.“ (Both sentences come from children my age.)

I was never a thin child. I would say normal. Here and there a bit greasy but healthy. And yet I remember the early comparisons in elementary school with my significantly “thinner” friends. Likewise the constant demand why my skin looked so strange. The rash was unmistakable and I was unable to visit a swimming pool for five years due to the chlorine water. When I was 12 years old I experienced a growth spurt and suddenly I was super thin. My eczema disappeared with puberty and the only thing left was a face with pimples. But now puberty began and a completely shifted body and self image. A friend who discussed her eating disorders in front of me and at the same time forbade me to try it out. Her body was already feminine and super slim. I was 2 years younger and not that mature. Super thin but somehow something seemed to be wrong with me. Because she was perfect for me but skipped food or told me about bulimia. The adolescent confusion took its course and I found myself on internet forums explaining bulimia and anorexia to me. When I was 13 I decided to stop eating meat and sweets. I consistently followed through. I left out sweets for almost two years. I still don’t eat meat to this day and have had two short interruptions in these 15 years, but they were a long time ago. It seemed like an intuitive decision, which was followed by a more conscious approach to nutrition. I cooked according to the 5 elements of Chinese cuisine, deliberately leaving out unhealthy carbohydrates but with the focus on not gaining weight. Already early on, alcohol and cigarettes found my way into my life. So there were phases in my life for a while that were unconsciously very unhealthy. Sober, however, I was very conscious and always tried to eat healthy. My allergies were sometimes there and sometimes less. At times I skipped alcohol completely and then for a while and felt much better. No döner kebab or pizza attacks and the body image looked a bit „detoxified“ again. However, the relationship with me and my body has always been something very relaxed. In 2012 I experienced an absolute low in Australia. My allergies were back as bad as they had been since childhood. My entire body was scratched open, bloody and inflamed. I dealt with the health of the organs and understood that sugar is absolutely dangerous in this state. A basic, clean diet slowly and steadily improved and I was eating vegan for a while and I was doing great. Then came my fitness phase with which I ruined everything properly again. An unhealthy diet made me lose 10 KG including self-esteem, awareness and awareness within a month. „Sina you are only muscles and uterus.“ „Wow now you have the gap between your thighs.“ „Sina you look like a completely different person.“ Nice. It was exactly these sentences that I hung myself on and they gave me my only self-confidence. I was thin. I had eaten almost nothing for 1.5 months, exercised like a stupid person, consumed substances to avoid appetite and developed a huge fear of food. The only thing that had really gotten good in that time was my skin. Because my face had never been blemished. It should be added that I stopped taking the contraceptive pill in 2012 and since then my body has been able to detoxify from all the hormones. The first sign of fasting cleansing was my clean skin. So there I was – 2014. Everything I had worked on the previous year (love of exercise and clean food) was gone. What followed had to follow: An absolutely uncontrolled relationship to the subject of food. Everything I had forbidden myself was now exactly what I wanted. I fell into a cycle of binge eating and the resulting guilty conscience and self-loathing that led to eating for a short while. It was probably the darkest phase in my growing up. After I broke off my dual studies in “fitness economics” I started working in a bar. An educational time that I don’t want to miss. However, a severe allergy or the like has developed since then. My hands have been open ever since. I woke up at night and scratched it bloody. Permanently inflamed so that my finger bones were swollen and painful. These symptoms accompanied me for five years. They have only disappeared since I went to India. Psychosomatic symptoms should not be underestimated. My life changed slowly and I was able to create a balance over the years. At least for a short while. It was an arduous process. Balance actually describes it quite well.

I find the word „eating disorders“ very strong and pressing in drawers. My relationship with food was just completely out of balance. Eating was my expression and I lacked a healthy outlet. When I did a sport intensively it was much better. But in 2016 some psychological circumstances led me to lose control again and this time for over 1.5 years. I didn’t realize which spiral I was bringing myself into and it was an absolutely tough fight to get out of there. I also hardly spoke to anyone about it because I didn’t realize it and then I was ashamed of it. But I would like to address it firstly to raise awareness of these topics and also to explain why fasting played such an important role for me and the healing of my body. My binge tendencies developed into a very clear bulimia routine, which accompanied me silently for 1.5 years. I have consistently been plant-based since 2016, which means that I have not consumed animal products since then. So my diet was still very healthy, because I still had my sugar and wheat consumption in view – but I destroyed my gastrointestinal health. The result was severe gastritis and the fear of no longer being able to interrupt this cycle. However, my discussion of the triggers for this was a wonderful way of healing and I don’t want to miss any of it. Now I am sitting here and can draw so much from all of this and I am so strong and have reached me and my body. I know that this topic is an incredibly present in our society and with many of my friends. I would like to say and share so much because I could also be inspired and encouraged by other people. I hadn’t planned to expand this post like this but it apparently wants and needs to get out. Little by little I became more and more aware of the connection between my inner balance and my eating behavior. I plugged an inner hole, permanently. An inner hole that could never be filled with food. A real feeling of hunger and satiety was unknown to me for a long time or even my whole life. I often used food to just fall into bed exhausted. I had the receipt the next day. The body is completely overwhelmed to carry out the regular processes at night when there is still so much food in the system. Intermittent fasting kept coming up and I started reading. This year we went to India. Wow what a country with so much food. I lived in schools for three months with set meal times. I was looking forward to it. Finally a schedule to eat. Maybe I learned a new way of dealing with it. Because I didn’t have a routine for eating. The three months required a lot of me physically and mentally. My eating habits didn’t really improve. I definitely ate too much and often secretly. Eating was often a tool for me to be “self-determined”. „At least I decide to eat myself.“ I realized this in some employment relationships, relationships or even in the yoga school. You were always with other people and everything was determined by someone else. If I sneaked into the kitchen alone at night to eat secretly, I could determine that myself. I watched myself and always shook my head and yet I couldn’t consciously take control. However, my relationship with my body began to change slowly and steadily. I could be thankful for all the functions and possibilities. Comparisons became fewer and a very gentle way came. But what has also been present since India has been severe problems with my stomach, my skin and hormones.An Ayurvedic doctor was able to help me and I got a few things under control and understood more. However, stomach pain was still present and I rarely had a relaxed phase. In Thailand a month ago it became very clear to me again and I finally decided to fast. The time in Pai was perfect. A quiet place, no pressure, no tasks and obligations. So that was my intro and my story, which should give an overview of my motivation. A lot had to be done to understand how important this step was. But the time had to come. Healing only happens so as not to fall back to one or the other extreme. That’s why I waited with the fast until I can really say that certain behaviors are no longer a means to an end.

FAST – WHY?

Fasting gives your organism a break. Your organs work around the clock. Liver and kidney detoxify around the clock. We have so many environmental influences from which we have to detoxify, remnants of strong medicine, heavy metal pollution etc. As soon as we eat our organism is distracted and takes care of the digestion. Most of our energy goes into our stomach as soon as we eat. How we eat is also an important part and unfortunately we eat too much, mess, too fast and too late these days. Fasting is a vacation and an operation at the same time. In one of the books that I read to prepare, the following was written: „If we fast we will be on Mother Nature’s operating table.“ That made an impression. Because my motivation was not to lose weight but simply to start healing processes and to see what can change and improve. The body can carry out its repairs in peace and detoxify.    DETOXIFYDetoxification is intense and usually lasts for the first three days. Depending on how the diet and lifestyle were in advance, the symptoms also vary. My personal experiences were as follows: My body had not been exposed to alcohol, tobacco etc. for over six months. My diet was as good as possible, very clean and free of additives. I used to drink coffee now and then, but I was also without coffee for months. Despite this low acute burden, I wasn’t feeling well. I was very tired and slept a lot. I only had a headache for one day. My skin on my face became very impure for two days and then cleared up. My detox actually took place more mentally and emotionally. My wish was to get rid of this addiction to food. I was so afraid of „not eating“ and I realized why. So many emotions, feelings and thoughts came up. And then I realized what I was eating. Eating is a perfect distraction and coupled with a direct release of happiness hormones. Pai was in itself a culinary paradise for me. Everywhere was „vegan“, „organic“ and there was fruit and fresh food without end. But I could resist and of the 12 days in Pai I only ate on 1.5 days. I detoxified myself from addiction. As already written, I was initially homesick. I wanted to cancel everything and go. I quickly became aware of the connection and just walked through it. From day three people spoke to me that my eyes were super clear, my skin was shining and I was shining too. My energy came back from day three and the detoxification seemed to be done for the time being. If you fast for longer, you notice detoxification intervals. And so it gets easier with more and more time and you are fully in energy and strength.HOW I PREPARED AND FAST Two days before I left out food I started to limit my diet to fruits and smoothies to slowly prepare the body. If you were to eat greasy and rich foods the day before, the change would be very drastic and uncomfortable for the body. An important component is uncomfortable for many, but I find it completely normal and also very important. You have to empty your stomach and intestines and also support detoxification during fasting. The simplest method is a homemade enema. You can easily get everything you need in the pharmacy or on the Internet. Since you do not consume solid food (fiber) over a longer period of time, the body needs help in eliminating the toxins. I have spoken to people who have been fasting for over 30 days and even then there was slag and toxins coming out of their system. You just see how huge our digestive system is and what is stuck there. People lose up to 15 KG body weight but lose something hardly noticeably on the outside. How so? Simply because so much can settle and deposit in our meter-long digestive organs. You feel really liberated and happy. And I would like to draw your attention to the slowly emerging topic „happiness begins in the stomach“. It is not for nothing that our stomach is mentioned as a second brain. Our hormone production takes place there and an incredible number of processes. Very interesting.    Two days before fasting, the diet should be changed to a basic and light dietThe morning of the first day of fasting should be emptiedThe first 2-3 days should be designed so that you can rest (weekend, for example.)Keep a diary and record the changesGo for a walk and enjoy fresh air. The skin detoxifies as our largest organ as wellDrink, drink, drink. The more you drink, the softer the tiring symptoms areSet a period to stay motivated. I would recommend a minimum of three days. After that everything is open to the top. However, you should always pay attention to your own well-being and, depending on your health, consult a doctor or an expert.Consuming half a teaspoon of salt daily (Himalayan salt or rock salt) reduces headaches and supplies the body with minerals.Do research! Read every day and / or watch videos of other people on YouTube.DURATION I broke my fast after 11 days, although I felt excellent and could have continued. However, I continued to travel and could not take care of my hydration so constantly. I also wanted to enjoy my time with Jenny. But I felt incredibly great. As I said, that should be decided individually. My first juice fast three years ago went for five days. You can slowly improve.    BREAKING THE FASTBreaking the fast is the main part of fasting. If you don’t do it properly, you can endanger yourself and make the results disappear. I broke my fast with fruit. In the evening I ate half a watermelon and started the next day. The following three days consisted of 70% fruit and then there was either soup with soft vegetables or grilled vegetables. It’s about getting the body used to food and stimulating digestion. I definitely should have drunk more. However, the transition to solid food was super pleasant and I had no difficulties. Depending on the type of diet and health constitution, it is really important for survival to slowly introduce solid food. I was lucky that I didn’t feel any cravings and just wanted to taste fruit. On day five after breaking fast I had a day with “cravings” for rice noodles but that was my only desire besides fruit. I also drank coffee the second day after breaking and had no complaints.       RESOLUTIONS My motivation was to get rid of food. I wanted to try out how I feel without this huge part of my life. And I can tell you: I enjoyed not eating more. It was so liberating to realize that I don’t need food to be happy, to feel fulfilled, or to be socially acceptable. It was the opposite. I vibrated energetically, I felt as fulfilled as usual after meditations, I didn’t miss anything, it didn’t harm me and I had incredibly moving encounters during and also through this Lent. I was never seriously hungry at any time. I had the best gut feeling and no discomfort for eleven days and it was so pleasant. My body was so grateful and I see this Lent as a gift and spring cleaning. My ambition is to fast for 24 hours every week and give my body a vacation day. As soon as I have a little time again I will head for a two-week fasting digression. It is not for nothing that fasting has been mentioned in ancient writings for thousands of years. It is such a simple method and if we deal with the intelligence of our own body a little bit, then connections become apparent. Once again I would like to point out that you should first deal with the topic well and that you can and should also seek advice. I am available for questions or suggestions for information material.    WHY COCONUT WATER? Why didn’t I fast only with water and tea? Quite simply – I love coconuts, they are incredibly healthy and taste so good. The type of fasting can be determined individually. Fasting with only water is only an option for me if I have access to really full water. That means spring water or specially filtered water but not with packaged plastic water which is added with fluorine. Coconut water is incredibly pure and helps the body detoxify. Yes it has a few calories but that doesn’t interfere with the detoxification process. As I said, my ambition was not weight loss. Only water can certainly lead to more loss, but that shouldn’t be the reason for fasting.OUTER CHANGES the white part of my eyes has become super clear and my eyes have shone like traffic lightsmy skin has become super softmy blemished skin has cleared upThe drainage led to a defined appearanceOn days 2 and 3 I felt “back pain”, which is, however, a detoxification symptom of the liver and kidneyFrom day 3 I was much more flexible and less „rusty“Less sleep was needed from day three so that I often could not fall asleep in the evening and had many great ideasEnergetic work was possible at a high levelMy body pulsed with strength and I was permanently happy – almost high    INTERNAL CHANGES (my personal thoughts) I have control over my desires and I am not dependentStrange dreams can also be an indication of detoxification at firstNot eating is medicineIf you’re not hungry, don’t eat eitherNot having an appetite when you are sick has an important function: Mother nature works in and with your body to recoverSkipping meals won’t weaken youCounting calories will take you away from your inner voiceYour intuition will tell you what you need whenBy fasting you will get to know hunger and appetite anewYou won’t lose muscleMovement is possible and also importantTry interval fasting and see how it works for youTake a look at the different bodily functions to understand when which process is going on.If you’ve read this far, I really hope you could take something with you. I became aware that I was able to get to know an incredibly valuable gift on my way. I was always aware that it makes sense why I have so much trouble with my body. It is now enough for me to just work against this marvel. It starts with control over thoughts and desires. Enjoyment is important, no question. But not at the price of health. Food can be exchanged with everything we consume too much or make ourselves dependent. Perhaps you can take a look at the dependencies in your life and from which you might want to break away a little. Fasting can be spread to all areas. I want to encourage all women and men to look each other in the mirror. Tell yourself everything you would say to your friends. Don’t let social grids make you small. Please don’t compare yourself. You are a unique flower. That is my message from the bottom of my heart. Stop suffering and undermine your own beauty. Adore your body like a temple. Sounds exaggerated but is still an understatement. Be aware of what this body can and does. Put all your skills above your external appearance, which does not match the self-made idea. I am 28 now and slowly I understand myself as a woman and my uniqueness. I look at photos and the comparison and frustration gets smaller. Why all of this? This is me. I chose this body for this life. What attitude do people take to churches, temples and other God’s houses? With respect, appropriate clothing and not with a tip and beer in hand. Start seeing your body as your own temple. Because you are God and God lives in this temple. Make yourself aware every morning how damn grateful you can be to have this body, to be born in this life and to have the choice of how you want to treat yourself. Sometimes I felt guilty and ashamed of my handling of food. Other people don’t even have the option to develop such weird behaviors. But that’s another comparison too. You fill every challenge and difficulty as your way to this world with a more beautiful energy. You don’t know which person you will inspire. Share your experiences and connect. Together we are so energetic. With love, Sina. Many thanks to Jennifer Frauenkron for these great photos.

————————————————————————————————————————————-

GERMAN

FASTEN

11 Tage habe ich gefastet. 11 Tage habe ich keine feste Nahrung zu mir genommen. Meine Flüssigkeitszufuhr bestand aus Wasser, Tee (ungesüßt und nur Kräutertees) und Kokosnusswasser aus frischen Kokosnüssen so wie ab und an einem frisch gepressten Saft. Ist das denn dann überhaupt Fasten wurde ich gefragt. Schließlich haben Kokosnusswasser und Säfte auch Kalorien und Zucker in geringen Mengen. Definitiv Ja. Das Thema Fasten ist ebenso umfangreich wie das Thema Essen. Es gibt verschiedene Methoden, Motivationen, Ansätze, Durchführungen und Experten. Ich werde das Thema versuchen übersichtlich zu erläutern. Vorab möchte ich mit meiner eigenen Motivation beginnen. Hierzu werde ich ein wenig ausholen um meine vergangene und gegenwärtige Konstitution zu erklären. Ebenso wie einen Ausblick, was meine Ambitionen sind.

Das Thema Essen und Ernährung begleitet mich und meine Eltern seit dem ich geboren bin. Ein Kind geplagt mit vielen Allergien, Neurodermitis, Asthma und Unverträglichkeiten. Ab meiner frühesten Kindheit ging es also bereits um Ernährung, da ich viele Lebensmittel nicht zu mir nehmen konnte. Keine Milch- und Weizenprodukte, am besten kein Zucker und viele weitere Einschränkungen erforderten viel Umdenken bei meinen Eltern. Selbstgebackene Dinkelbrötchen, die ich mit zu Übernachtungen nahm sind eine der vielen Erinnerungen. Es wurde wirklich alles versucht um meinem Körper auf natürliche Art und Weise die Möglichkeit zu geben nicht unter ständigen Entzündungen zu leiden. Mein Appetit war jedoch bereits als Kind schon eher uneingeschränkt und schnell satt war ich selten. Es war keine Problem immer weiter Kuchen zu essen. Vielleicht war dies durch die Einschränkungen bedingt. Ich weiß es nicht. Schon damals prägten sich Sätze ein von meinem Umfeld wie:

„Sina, iss nicht so viel sonst wirst du noch schneckenfett.“

„Sina du bist eine Süßigkeiten-Vernichtungs-Maschine.“

(Beide Sätze stammen von Kindern in meinem Alter.)

Ich war nie ein dünnes Kind. Normal würde ich sagen. Hier und da etwas speckig aber gesund. Und trotzdem erinnere ich mich an die frühen Vergleiche bereits in der Grundschule mit meinen deutlich „dünneren“ Freundinnen. Ebenso die ständige Nachfrage, warum meine Haut so komisch aussah. Der Ausschlag war unübersehbar und ich konnte über fünf Jahre  kein Schwimmbad besuchen aufgrund des Chlorwassers. Mit 12 Jahren erlebte ich einen Wachstumsschub und war plötzlich super dünn. Meine Neurodermitis verschwand mit der Pubertät und übrig blieb lediglich ein Gesicht mit Pickeln. Doch nun begann die Pubertät und ein völlig verschobenes Körper- und Selbstbild. Eine Freundin, die ihre Essstörungen vor mir thematisierte und mir gleichzeitig verbot das auch auszuprobieren. Ihr Körper war bereits weiblich und super schlank. Ich war 2 Jahre jünger und noch nicht so reif. Super dünn aber irgendwie schien ja etwas nicht richtig mit mir zu sein. Denn sie war perfekt für mich aber ließ Essen ausfallen oder erzählte mir von Bulimie. Die pubertäre Verwirrung nahm ihren Lauf und ich fand mich in Internet-Foren wieder, die mir Bulimie und Anorexia erklärten. Mit 13 Jahren beschloss ich kein Fleisch und keine Süßigkeiten mehr zu essen. Das zog ich auch konsequent durch. Süßigkeiten ließ ich für knapp zwei Jahre aus. Fleisch esse ich bis heute nicht und hatte in diesen 15 Jahren zwei kurze Unterbrechungen, die aber lange zurück liegen. Es schien eine intuitive Entscheidung gewesen zu sein auf die dann ein bewussterer Umgang mit Ernährung folgte. Ich kochte nach den 5 Elementen der chinesischen Kochkunst, ließ bewusst ungesunde Kohlenhydrate aus jedoch mit dem Fokus kein Gewicht zuzunehmen. Ziemlich früh fanden Alkohol und Zigaretten den Weg in mein Leben. So gab es eine ganze Zeit lang Phasen in meinem Leben, die unbewusst sehr ungesund waren. Nüchtern jedoch war ich sehr bewusst und versuchte mich stets gesund zu ernähren. Meine Allergien waren mal mehr und mal weniger da. Phasenweise ließ ich Alkohol komplett aus und dann auch für eine ganze Weile und fühlte mich deutlich besser. Keine nächtlichen Döner oder Pizza Attacken und auch das Körperbild sah wieder etwas „entschlackter“ aus. Die Beziehung zu mir und meinem Körper war jedoch immer etwas sehr unentspanntes. 2012 erfuhr ich ein absolutes Tief in Australien. Meine Allergien waren so stark zurück wie seit Kindheitstagen nicht mehr. Mein kompletter Körper war aufgekratzt, blutig und entzündet. Ich setzte mich mit der Gesundheit in den Organen auseinander und verstand, dass Zucker absolut gefährlich in diesem Zustand ist. Eine basische, cleane Ernährung führte langsam und stetig zu einer Besserung und ich ernährte mich unbewusst vegan für eine ganze Weile und es ging mir hervorragend. Dann kam meine Fitnessphase mit der ich mir das alles wieder ordentlich ruinierte. Eine ungesunde Diät ließ mich innerhalb eines Monats 10 KG samt Selbstachtung, Bewusstheit und Bewusstsein verlieren.

„Sina du bist ja nur noch Muskeln und Gebärmutter.“

„Wow jetzt hast du „the gap“ zwischen deinen Oberschenkeln.“

„Sina du siehst ja aus wie ein ganz anderer Mensch.“

Schön. Genau an diesen Sätzen hängte ich mich auf und sie gaben mir mein einziges Selbstbewusstsein. Ich war dünn. Ich hatte für 1.5 Monate fast nichts gegessen, Sport getrieben wie eine Bescheuerte, Substanzen zu mir genommen um keinen Appetit zu haben und eine riesige Angst vor Essen entwickelt. Das einzige was wirklich gut geworden war in der Zeit war meine Haut. Denn mein Gesicht war nie von reiner Haut geprägt gewesen. Es sein noch hinzuzufügen, dass ich 2012 die Anti-Baby Pille absetzte und mein Körper seit dem entgiften konnte von all den Hormonen. Das erste Indiz für eine Reinigung durch Fasten war damals also meine reine Haut.

So, da war ich also – 2014. Alles was ich mir in dem Jahr davor erarbeitet hatte (Liebe zur Bewegung und sauberem Essen) war weg. Es folgte was folgen musste: Eine absolut unkontrollierte Beziehung zum Thema Essen. Alles was ich mir so krass verboten hatte war nun genau das was ich wollte. Ich fiel in einen Kreislauf aus Binge-eating (wahlloses Stopfen ohne Sättigung) und dem davon gefolgten schlechten Gewissen und Selbsthass, der dann dazu führte für eine kurze Weile nichts zu essen. Es war wohl die dunkelste Phase in meinem Er-wachsen-werden. Nachdem ich mein Duales Studium „Fitness-Ökonomie“ abbrach begann ich in einer Bar zu arbeiten. Eine lehrreiche Zeit, die ich nicht missen möchte. Jedoch entwickelte sich seit dem eine starke Allergie oder ähnliches. Meine Hände waren seitdem permanent offen. Ich wachte nachts auf und kratzte sie mir blutig. Permanent entzündet sodass auch meine Fingerknochen angeschwollen waren und schmerzten. Diese Symptome begleiteten mich fünf Jahre. Sie sind erst geschwunden, seit ich nach Indien gegangen bin. Psychosomatische Symptome sind nicht zu unterschätzen. Mein Leben änderte sich langsam und ich konnte über die Jahre immer wieder eine Balance herstellen. Zumindest für eine kurze Weile. Es war ein anstrengender Prozess. Balance beschreibt es eigentlich recht gut. Ich finde das Wort „Essstörungen“ sehr stark und in Schubladen pressend. Meine Beziehung zu Essen war einfach komplett aus der Balance. Essen war mein Ausdruck und es fehlte mir an einem gesunden Ventil. Wenn ich intensiv eine Sportart betrieb war es deutlich besser. Doch 2016 führten einige psychische Umstände dazu, dass ich die Kontrolle erneut verlor und diesmal für über 1.5 Jahre. Ich realisierte nicht in welche Spirale ich mich brachte und es war ein absolut harter Kampf da wieder heraus zu kommen. Ich sprach auch so gut wie mit keiner Person darüber, weil ich es erst nicht realisierte und mich dann unendlich schämte. Ich möchte es aber thematisieren um erstens für diese Themen zu sensibilisieren und auch um zu erläutern, warum Fasten so eine wichtige Rolle für mich und die Heilung meines Körpers spielte. Meine Binge-Tendenzen entwickelten sich zu einer ganz klaren Bulimie-Routine, welche mich über 1.5 Jahre still begleitete. Ich ernährte mich seit 2016 konsequent auf Pflanzenbasis, sprich ich konsumiere seitdem keine tierischen Produkte mehr. Meine Ernährung war also nach wie vor sehr gesund, denn ich hatte meinen Zucker und Weizen Konsum nach wie vor im Blick- jedoch zerstörte ich mir meine Magen-Darm Gesundheit. Eine starke Gastritis war die Folge und die Angst, diesen Kreislauf nicht mehr unterbrechen zu können. Meine Auseinandersetzung mit den Auslösern hierfür war jedoch ein wunderschöner Weg der Heilung und ich möchte nichts davon missen. Nun sitze ich hier und kann aus all dem so viel ziehen und bin so stark und bei mir und meinem Körper angekommen. Ich weiß, dass dieses Thema ein unfassbar präsentes in unserer Gesellschaft und bei vielen meiner Freundinnen ist. Ich möchte so viel dazu sagen und mitteilen, weil ich auch durch andere Menschen inspiriert und ermutigt werden konnte. Ich hatte nicht geplant diesen Beitrag so auszubauen aber es will und muss scheinbar raus. Nach und nach wurde mir die Verbindung zwischen meiner inneren Balance und meinem Essverhalten immer bewusster. Ich stopfte ein inneres Loch und zwar permanent. Ein inneres Loch, welches niemals mit Essen gefüllt werden könnte. Ein wirkliches Hunger und Sättigungs- Gefühl war mir lange oder auch mein Leben lang nicht bekannt. Oft nutzte ich Essen auch um einfach nur völlig erschöpft ins Bett zu fallen. Die Quittung hatte ich am nächsten Tag. Der Körper ist völlig überfordert die regulären Prozesse in der Nacht auszuführen, wenn noch so viel Essen im System ist. Intervall Fasten begegnete mir immer wieder und ich begann zu lesen. Dieses Jahr ging es dann nach Indien. Wow was für ein Land mit so viel Essen. Ich lebte drei Monate in Schulen mit vorgegebenen Essenszeiten. Darauf freute ich mich. Endlich ein Stundenplan zum essen. Vielleicht lernte ich damit einen neuen Umgang. Denn eine Routine für Essen gab es bei mir nicht. Die drei Monate verlangten mir körperlich und geistig einiges ab. Mein Essverhalten wurde nicht unbedingt besser. Ich aß definitiv zu viel und auch oft heimlich. Essen war für mich oft ein Werkzeug um „selbst bestimmt“ zu sein. „Wenigstens essen bestimme ich selber.“ Dies realisierte ich in einigen Arbeitsverhältnissen, Beziehungen oder eben auch in der Yoga-Schule. Man war immer mit anderen Menschen zusammen und alles war fremdbestimmt. Wenn ich alleine nachts in die Küche schlich um heimlich zu essen, konnte ich das selber bestimmen. Ich beobachtete mich  und schüttelte stets den Kopf und doch konnte ich nicht die Kontrolle bewusst übernehmen. Jedoch begann sich meine Beziehung zu meinem Körper langsam und stetig zu verändern. Ich konnte dankbar sein für all die Funktionen und Möglichkeiten. Vergleiche wurden weniger und es kehrte eine sehr sanfte Art ein. Was seit Indien aber auch präsent war, waren starke Probleme mit meinem Magen, meiner Haut und Hormonen. Eine ayurvedische Ärztin konnte mir weiterhelfen und ich bekam einiges in den Griff und verstand mehr. Magenschmerzen waren jedoch nach wie vor vorhanden und ich hatte selten eine entspannte Phase. In Thailand vor einem Monat wurde es mir noch einmal sehr deutlich und ich entschloss endlich zu fasten. Die Zeit in Pai bot sich perfekt an. Ein ruhiger Ort, kein Druck, keine Aufgaben und Verpflichtungen. So das war mein Intro und meine Geschichte, die einen Überblick zu meiner Motivation geben soll. Es musste schon einiges geschehen damit ich verstand wie wichtig dieser Schritt war. Doch musste die Zeit dafür kommen. Erst Heilung geschehen um nicht wieder in das eine oder andere Extrem zu fallen. Deswegen habe ich mit dem Fasten auch gewartet bis ich wirklich sicher sagen kann, dass bestimmte Verhaltensweisen nicht mehr Mittel zum Zweck sind.

thumbnail

FASTEN – WIESO?

Fasten gibt deinem Organismus eine Pause. Deine Organe arbeiten rund um die Uhr. Leber und Niere entgiften rund um die Uhr. Wir haben so viele Umwelteinflüsse von denen wir entgiften müssen, Reste von starker Medizin, Schwermetall-Belastungen etc. Sobald wir essen ist unser Organismus abgelenkt und kümmert sich um die Verdauung. Der Großteil unserer Energie wandert in unseren Magen, sobald wir essen. Wie wir essen ist auch ein wichtiger Bestandteil und leider essen wir heutzutage zu viel, durcheinander, zu schnell und zu spät. Fasten ist also Urlaub und gleichzeitig eine Operation. In einem der Bücher, die ich zur Vorbereitung las stand Folgendes: „Wenn wir fasten liegen wir auf dem OP-Tisch von Mutter Natur.“ Das hatte Eindruck hinterlassen. Denn meine Motivation war nicht Gewicht zu verlieren sondern einfach Heilungsprozesse in Gang zu setzen und zu schauen, was sich verändert und verbessern kann. Der Körper kann seine Reparaturen ganz in Ruhe vollziehen und entgiften.

 

ENTGIFTEN

Entgiften ist intensiv und dauert meistens die ersten drei Tage an. Je nach dem wie die Ernährung und der Lifestyle vorab war variieren auch die Symptome. Meine persönlichen Erfahrungen waren wie folgt: Mein Körper war seit über sechs Monaten unbelastet von Alkohol, Tabak etc. Meine Ernährung war so gut es ging sehr clean und frei von Zusatzstoffen. Ab und zu konsumierte ich Kaffee aber ich war auch monatelang ohne Kaffee-Konsum. Trotz dieser geringen akuten Belastung ging es mir nicht gut. Ich war sehr müde und schlief ganz viel. Kopfschmerzen hatte ich nur für einen Tag. Meine Haut im Gesicht wurde für zwei Tage sehr unrein und klarte dann auf. Meine Entgiftung fand tatsächlich mehr mental und emotional statt. Mein Wunsch war von dieser Abhängigkeit zum Essen loszukommen. Ich hatte so eine Angst „nicht zu essen“ und mir wurde auch bewusst warum. Es kamen so so viele Emotionen, Gefühle und Gedanken hoch. Und da wurde mir erst einmal bewusst, was ich alles „weg aß“. Essen ist eine perfekte Ablenkung und gekoppelt an eine direkte Ausschüttung von Glückshormonen. Pai war an sich ein kulinarisches Paradies für mich. Überall stand „vegan“, „organic“ und es gab Früchte und frisches Essen ohne Ende. Doch ich konnte widerstehen und von den 12 Tagen in Pai aß ich nur an 1.5 Tagen. Ich entgiftete mich von einer Abhängigkeit. Wie bereits geschrieben war ich anfangs von Heimweh geplagt. Ich wollte alles abbrechen und gehen. Schnell wurde mir der Zusammenhang bewusst und ich ging einfach hindurch. Ab Tag drei sprachen Menschen mich an, dass meine Augen super klar seien, meine Haut strahlte und auch ich strahlte. Ab Tag drei kam meine Energie zurück und die Entgiftung schien vorerst geschafft zu sein. Wenn man länger fastet merkt man Entgiftungs-Intervalle. Und so wird es mit immer mehr Zeit auch immer einfacher und man steht voll und ganz in Energie und Kraft.

 

WIE HABE ICH MICH VORBEREITET UND GEFASTET

Zwei Tage bevor ich Nahrung wegließ fing ich an meine Ernährung auf Obst und Smoothies zu beschränken um den Körper langsam vorzubereiten. Würde man einen Tag vorher noch fettig und reichhaltig essen wäre die Umstellung sehr drastisch und für den Körper unangenehm. Ein wichtiger Bestandteil ist für viele unangenehm aber ich finde es ist völlig normal und auch sehr wichtig. Man muss Magen und Darm leeren und auch während des Fastens beim Entgiften unterstützen. Die einfachste Methode ist ein selbstgemachter Einlauf. Alles Notwendige bekommt man ganz einfach in der Apotheke oder auch im Internet. Da man über einen längeren Zeitraum keine feste Nahrung (Ballaststoffe) zu sich nimmt braucht der Körper Hilfe beim Ausscheiden der Toxine. Ich habe mit Menschen gesprochen, die über 30 Tage gefastet haben und selbst dann kamen noch Schlacke und Toxine aus ihrem System. Da sieht man einfach, wie riesig unser Verdauungssystem ist und was sich da alles festsetzt. Menschen verlieren bis zu 15 KG Körpergewicht aber verlieren kaum merkbar äußerlich etwas. Wieso? Ganz einfach, weil sich in unseren meterlangen Verdauungsorganen so viel absetzen und ablagern kann. Man fühlt sich richtig befreit und glücklich. Und da möchte ich auf das langsam aufkommende Thema „Glück beginnt im Magen“ aufmerksam machen. Unser Magen wird nicht umsonst als zweites Gehirn erwähnt. Unsere Hormonproduktion findet dort statt und wirklich unglaublich viele Prozesse. Hoch interessant.

 

  • Zwei Tage bevor gefastet wird sollte die Ernährung auf eine basische und leichte Kost umgestellt werden
  • Am Morgen des ersten Fastentages sollte eine Entleerung vollzogen werden
  • Die ersten 2-3 Tage sollten so gestaltbar sein, dass man ruhen kann (Wochenende zB.)
  • Tagebuch führen und die Veränderungen festhalten
  • Spazieren gehen und frische Luft genießen. Die Haut entgiftet als unser größtes Organ ebenso
  • Trinken, trinken, trinken. Umso mehr man trinkt umso sanfter sind die anstrengenden Symptome
  • Einen Zeitraum festlegen um motiviert zu bleiben. Ich würde ein Minimum von drei Tagen empfehlen. Danach ist alles nach oben offen. Jedoch sollte man immer individuell auf das eigene Befinden achten und auch je nach Gesundheit Rücksprache mit einem Arzt oder Experten halten.
  • Täglich einen halben Teelöffel Salz (Himalaya Salz oder Steinsalz) zu sich nehmen verringert Kopfschmerzen und versorgt den Körper mit Mineralien.
  • Recherchieren! Jeden Tag lesen und/oder auf YouTube Videos von anderen Menschen anschauen.

4

DAUER

Ich habe nach 11 Tagen mein Fasten gebrochen, obwohl ich mich hervorragen fühlte und auch hätte weiter machen können. Jedoch bin ich weiter gereist und konnte mich nicht mehr so stetig um meine Flüssigkeitszufuhr kümmern. Ebenso wollte ich die Zeit mit Jenny genießen. Aber ich habe mich unfassbar super gefühlt. Wie gesagt sollte das individuell entschieden werden. Mein erstes Saftfasten vor drei Jahren ging für fünf Tage. Man kann sich langsam steigern.

 

FASTEN BRECHEN

2

Das Fasten zu brechen ist der Hauptbestandteil des Fastens. Wenn man das nicht richtig macht kann man sich selber gefährden und auch die Resultate verschwinden lassen. Ich habe mein Fasten mit Obst gebrochen. Abends aß ich eine halbe Wassermelone und begann so auch den nächsten Tag. Die folgenden drei Tage bestanden zu 70% aus Obst und dann gab es wahlweise Suppe mit weichem Gemüse oder gegrilltes Gemüse. Es geht darum den Körper langsam an Nahrung zu gewöhnen und die Verdauung wieder anzuregen. Ich hätte definitiv mehr trinken sollen. Der Übergang zu fester Nahrung war jedoch super angenehm und ich hatte keine Schwierigkeiten. Je nach dem aus welcher Ernährungsform und gesundheitlichen Konstitution kommt ist es wirklich überlebens wichtig ganz langsam feste Nahrung einzuführen. Ich hatte das Glück, dass ich keinen Heißhunger verspürte und einfach nur Lust hatte Obst zu schmecken. An Tag fünf nach dem Fasten brechen hatte ich dann einen Tag mit „Heißhunger“ auf Reisnudeln aber das war auch mein einziges Verlangen neben Obst. Ich trank auch Kaffee am zweiten Tag nach dem Brechen und hatte keine Beschwerden.

 

 

ERKENNTNISSE

thumbnail1

Meine Motivation war das Loslösen von Essen. Ich wollte ausprobieren, wie ich mich fühle ohne diesen riesigen Bestandteil in meinem Leben. Und ich kann euch sagen: Ich habe es mehr genossen nicht zu essen. Es war so befreiend zu merken, dass ich Essen nicht benötige um glücklich zu sein, mich erfüllt zu fühlen oder gesellschaftlich tauglich zu sein. Es war das Gegenteil. Ich habe energetisch vibriert, ich habe mich so erfüllt wie sonst nur nach Meditationen gefühlt, ich habe nichts verpasst, es hat mir keinen Schaden zugefügt und ich hatte unfassbar bewegende Begegnungen während und auch durch diese/r Fastenzeit. Ich war zu keinem Zeitpunkt ernsthaft hungrig. Ich hatte elf Tage lang das beste Bauchgefühl und keine Beschwerden und das war so angenehm. Mein Körper war so dankbar und ich sehe diese Fastenzeit als Geschenk und Frühjahrsputz an. Meine Ambition ist es jede Woche für 24 Stunden zu fasten und meinem Körper einen Urlaubstag zu geben. Sobald ich wieder ein wenig Zeit habe werde ich einen zwei-wöchigen Fasten-Exkurs ansteuern. Fasten wird nicht umsonst seit tausenden von Jahren in alten Schriften erwähnt. Es ist eine so einfache Methode und wenn wir uns ein wenig mit der Intelligenz des eigenen Körpers auseinander setzen dann erschließen sich Zusammenhänge. Noch einmal möchte ich darauf hinweisen, dass man sich erst gut mit dem Thema auseinander setzen sollte und auch Beratung einholen kann und soll. Ich stehe gerne zur Verfügung für Fragen oder Anregungen zwecks Info Material.

 

WIESO KOKOSNUSSWASSER?

Wieso habe ich nicht nur mit Wasser und Tee gefastet? Ganz einfach- ich liebe Kokosnüsse, sie sind unfassbar gesund und schmecken so gut. Die Fastenart ist individuell bestimmbar. Ein Fasten mit ausschließlich Wasser kommt für mich nur in Frage, wenn ich Zugang zu wirklich gehalt-vollem Wasser habe. Das heißt Quellwasser oder speziell gefiltertes Wasser aber nicht mit verpacktem Plastikwasser, welches mit Fluor zugesetzt ist. Kokoswasser ist unfassbar rein und hilft dem Körper beim Entgiften. Ja es hat ein paar Kalorien aber das stört den Entgiftungs-Prozess nicht. Wie gesagt war meine Ambition nicht der Gewichtsverlust. Nur Wasser, kann bestimmt zu mehr Verlust führen aber das sollte eben nicht der Grund für Fasten sein.

 

ÄUßERE VERÄNDERUNGEN

  • der weiße Teil meiner Augen ist super klar geworden und meine Augen haben geleuchtet wie Ampeln
  • meine Haut ist super weich geworden
  • meine unreine Haut ist aufgeklart
  • Die Entwässerung führte zu einem definierten Erscheinungsbild
  • An Tag 2 und 3 verspürte ich „Rückenschmerzen“, die jedoch ein Entgiftungssymptom von Leber und Niere sind
  • Ab Tag 3 war ich deutlich flexibler und weniger „eingerostet“
  • Weniger Schlaf wurde ab Tag drei benötigt sodass ich abends oft nicht einschlafen konnte und viele tolle Ideen hatte
  • Energetische Arbeit war auf einem hohen Niveau möglich
  • Mein Körper hat vor Kraft pulsiert und ich war permanent glücklich- fast high

 

INNERE VERÄNDERUNGEN (meine persönlichen Gedanken)

  • Ich habe die Kontrolle über meine Gelüste und bin nicht abhängig
  • Komische Träume können anfangs auch ein Indiz für Entgiftung sein
  • Nicht essen ist Medizin
  • Wenn du keinen Hunger hast dann iss auch nicht
  • Keinen Appetit zu verspüren, wenn man krank ist hat eine wichtige Funktion: Mutter Natur arbeitet in und mit deinem Körper an deiner Genesung
  • Mahlzeiten auslassen wird dich nicht schwächen
  • Kalorien zählen wird dich von deiner inneren Stimme wegführen
  • Deine Intuition wird dir sagen, was du wann brauchst
  • Durch Fasten wirst du Hunger und Appetit neu kennen lernen
  • Du wirst keine Muskeln verlieren
  • Bewegung ist möglich und auch wichtig
  • Probiere Intervall-Fasten aus und schau wie es für dich funktioniert
  • Setz dich mit den verschiedenen Körperfunktionen auseinander um zu verstehen, wann welcher Prozess in Gang ist

 

Wenn du bis hier hin gelesen hast hoffe ich sehr, dass du etwas mitnehmen konntest. Mir ist bewusst geworden, dass ich ein unfassbar wertvolles Geschenk kennen lernen durfte auf meinem Weg. Mir war immer bewusst, dass es einen Sinn hat warum ich mich so schwer tue mit meinem Körper. Es reicht mir jetzt einfach gegen dieses Wunderwerk zu arbeiten. Es fängt mit der Kontrolle über Gedanken und Gelüste an. Genuss ist wichtig, keine Frage. Aber nicht zum Preis von Gesundheit. Essen kann ausgetauscht werden mit allem was wir zu viel konsumieren oder uns abhängig machen. Vielleicht kannst du einmal schauen, welche Abhängigkeiten in deinem Leben vorhanden sind und von denen du dich vielleicht ein wenig lösen möchtest. Fasten kann in alle Bereiche übertragen werden. Ich möchte alle Frauen und Männer ermutigen sich im Spiegel in die Augen zu schauen. Sag dir all das, was du deinen Freunden sagen würdest. Lass dich nicht von gesellschaftlichen Rastern klein machen. Bitte vergleiche dich nicht. Du bist eine einzigartige Blume. Das ist meine Botschaft aus tiefstem Herzen. Hör auf zu leiden und deine eigene Schönheit zu untergraben. Verehre deinen Körper wie einen Tempel. Hört sich überspitzt an ist aber noch untertrieben. Mach dir bewusst, was dieser Körper kann und leistet. Stell all deine Fähigkeiten über dein äußeres Erscheinungsbild, welches nicht zu der selbstgemachten Vorstellung passt. Ich bin jetzt 28 und so langsam begreife ich mich als Frau und meine Einzigartigkeit. Ich schaue Fotos an und der Vergleich und Frust wird kleiner. Wieso all das überhaupt? Das bin ich. Diesen Körper habe ich gewählt für dieses Leben. Mit welcher Haltung gehen Menschen in Kirchen, Tempel und andere Gottes Häuser? Mit Hochachtung, entsprechender Kleidung und nicht mit Kippe und Bier in der Hand. Fang an deinen Körper als deinen eigenen Tempel zu sehen. Denn du bist Gott und Gott wohnt in diesem Tempel. Mach dir jeden Morgen bewusst wie verdammt dankbar du sein kannst diesen Körper zu haben, in diesem Leben geboren zu sein und die Wahl zu haben wie du dich behandeln willst. Manchmal hab ich ein schlechtes Gewissen gehabt und mich geschämt für meinen Umgang mit Essen. Andere Menschen haben nicht mal die Option so komische Verhaltensweisen zu entwickeln. Aber auch das ist wieder ein Vergleich. Sie jede Herausforderung und Schwierigkeit als deinen Weg an diese Welt mit einer schöneren Energie zu füllen. Du weißt nicht welche Person du inspirieren wirst. Teile deine Erfahrungen und verbinde dich. Gemeinsam sind wir so energetisch. In Liebe, Sina.

Herzlichen Dank an Jennifer Frauenkron für diese tollen Fotos.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: