V I P A S S A N A – die stillste Auseinandersetzung – the quietest argument .

ENGLISH

VIPASSANA

I don’t know when I first heard of Vipassana. I think it was in Australia last year when a woman told me about it. However, I had no precise idea of ​​this type of meditation. I heard the name here and there, but that’s about it. The second month of my training in Rishikesh gave me a nice encounter with Frizzi. Frizzi also came from Cologne and traveled to Nepal alone at the age of 19 and landed in India after three months. She had participated in Vipassana meditation in Nepal and in a quiet moment she told me about it. She talked about pain, long sitting, good food and absolute silence. „We were not allowed to have any contact with the others, but my room mate once painted a heart on a piece of paper. And when I was really bored, I counted the letters on my shampoo. But everyone should have had this experience. ”And those last words with their shining eyes stayed in my memory. Our philosophy teacher once noticed that he had been doing Vipassana for two months. And he also said that you should have experienced it once. Two months in silence … that was impressive. Then a little time passed again until I came into contact with Vipassana. My head said to me, “Ten days of no sport? Sit ten days? Can’t determine what you want to eat for ten days? You don’t have time for that at first. ”Then around September Violetta told me that she had registered for Vipassana for ten days and then disappeared for ten days. The memory came back and when I was in Thailand and didn’t really know how long I wanted to stay there, the idea came to me: why not go back to India a little earlier than planned and then take a course. Without further ado I decided on Jaipur (after Violetta advised me to go to this center) in Rajasthan. Full of anticipation, I checked my email box every day and received the confirmation almost a week later. It felt so right and important and came into my life without much planning. After completing my 11 days of fasting, I was very sure that I would do well in silence for ten days. It is not difficult for me to be quiet or silent, I am glad about every moment without a phone and the possibility for me to be.After an eventful week in Jaipur with five other young people, I was more than ready for Vipassana. The week was wonderful and I was well looked after and accommodated in a shared apartment. I was shown Jaipur and we spent two nights in Bundi, a really cute and small town. Rajasthan is filled with history and old city walls and castles. So I had the pleasure of marveling at some buildings and it is still very impressive to see how all this was built at times without much technical help. Interrupting a week in a group of 6 people was very nice and funny, but eventually enough for me. We took an incredible number of photos, it was actually always loud and the atmosphere was often boisterous and superficial and sometimes not quite palpable for me. That’s why the length was just right and the perfect opposite of what was to come to me.VIPASSANA IN DHAMMA THALI IN JAIPURDuring the ten days, I wrote at least three books in my head and detailed and described every thought and observation. Unfortunately I could not record all of this and can now only report later. Since I am now in Rishikesh again and it is incredibly cold here, even typing is difficult for me: D But I will do my best to be able to reproduce everything like this and to give you an impression of this incredible, wonderful method.What I wasn’t aware of at all was the connection between Vipassana and Buddha. In general, I became aware that Buddha is omnipresent, but so far I didn’t really know what it was about. This gradually became apparent in the experience during those days. The meditation center in Jaipur is beautiful. It’s like a small park surrounded by the accommodations. The rooms are simple but absolutely great. If you spend a long time in India or other countries, you will be very grateful for a clean bath and running water. That doesn’t mean it’s dirty in India but the standards are different than we know them. I am no longer a fan of toilet bowls or some other habits I grew up with. But a room with a private bathroom, which you don’t have to scrub to feel comfortable and running water made me very happy. We were not allowed to keep items like books, cell phones, pens or money in our barrack. We had to give up everything so that my belongings were limited to my clothes and cosmetics. We got a brand with a number, which we could use for washing clothes. All communication was bypassed with all the well thought out steps. The laundry to be washed could be tied together on a table in the morning and collected there again in the afternoon. After everything was done and we still had some time before the introduction, I settled in my room. Finally time to clean up my backpack. Finally time to have time. I found different things. Among other things, a pack of turmeric. Beaming with joy, I remembered a recipe for a face mask. I didn’t have the recipe anymore, but I thought that warm water with a little turmeric would make a great paste. Has it too. Smeared in the face. Unfortunately I can’t really get my skin under control, so I like to try everything. As the paste dried and I euphorically moved into my new home, a memory flew to me. My mom had once brushed her teeth with turmeric and so she stained for a brief moment. The penny fell. I ran into the bathroom and started washing my face. My fingers turned yellow and stayed that way. I looked in the mirror and remembered the recipe and the final sentence „a golden complexion remains free.“ I walked into the daylight with my hand mirror and quickly fled back to my room. „Rare illness“ could also be used as a description for my face. I rummaged through my things and found a small sponge. With this I scrubbed my face until it was only red but no longer discolored. I had to laugh at my euphoria and the joy of finding new jobs without the other utensils. The first day passed with the introduction, dinner and the allocation of places in the meditation hall. The silence began at 8 p.m. for the next ten days. Shortly before, I talked to two young women, which was super interesting. „Talk to you in ten days“ was our farewell before we went to our meditation place. This also remained the same for the upcoming days. And with a few exceptions, this place was our home for 10 hours on each of these ten days. The meditation in the pagoda located there took place in a separate cell. A square meter with a small hole in the top of the decker through which daylight fell. Meditating here was a very special feeling and not the rule for newcomers at the beginning.Every day was different. The process was itself. The inner workings, however, not at all. Goenka was the man who revived Vipassana in India and then around the world through these centers. His audio and video recordings accompanied us every day. Instructions, because you learned something new every day. The meditation intensified. So his voice was the only one we heard. If you had any questions, you could contact the accompanying two teachers. Men and women were strictly separated. We were around 90 women and there were at least as many men on the other side of the site.Why all this? Silence. Abstinence. Gender segregation. No other activities. No eye contact?On the one hand, one agrees to live according to certain rules, e.g. do not kill, do not lie and do not steal. In daily conversations we often lie unconsciously. In order not to break this important rule, silence is very important. The most important reason, however, is to stay with yourself. You are so distracted by the stories of others. I became aware of this when we were allowed to break our silence on the tenth day. The following meditations were not so intense and my thoughts revolved around the previous conversations. Well back to day one … the first evening meditation passed and I was lying in my blanket at 9pm and could not fall asleep. Already in the first meditation my head was full of great ideas, visions and euphoria. This continued in my bed and it was very unusual for me not to be able to communicate my thoughts directly or to write them down. I was overcome with the fear of missing important opportunities, forgetting what seemed so important at that moment. I also realized that I couldn’t just get up to eat. This sometimes happened when I couldn’t sleep in the evening. Boredom developed an appetite. But here my food was now completely foreign and I had no access to the food. At some point, however, I fell asleep and then woke up from the shrill sound of my alarm clock … at four in the morning. Since we were not allowed to use cell phones, a classic alarm clock did it. In addition, however, a bell sounded as a wake-up sound from four o’clock.Subsequently, the bell mice buzzed (volunteers, who made sure before every meditation with small bells that everyone knew that it was starting. Voluntarily “serving” on a Vipassana course is considered to be very valuable for one’s own practice as well as for this freely accessible one Possibility for everyone to continue.) It was not the time that made it difficult to get up. It was damn cold. I had to smile because I had left all my warm clothes in Rishikesh, after all I only wanted to travel to Thailand. I looked around and put on everything I could find. My bed sheet served as a cape and my socks paired with Birkenstock also looked incredibly good. (India is probably the only country where you can wear socks in sandals and flip-flops and not look funny. There are even socks that can be worn with flip-flops). Well it was pitch black outside and I went to the meditation hall where the first two hours took place. I have to admit honestly that the first three days in the early morning are quite blurry in my memory. Sitting upright at the time and consciously concentrating on breathing had a rather sleepy effect on me in the first few days. Not really knowing whether I was awake, in a trance or sleeping, I came back to full consciousness when Goenka sounded and his mantra was played for half an hour. Then the redeeming bell sound. 6:30 am – breakfast. I hadn’t eaten so early for a long time, but when the cold and getting up early there was something warm in my stomach. On day two, however, I skipped breakfast and immediately went back to bed and slept until the bell rang and round two started at 8 a.m. The second day felt like fasting. Headache, dizziness, terribly tired and absolutely unmotivated.The third day was the opposite and from then on the rhythm was no longer a problem for me personally. What started now was the inner hype. Meditation is all about concentrating on the breath for the first three days and spreading the attention over the whole body from the fourth day. Every centimeter should be observed and observed. From the fourth day on, you should also stop moving. Once you are sitting in a meditation position, you should stay that way. The „meetings“ went max. 90 minutes straight. The first day was very painful and frustrating. But the next day it was no longer a problem. I was surprised. Now it was about perceiving all the sensations on the skin and in the body but not judging – no matter whether beautiful or unpleasant. That succeeded sometimes and sometimes less, because during that time all kinds of memories, thoughts and feelings emerge. Of course, these should at best be observed instead of reacting to them. I only succeeded in the last third. There were very emotional days and moments. My mind played out various dramatic scenes that were fictional. I was preparing myself internally for various situations and was afraid that they might occur. Stories came up that I was no longer aware of. Probably the strongest confrontation in the first half was the topic of food. Anyone who has read my last post knows in which conflict I often stood and still stand with food. I became aware of the irony of the situation. I was in abstinence from all external influences and the only sensation outside was the food we got three times a day. There was also a buffet. So we could take ourselves, there was a lot of choice and the time was limited. It is often difficult for me to limit myself at Essen. For a few days, I felt paranoid. I felt watched. I felt ashamed with every course to get more food. I internally justified my selection and reassured myself that everything was okay. Suddenly, so many uncertainties caught up with me and I was in an incessant dialogue with myself and the subject of food. It was so confrontational and healing at the same time. Because the more I ate, the less I could meditate. The more I thought about what others might think about me, the more I became aware of this absurdity. Each person was concerned with their own issues. Ultimately, I noticed that I started to watch other people’s eating habits and ultimately I was the person I was afraid of. It was a huge mirror that I could hold up to myself and in between I had to smile and sometimes I didn’t know where to go with all these strange thoughts and this dogged handling of food. But the more I plunged into Vipassana, the calmer I became. Took me more time to eat, ate more consciously and didn’t enjoy being able to eat in between. Calm. It became so calm, I became calm. Different thoughts and stories emerged every day. It was about forgiveness, guilt, future, past and then about the moment in the here and now. Become aware that there is only the current moment. I enjoyed the walks through the small park. Similar scenes played out every day. The peacocks made such cute noises and got up at sunrise and went to sleep at sunset. On the way to breakfast we had to be careful not to provoke the monkeys. A huge family of langurs hopped through the trees and over the rooftops of our accommodations every day. Even in the evening during the last meditation, they loved trampling and jumping around on the roof. There were also two huge swarms of taupen. When they sat down on the three trees, this wonderful cooing could be heard. And when they all flew off at the same time, there was such a gentle rustling. In addition to the pigeons, I noticed small, round, gray birds. How often they made me laugh. Maybe you know the animated „Angry Birds“. I think I found the template. These birds look so mushy and are so funny. I noticed flowers and plants and I looked at them without being able to take pictures. Everything took place with more time and attention. Not being able to speak thoughts directly is fascinating. Because everything spoken is energy that can no longer be taken back. If you start watching your thoughts and then let them go further, it kind of frees you up.On day eight I found the pipe from which hot water comes. Because my access didn’t work properly. Taking a shower at the temperatures was really no fun with cold water and so everything was limited to a very quick basic cleaning. I had planned not to wash my hair from the start. On the one hand it is good to give my hair and scalp a break and on the other hand I didn’t have a hair dryer. So I didn’t get a cough or runny nose compared to many others. However, the hot water after eight days was a real treat and I enjoyed the little splash party with my bucket filled with hot water. The water was heated by a wood-burning stove and was also limited to 1.5 hours.Another thing that intensified the meditation was the body noises. As I said, we were over 90 women. 70% were of Indian origin. We were divided into Hindi and English. On the left were all women who do not speak Hindi and also the younger faction. On the right side sat only women who speak Hindi and come from India. The following words do not come from prejudices, but only from my observations:I thought there was no competition in meditation. I was taught another. If the volume of the left meditation curve and the right meditation curve had been measured – the right curve would have won clearly. I came across a funny comparison. Back then we had a screen saver on our Windows 95: The Otti-Fanten. Maybe you remember this funny invention by Otto. These Otti panthers belched, puffed and vomited at an unbelievably pronounced volume. No idea where this screensaver came from but we found it very funny. So now we were sitting there with our eyes closed and at regular intervals there was pounding, belching, lifting our noses or cleaning our throat.And as mentioned: the curve on the right has won. There are clear cultural differences. I have been told that blowing one’s nose is considered inappropriate in India. Here the nose is pulled up or just „rubbed“. There is no right and no wrong. It’s just exciting to see how opposing the behaviors are. Here it is considered positive if you belch loudly after eating. But I think one of the ladies had a health problem because she had to belch at least four times very loudly every half an hour. My point is: The first two days I was very annoyed and would have liked to sigh loudly. And then I realized: If I don’t react, it doesn’t annoy me anymore. And when this switch was flipped, I just heard those noises – and that was it. Compassion developed and I wished everyone a speedy recovery. And with all love: If you share a room ten hours a day, it is unavoidable to experience all natural body reactions. And this is another point that I would like to point out: I grew up in a society in which, as a girl and woman, it is best not to have a physical reaction. You don’t fart, you don’t belch, you have a scent and every toilet is more embarrassing than natural. I experience it completely differently and have often marveled at how loud the small, older women or well-made women can burp. The fact that people often spit around here is sometimes a bit too much of a good thing, but is often part of the chewing tobacco consumption of men. I just want to say that I am pleased that the body is handled relatively naturally as far as this is concerned. So dear women, feel less ashamed and let the body do what needs to be done. And just ask what and why we should behave and how. Who benefits from it when we feel uncomfortable. Cellulite: The most natural of a woman has been made the greatest enemy. And it worked. A million industry feeds on our uncertainty. It would be like saying that beard growth is not good for men and that you develop products and strategies to reduce beard growth. If you gave men with a beard a bad feeling. Just a little outline of my thoughts on the subject. Vipassana. Ten days that were an incredible gift. Who can take advantage of this opportunity: do it. There are Vipassana Centers all over the world, including Germany. Shorter periods are also possible, but ten days is really a great start. Yes I know, vacation days are limited. But in no vacation you will come to rest and get to know yourself so wonderfully, recharge your batteries and experience a real change for yourself. We spend a lot of money to escape everyday life and to distract ourselves from the outside … in essence, this does not change much. Because the outside will always remain the same. The only thing we can change is ourselves. You are responsible for yourself so take good care of yourself. Breathe deeply and be nice to yourself.Christmas is just around the corner and I send you my best regards from Rishikesh. Here I am for ten days to prepare the upcoming retreat with Sachendra. On December 26th we make our way to Gujarat. There we will travel from December 29th to January 2nd with a group of approx. 12 people into the new year with meditation, yoga and daily activities. Then I go to the South Goa. Feel embraced. Spread love in every little moment. Hari Om.

Here is an informative link on the subject of Vipassana

https://www.dhamma.org/de/about/goenka

———————————————————————————————————————————————–

DEUTSCH

VIPASSANA

Ich weiß nicht, wann ich zum ersten Mal von Vipassana hörte. Ich glaube es war letztes Jahr in Australien als mir eine Frau davon berichtete. Jedoch hatte ich keine genaue Vorstellung von dieser Meditations-Art. Hier und da hörte ich mal den Namen, das war es aber auch. Der zweite Monat meiner Ausbildung in Rishikesh bescherte mir die schöne Begegnung mit Frizzi. Frizzi kam auch aus Köln und war mit ihren 19 Jahren alleine nach Nepal gereist und nach drei Monaten in Indien gelandet. Sie hatte in Nepal an der Vipassana Meditation teil genommen und in einem ruhigen Moment erzählte sie mir davon. Sie erzählte von Schmerzen, lange Sitzen, gutem Essen und absoluter Stille. „Wir durften keinen Kontakt haben zu den anderen aber meine Zimmernachbarin malte mir einmal ein Herz auf einen Zettel. Und als mir ganz langweilig war zählte ich die Buchstaben auf meinem Shampoo. Aber jeder sollte diese Erfahrung mal gemacht haben.“ Und diese letzten Worte mit ihren leuchtenden Augen blieben mir in Erinnerung. Unser Philosophy Lehrer bemerkte einmal, dass er für zwei Monate Vipassana gemacht hat. Und auch er sagte, dass man das einmal erlebt haben sollte. Zwei Monate in Stille…das war beeindruckend. Dann verging wieder ein wenig Zeit bis ich mit Vipassana in Berührung kam. Mein Kopf sagte mir ohnehin „zehn Tage kein Sport? Zehn Tage sitzen? Zehn Tag nicht bestimmen können, was du essen möchtest? Dafür hast du erst einmal keine Zeit.“ Gegen September dann erzählte mir Violetta, dass sie sich für zehn Tage Vipassana angemeldet hatte und verschwand dann auch für 10 Tage. Die Erinnerung kam wieder zurück und als ich in Thailand war und nicht so ganz wusste wie lange ich dort bleiben möchte kam mir die Idee: Wieso nicht etwas früher als geplant zurück nach Indien und dann an einem Kurs teilnehmen. Kurzerhand entschied ich mich für Jaipur (nachdem Violetta mir anriet dieses Zentrum aufzusuchen) in Rajasthan. Voller Vorfreude schaute ich jeden Tag in mein Emailfach und erhielt knapp eine Woche später die Zusage. Es fühlte sich so richtig und wichtig an und kam ohne große Planung in mein Leben. Nachdem ich meine 11 Tage Fasten absolviert hatte war ich mir ohnehin sehr sicher, dass ich zehn Tage in Stille gut schaffen würde. Mir fällt es nicht schwer leise bzw. still zu sein, ich bin froh über jeden Moment ohne Telefon und die Möglichkeit für mich zu sein.

Nach einer erlebnisreichen Woche in Jaipur mit fünf anderen jungen Menschen war ich mehr als bereit für Vipassana. Die Woche war wundervoll und ich wurde bestens versorgt und aufgenommen in einer WG. Mir wurde Jaipur gezeigt und wir verbrachten zwei Nächte in Bundi, einer wirklich süßen und kleinen Stadt. Rajasthan ist gefüllt mit Geschichte und alten Stadtmauern und Burgen. So kam ich in den Genuss einige Gebäude zu bestaunen und es ist nach wie vor sehr beeindruckend zu sehen, wie all dies zu Zeiten ohne viel technische Hilfe erbaut wurde. Eine Woche unterbrochen in einer Gruppe von 6 Menschen zu sein war sehr schön und witzig aber dann auch irgendwann genug für mich. Wir machten unfassbar viele Fotos, es war eigentlich immer laut und die Stimmung oft ausgelassen und oberflächlich und manchmal für mich nicht ganz greifbar. Deswegen war die Länge genau richtig und das perfekte Gegenteil zu dem was dann auf mich zukommen durfte.

VIPASSANA IM DHAMMA THALI IN JAIPUR

Dhamma Thali Center

Während der zehn Tage habe ich mindestens drei Bücher in meinem Kopf geschrieben und jeden Gedanken und jede Beobachtung detailliert ausgeschmückt und umschrieben. Leider konnte ich all dies nicht festhalten und kann nun nur nachträglich berichten. Da ich nun schon wieder in Rishikesh bin und es hier unfassbar kalt ist, fällt mir sogar das Tippen schwer 😀 Aber ich werde mein Bestes geben alles so wiedergeben zu können und euch einen Eindruck von dieser unfassbar, wundervollen Methode zu geben.

Was mir überhaupt nicht bewusst war, war die Verbindung von Vipassana und Buddha. Generell ist mir bewusst geworden, dass Buddha zwar allgegenwärtig ist aber so richtig wusste ich bisher nicht worum es bei ihm ging. Dies zeigte sich dann nach und nach in der Erfahrung während dieser Tage. Das Meditations-Zentrum in Jaipur ist wunderschön. Es ist wie eine kleine Parkanlage umringt von den Unterkünften. Die Zimmer sind einfach aber absolut toll. Verbringt man längere Zeit in Indien oder auch anderen Ländern, dann wird man sehr dankbar für ein sauberes Bad und fließend Wasser. Das soll nicht heißen, dass es dreckig ist in Indien aber die Standards sind andere als wir sie kennen. Ich bin längst kein Fan mehr von Kloschüsseln oder einigen anderen Gewohnheiten mit denen ich aufgewachsen bin. Aber ein Zimmer mit eigenem Bad, welches man nicht erst schrubben muss um sich wohl zu fühlen und fließend Wasser haben mich sehr glücklich gemacht. Uns war es nicht erlaubt Gegenstände wie Bücher, Handy, Stifte oder Geld in unserer Baracke zu behalten. Wir mussten alles abgeben sodass sich mein Hab und Gut auf meine Anziehsachen und Kosmetikartikel beschränkte. Wir bekamen ein Marke mit einer Nummer, welches wir zum Wäsche waschen nutzen konnten. Jegliche Kommunikation wurde umgangen mit all den gut durchdachten Schritten. Die zu waschende Wäsche konnte morgens zusammengebunden auf einen Tisch gelegt- und nachmittags dort wieder eingesammelt werden. Nachdem alles erledigt war und wir noch etwas Zeit hatten bis zur Einführung, richtete ich mich in meinem Zimmer ein. Endlich Zeit mal meinen Rucksack aufzuräumen. Endlich Zeit, Zeit zu haben. Ich fand verschiedene Dinge. Unter anderem eine Packung Kurkuma. Freudestrahlend erinnerte ich mich an ein Rezept für eine Gesichtsmaske. Das Rezept hatte ich nicht mehr aber ich dachte mir, dass warmes Wasser mit ein wenig Kurkuma ja eine prima Paste ergeben wird. Hat es auch. Schwups ins Gesicht geschmiert. Meine Haut bekomme ich ja leider nicht so richtig in den Griff, deswegen probiere ich gerne alles aus. Während die Paste trocknete und ich euphorisch mein neues zu Hause bezog, kam mir eine Erinnerung zugeflogen. Meine Mama hatte sich mal mit Kurkuma die Zähne geputzt und sie sich damit für einen kurzen Augenblick ordentlich verfärbt. Der Groschen fiel. Ich rannte ins Bad und begann mir mein Gesicht zu waschen. Meine Finger wurden gelb- und blieben es auch. Ich schaute in den Spiegel und erinnerte mich an das Rezept und den Abschlusssatz „ein goldener Teint bleibt gratis.“ Teint- ja aber eher als hätte ich den Selbstbräuner falsch angewendet. Ich ging mit meinem Handspiegel ins Tageslicht und flüchtete schnell wieder in mein Zimmer. „Seltene Krankheit“ könnte auch durchgehen als Beschreibung für mein Gesicht. Ich wühlte weiter in meine Sachen und fand einen kleinen Schwamm. Mit diesem schrubbte ich mein Gesicht, bis es nur noch rot aber nicht mehr verfärbt war. Ich musste lachen über meine Euphorie und Freude neue Beschäftigungen zu finden ohne die sonstigen Utensilien. Der erste Tag verging mit der Einführung, Abendessen und der Platzzuweisung in der Meditations-Halle. Ab 20 Uhr begann das Schweigen für die nächsten zehn Tage. Kurz vorher unterhielt ich mich mit zwei jungen Frauen, was super interessant war. „Talk to you in ten days“, war unsere Verabschiedung bevor wir zu unserem Meditations-Platz gingen. Auch dieser blieb der selbe für die anstehenden Tage. Und bis auf wenige Ausnahmen war dieser Platz unser zu Hause für 10 Stunden an jedem dieser zehn Tage.

DER STUNDENPLAN FÜR DIE ZEHN TAGE

Time Table Vipassana

Das Meditieren in der dort ansässigen Pagoda fand in einer eigenen Zelle statt. Ein Quadratmeter mit einem kleinen Loch oben in der Decker, durch das Tageslicht fiel. Hier zu meditieren war schon ein ganz besonderes Gefühl und zu Anfang auch nicht die Regel für Neulinge.

Jeder Tag war unterschiedlich. Der Ablauf war der selber. Der innere Ablauf jedoch ganz und gar nicht. Goenka war der Mann, der Vipassana wiederbelebte in Indien und dann auch auf der gesamten Welt durch diese Zentren ins Leben ruf. Seine Audio und Videoaufnahmen begleiteten uns jeden Tag. Anleitend, denn jeden Tag lernte man etwas neues. Die Meditation intensivierte sich. So war seine Stimme die Einzige, die wir hörten. Bei Fragen konnte man sich an die begleitenden zwei Lehrerinnen wenden. Männer und Frauen waren strikt voneinander getrennt. Wir waren um die 90 Frauen und es waren mindestens genauso viele Männer auf der anderen Seite des Geländes.

Warum all das? Stille. Enthaltsamkeit. Geschlechtertrennung. Keine anderen Aktivitäten. Kein Augenkontakt?

Zum einen willigt man ein nach bestimmten Regeln zu leben, zB. nicht töten, nicht lügen und nicht stehlen. In täglichen Gesprächen lügen wir oft unbewusst. Um diese wichtige Regel nicht zu brechen ist die Stille sehr wichtig. Der wohl wichtigste Grund jedoch ist, bei sich zu bleiben. Man ist so schnell abgelenkt bei den Geschichten anderer. Das wurde mir bewusst als wir am zehnten Tag unser Schweigen brechen durften. Die folgenden Meditationen waren nicht so intensiv und meine Gedanken kreisten um die vorangegangenen Gespräche. Nun gut zurück zu Tag eins…die erste Abendmeditation verging und ich lag um 21 Uhr in meine Decke gemummelt und konnte nicht einschlafen. Bereits in der ersten Meditation war mein Kopf voll mit tollen Ideen, Visionen und Euphorie. Dies führte sich in meinem Bett fort und es war sehr ungewohnt für mich meine Gedanken nicht direkt mitteilen zu können oder sie aufzuschreiben. Es überkam mich die Angst, wichtige Möglichkeiten zu verpassen, zu vergessen, was in diesem Moment so wichtig erschien. Mir wurde auch bewusst, dass ich nicht einfach aufstehen konnte um zu essen. Das passierte manchmal, wenn ich abends nicht schlafen konnte. Aus Langeweile entwickelte sich Appetit. Aber hier war mein Essen nun völlig fremd bestimmt und ich hatte keinen eigenen Zugang zum Essen. Irgendwann schlief ich jedoch ein und wachte dann von dem schrillen Ton meines Weckers auf…um vier Uhr morgens. Da wir keine Handys nutzen durften, tat es ein klassischer Wecker. Darüber hinaus erklang jedoch auch ab vier Uhr eine Glocke als Weck-Ton. Darauf folgend bimmelten die Klingelmäuse (Freiwillige Helfer, die vor jeder Meditation durch kleine Glocken sicher stellten, dass alle wussten: Es geht los. Freiwillig an einem Vipassana Kurs zu „dienen“ wird übrigens als sehr wertvoll erachtet für die eigene Praxis wie auch diese freizugängliche Möglichkeit für alle fortzuführen.) Es war nicht die Uhrzeit, die es schwierig machte aufzustehen. Es war verdammt kalt. Ich musste schmunzeln, denn ich hatte all meine warmen Sachen in Rishikesh gelassen, schließlich wollte ich nur nach Thailand reisen. Ich schaute mich um und zog alles an was ich finden konnte. Mein Bettlaken diente als Umhang und meine Socken gepaart mit Birkenstock sahen auch unglaublich gut aus. (Indien ist wahrscheinlich das einzige Land in dem man Socken in Sandalen und Flip Flops tragen darf und nicht komisch angeschaut wird. Es werden sogar Socken hergestellt, die man mit Flip Flops tragen kann). Nun gut es war stockduster draußen und ich begab mich zu der Meditations-Halle, in der die ersten beiden Stunden statt fanden. Ich muss ehrlich gestehen, dass die ersten drei Tage am frühen Morgen recht verschwommen in meiner Erinnerung sind. Um die Uhrzeit aufrecht sitzen und sich voll und ganz bewusst auf das Atmen konzentrieren hatte in den ersten Tagen eine eher einschläfernde Wirkung auf mich. Nicht wirklich wissend, ob ich wach, in Trance oder schlafend war kam ich wieder zum vollen Bewusstsein als Goenka ertönte und für eine halbe Stunde sein Mantra abgespielt wurde. Dann der erlösende Glocken-Klang. 6:30 Uhr – Frühstück. Schon lange hatte ich nicht mehr so früh gegessen aber bei der Kälte und dem frühen Aufstehen war etwas warmes im Bauch wunderbar. An Tag zwei jedoch ließ ich das Frühstück ausfallen und wanderte sofort wieder ins Bett und schlief bis die Glocke erklang und es in Runde zwei um 8 Uhr ging. Der zweite Tag fühlte sich wie beim Fasten an. Kopfschmerzen, Schwindel, furchtbar müde und absolut unmotiviert. Der dritte Tag war das genaue Gegenteil und ab da an war der Rhythmus für mich persönlich kein Problem mehr. Was nun begann war der innere Rummel. Bei der Meditation geht es darum sich die ersten drei Tage nur auf den Atem zu konzentrieren und ab dem vierten Tag die Aufmerksamkeit auf dem gesamten Körper zu verteilen. Jeder Centimeter soll beobachtet und observiert werden. Ab dem vierten Tag sollte man sich auch nicht mehr bewegen. Einmal in einer Meditationsposition sitzend soll man auch so bleiben. Die „Sitzungen“ gingen max. 90 Minuten am Stück. Der erste Tag war sehr schmerzhaft und frustrierend. Doch schon am nächsten Tag war es kein Problem mehr. Ich war erstaunt. Nun ging es darum all die Sensationen auf der Haut und im Körper wahrzunehmen aber nicht zu beurteilen- egal, ob schön oder unangenehm. Das gelang mal mehr und mal weniger, denn während dessen kommen alle möglichen Erinnerungen, Gedanken und Gefühle zum Vorschein. Diese sollen natürlich auch bestenfalls beobachtet werden anstatt darauf zu reagieren. Das gelang mir erst im letzten Drittel. Es gab sehr emotionale Tage und Momente. Mein Verstand spielte mir verschiedene dramatische Szenen vor, die fiktiv waren. Ich bereitete mich innerlich auf verschiedene Situationen vor und hatte Angst sie könnten eintreten. Es kamen Geschichten hoch, die mir nicht mehr bewusst waren. Die wohl stärkste Konfrontation in der ersten Hälfte war das Thema Essen. Wer meinen letzten Beitrag gelesen hat, weiß in welchem Zwiespalt ich oft mit Essen stand und auch noch stehe. Mir wurde die Ironie der Situation bewusst. Ich befand mich in der Abstinenz aller äußeren Einflüsse und die einzige Sensation im Außen war das Essen, welches wir dreimal täglich bekamen. Zudem gab es Buffet. Wir konnten uns also selber nehmen, es gab viel Auswahl und die Zeit war begrenzt.  Mich zu begrenzen bei Essen fällt mir oft schwer. An einigen Tagen fühlte ich mich paranoid. Ich fühlte mich beobachtet. Schämte mich bei jedem Gang um mir mehr Essen zu holen. Innerlich rechtfertigte ich meine Auswahl und beruhigte mich, dass alles okay ist. Mich holten auf einmal so viele Unsicherheiten ein und ich stand in einem unaufhörlichen Dialog mit mir und dem Thema Essen. Es war so konfrontativ und heilsam gleichzeitig. Denn umso mehr ich aß umso weniger konnte ich meditieren. Umso mehr ich darüber nachdachte, was die anderen über mich denken könnten umso mehr wurde mir diese Absurdität bewusst. Jede Person war mit ihren eigenen Themen beschäftigt. Letztlich bemerkte ich, dass ich anfing das Essverhalten von anderen zu beobachten und letztlich war ich die Person, vor der ich Angst hatte. Es war ein riesiger Spiegel, den ich mir vorhalten konnte und zwischendurch musste ich schmunzeln und manchmal wusste ich nicht wohin mit all diesen komischen Gedanken und diesem verbissenen Umgang mit Essen. Doch umso mehr ich in Vipassana eintauchte umso ruhiger wurde ich. Nahm mir mehr Zeit zum Essen, aß bewusster und genoss es nicht ständig zwischendurch essen zu können. Ruhig. Es wurde so ruhig, ich wurde ruhig. Jeden Tag kamen andere Gedanken und Geschichten zum Vorschein. Es ging um Vergeben, Schuld, Zukunft, Vergangenheit und dann um den Moment im Hier und Jetzt. Bewusst werden, dass es immer nur den derzeitigen Moment gibt. Ich genoss die Spaziergänge durch den kleinen Park. Jeden Tag spielten sich ähnliche Szenen ab. Die Pfaue machten so niedliche Geräusche und standen mit dem Sonnenaufgang auf und gingen mit dem Sonnenuntergang schlafen. Auf dem Weg zum Frühstück mussten wir aufpassen, die Affen nicht zu provozieren. Eine riesige Familie von Languren hüpfte jeden Tag durch die Bäume und über die Dächer unserer Unterkünfte. Auch abends bei der letzten Meditation, liebten sie es auf dem Dach herum zu trampeln und zu hüpfen. Außerdem gab es zwei riesige Schwärme von Taupen. Wenn sie sich auf den drei Bäumen niederließen war dieses wunderschöne Gurren zu vernehmen. Und wenn sie alle gleichzeitig losflogen ertönte ein so sanftes Rauschen. Neben den Tauben fielen mir noch kleine, runde, graue Vögel auf. Wie oft diese mich zum Lachen brachten. Vielleicht kennt ihr die animierten „Angry birds“. Ich glaube ich habe die Vorlage gefunden. Diese Vögel sehen so motzig aus und sind so lustig dabei. Mir fielen Blumen und Pflanzen auf und ich schaute sie mir an ohne sie fotografieren zu können. Alles fand mit mehr Zeit und Aufmerksamkeit statt. Gedanken nicht direkt aussprechen zu können ist faszinierend. Denn alles ausgesprochene ist Energie, die nicht mehr zurück genommen werden kann. Wenn man beginnt seine Gedanken zu beobachten und sie dann weiter ziehen zu lassen macht das irgendwie frei.

PAGODA DHAMMA THALI JAIPUR

Pagoda Dhamma Thali

An Tag acht fand ich dann draußen auch die Leitung aus der heißes Wasser kommt. Denn mein Zugang funktionierte nicht richtig. Bei den Temperaturen zu duschen machte mit kaltem Wasser wirklich keinen Spaß und so begrenzte sich alles auf eine sehr schnelle Grundreinigung. Meine Haare nicht zu waschen hatte ich mir von Anfang an vorgenommen. Zum einen ist es gut den Haaren und der Kopfhaut mal eine Paus zu gönnen und zum anderen hatte ich keinen Föhn. Somit bekam ich im Vergleich zu vielen anderen auch keinen Husten oder Schnupfen. Das heiße Wasser nach acht Tagen war jedoch ein richtiger Genuss und ich genoss die kleine Plansch Party mit meinem Eimer gefüllt mit heißem Wasser. Das Wasser wurde durch einen Holz befeuerten Ofen erhitzt und war auch auf 1.5 Stunden begrenzt.

Eine weitere Sache, die die Meditation intensivierte waren die Körpergeräusche. Wie gesagt waren wir über 90 Frauen. 70% waren indischer Herkunft. Wir waren in Hindi und Englisch unterteilt. Auf der linken Seite waren alle Frauen, die nicht Hindi sprechen und auch die jüngere Fraktion. Auf der rechten Seite saßen ausschließlich Frauen, die Hindi sprechen und aus Indien kommen. Die folgenden Worte entstammen keinen Vorurteilen sondern nur meinen Beobachtungen:

Ich dachte bei Meditation gäbe es keinen Wettbewerb. Ich wurde eines anderen belehrt. Hätte man die Lautstärke von der linken Meditations-Kurve und von der rechen Meditations-Kurve gemessen – die rechte Kurve hätte ganz klar gewonnen. Mir kam ein lustiger Vergleich. Wir hatten damals auf unserem Windows 95 einen Bildschirmschoner: Die Otti-Fanten. Vielleicht erinnert ihr euch an diese lustige Erfindung von Otto. Diese Otti-Fanten rülpsten, pupsten und erbrachen sich in einer unfassbar ausgeprägten Lautstärke. Keine Ahnung woher dieser Bildschirmschoner kam aber wir fanden es sehr lustig. Nun saßen wir also da mit geschlossenen Augen und in regelmäßigen Abständen wurde gepupst, gerülpst, die Nase hochgezogen oder auch der Rachen mit gereinigt. Und wie erwähnt: Kurve rechts hat gewonnen. Kulturelle Unterschiede sind ganz klar zu bemerken. Mir wurde erzählt, dass es in Indien als unangebracht gilt die Nase zu schnäuzen. Hier wird die Nase hochgezogen oder halt „gerotzt“. Es gibt kein richtig und kein falsch. Es ist einfach spannend zu sehen, wie gegensätzlich die Verhaltensweisen sind. Hier wird es als positiv gesehen, wenn du laut rülpst nach dem Essen. Eine der Damen hatte aber glaube ich ein gesundheitliches Problem, denn sie musste mindestens vier mal sehr laut aufstoßen jede halbe Stunde. Mein Punkt ist: Die ersten zwei Tage war ich schwer genervt und hätte gerne mal laut geseufzt. Und dann ist es mir bewusst geworden: Wenn ich nicht reagiere, dann nervt es mich auch nicht mehr. Und als dieser Schalter umgelegt wurde nahm ich diese Geräusche einfach nur noch wahr- und das war es. Es entwickelte sich Mitgefühl und ich wünschte allen eine schnelle Besserung. Und bei aller Liebe: Wenn man zehn Stunden am Tag einen Raum teilt ist es wohl kaum zu vermeiden auch alle natürlichen Körperreaktionen zu erleben. Und das ist ein weiterer Punkt, den ich bemerken möchte: Ich bin in einer Gesellschaft groß geworden, in der man als Mädchen und Frau am Besten kein körperliche Reaktion hat. Man pupst nicht, man rülpst nicht, man hat zu duften und jeglicher Toilettengang ist auch mehr peinlich als natürlich. Das erlebe ich hier völlig anders und habe schon oft gestaunt wie laut die kleinen, älteren Damen oder auch zurecht gemachten Frauen rülpsen können. Das hier oft ununterbrochen rumgerotzt wird ist manchmal schon etwas zu viel des Guten aber ist eben oft Teil des Kautabakverbrauchs der Männer. Will nur sagen, dass es mich freut, dass hier der Körper was das angeht relativ natürlich gehandhabt wird. Also liebe Frauen, weniger schämen und den Körper machen lassen, was eben zu tun ist. Und einfach mal hinterfragen, was und warum wir uns wie verhalten sollen. Wer davon profitiert, wenn wir uns unwohl fühlen. Thema Cellulite: Das natürlichste einer Frau wurde zum größten Feindbild gemacht. Und es hat funktioniert. Eine Millionen-Industrie speist von unserer Unsicherheit. Das wäre genauso, wie wenn man sagen würde, dass Bartwuchs nicht gut ist bei Männern und man Produkte und Strategien entwickeln würde um den Bartwuchs zu vermindern. Wenn man Männern mit Bartwuchs ein schlechtes Gefühl geben würde. Nur ein kleiner Abriss von meinen Gedanken zu diesem Thema.

Flower

Vipassana. Zehn Tage, die ein unfassbar großes Geschenk waren. Wer diese Möglichkeit wahrnehmen kann: Machen. Es gibt auf der ganzen Welt, auch in Deutschland Vipassana Center. Es sind auch kürzere Perioden möglich aber zehn Tage sind wirklich ein toller Einstieg. Ja ich weiß, Urlaubstage sind begrenzt. Aber in keinem Urlaub wirst du so zur Ruhe kommen und dich selber so wunderbar kennen lernen können, Kraft tanken und eine wahre Veränderung für dich erleben. Wir geben viel Geld aus um dem Alltag zu entfliehen und uns im Außen abzulenken…im Kern verändert das wenig. Denn das Außen wird immer gleich bleiben. Das einzige was wir verändern können ist uns selber. Du bist für dich verantwortlich also pass gut auf dich auf. Atme tief und sei lieb mit dir.

Weihnachten steht vor der Türe und ich sende euch liebste Grüße aus noch Rishikesh. Hier bin ich für zehn Tage um den anstehenden Retreat mit Sachendra vorzubereiten. Am 26.12 machen wir uns auf den Weg nach Gujarat. Dort werden wir vom 29.12-02.01 mit einer Gruppe von ca. 12 Menschen ins neue Jahr reisen mit Meditation, Yoga und täglichen Aktivitäten. Danach geht es für mich in den Süden- Goa.

RISHIKESH BABIES

Rishikesh Babies

Fühlt euch umarmt. Verbreitet die Liebe in jedem kleinen Moment. Hari Om.

 

Anbei ein informativer Link zum Thema Vipassana:

 

https://www.dhamma.org/de/about/goenka

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: