Zukunft – Future

ENGLISH

(German below / Deutsch unterhalb)

Future. Was that the future? An entity. An idea. A desire. A fear. A false right. A visualization. The future is nothing because it is not there yet. The future is in our head. There will be only the present moment. I had to come across such a simple and obvious explanation. Depression persists when a man remains in the past and panic / anxiety persists when a man lives permanently in the future. That applied to me very much for a while. Our enviromeenv and society is a supportive system for this. Deadlines and deadlines in school, in the future, goals are fixed in a combat system in the future. I have heared from children, and also talked to people my age that rhey came across panic in their day to day life. I myself also experienced a higher  pulse, sleepless nights and the sentence „I have to, I have to, I have to“. My friends who started their own business had certainty, pressure and deadlines. But I’ve heard less of sentences and fears from them. Reason doubt. But it was their decision to take her own dream in hand. Intrinsic and extrinsic motivation. How do I get it … future. I am now in the future that I had NOT in my head one year ago. Did I all have an idea of ​​the future? Fewer. Did others have an idea of ​​my future? Yes. I gave myself to it passively, listened to ideas and left myself. Passed the responsibility to someone else. But this is also easy to change, to lead life and my own leadership. The idea of ​​my future year of was the following: do your yoga teacher training and then you can do an internship in India for online marketing for three months. Then you can learn and learn how to market yourself as a yoga teacher. Don’t forget to take enough yoga photos in Rishikesh. And let yourself be photographed with the Babas – people want to see that. Everyone has to come to Rishikesh to learn yoga. “

I listened to this over and over again and always postponed the photos.  I don’t like photos at all. Being photographed while posing is absolutely not mine. A conversation with my friend Marta at the beginning of my yoga course  brought me some clarity. Because she asked me if it was really my wish to sit 8 hours in an office in front of the laptop after the yoga training. The answer was quickly found: no. And in general, yoga and marketing didn’t go together for me. Not for me personally. This whole yoga world unsettled and confused me more and more. It still does … almost a year later. In the meantime I got panic about the future. „What is expected of me now? What if I don’t want to teach? Don’t I come home empty-handed somehow?“ This whole trip to India was an open chapter for the first time. Except for the 2 months training and Thailand, nothing was planned. And that was and is so wonderful, because before that I was absolutely structured and organized. Just being able to float and get to know the magic of it was wonderful. I have not done an online marketing internship, I have not taken any yoga and baba photos and I cannot call myself a yoga teacher. I came as a student and I just started to learn. I want to learn forever and what I can share, I will share. My perspective, or rather my own opinion on many things, could only form on site and with enough time. Today I would not recommend my way of training. I don’t want to rate the concept or speak badly, but my opinion will differ from a recommendation. It has been a wonderful two months and we have learned a lot and everyone has the same and still differenr experience. Chose for yourself.

Only the physical practice in yoga is no child’s play and it is very responsible to pass it on. I don’t need to start with all the other parts of this practice. Many people complete the training and have never physically experienced this practice. And that doesn’t matter, because the theoretical part is so much bigger than physical practice. However, physical practice has the greatest presence in our world. After almost a year I’m confused and yet so clear. „When you go back do you work as a yoga teacher?“ I was asked. I subconsciously always had this claim on myself and at the same time I blamed myself if I did not meet my own demands. I enjoyed and still enjoy going to other teachers‘ classes. And then I notice again and again how much there is to learn and that I maybe just want to learn and swim in this field. Don’t make an appeal from something I can’t grasp. The future is big and maybe someday it will feel right. My point is that only the permanent moment can be designed. If you have a goal, it is of course not possible to achieve it now, but you can now take the first step. The other question is whether your goal will really come about at some point. Probably not. But the way you walk or walk will show you miracles. I personally am so happy that life gave me certain encounters, so I traveled to India for the reason „yoga“. A book with empty pages has been filled and I can already read from this book.

Live from day to day. A concept that is very dominant here in India. Simply because there is often no other way. The „struggle“ for daily food and survival. There is no great savings. There is no social security. If you are not working then nobody will help you. Life is more functional, less accumulation of things. It is hand washed. It is rinsed by hand. There is fire on the street when it is cold. Children work after school and sell flowers. Dogs run around with bloody wounds. People sleep on the street. Mothers with children in their arms knock on the car window. Little girls with a baby in their arms stretch out their arms and beg. Men in orange robes appear sacred and ask for money. Some people have no reason to think about the future. Because only the moment counts to survive.

India is stirring up. I was allowed to see and get to know some pages and of so many I have no idea at all. There has been an understanding with which I want to come back. These months were like an internship. I can adapt well, immerse myself in culture with everything I have. North and South are so different. Each state has its own language, so communication within India is also a challenge. Views, religions, roles, understanding … so different everywhere. When I think about it and feel the last few months it gets wild in my heart, my throat is tied up and I have tears in my eyes. What happened? How could life fit like that? Will all of this ever feel real? Was that my future?

I have a clear answer: my head had ideas for a future. My heart knew it was going to be a jump into the wild ocean of life. My lifebuoy is my intuition. And it didn’t give a damn where I was. The most beautiful beach felt damn lonely if you had experienced strange things before. „Happiness is only when you share it“, a sentence from „Into the Wild“, came to my mind again and again. I had deliberately chosen to travel alone and will do it again and again, but it can be challenging at some points. Sometimes you feel chewed and spit out and don’t quite know the meaning. That’s why I say it doesn’t matter where you are. It depends on the connections, the people, your own knowledge and experience. How many temples I left out, although they were recommended to me. And in how many moments in an „insignificant“ place, I had goosebumps and inspiration of a different kind.

To have a task. Realize the reason why you do something. Live for something. I have become very aware of this message again. Stay on the ball with something and still find your balance. From one extreme to the other extreme. Now it’s time to get back into balance and combine the two opposites. Return. Serve life. Serve others.

Future.

What is your future Do you live the future that you envisioned a year ago?

What things do you worry about every day?

What are you waiting for in the future to start your journey? Are you aware that there is only the current moment and that this is not just a phrase? There will never be a perfect moment. When was the last time you closed your eyes for a moment and just listened to your heartbeat? Your heart cannot beat in the future. It only strikes at that moment. You also cannot „pre-breathe“. Your breath only happens at this moment. Be aware of that. Your body is living proof of life in that eye-sight. What confuses us is our mind. If everything „grows over your head“ (what a beautiful picture) then close your eyes. Breathe in and out deeply through your nose and make yourself aware that you are here now and nothing but nothing about the past or future can change. Yes, we have obligations, tasks and also some things to do. I don’t want to deny that. It is not without reason that we Germans are said to be hardworking, reliable, serious and structured. Our life is regulated in very strict procedures. It is made very difficult for us to take some things lightly. My personal example of this was the opening of our café in Rishikesh. It took us a month, Sach had to make a single registration and we could open it. No hygiene controls or regulations for toilets. We did not have to take out a loan and were able to finance all purchases. Our purchases were of course comparatively cheaper in India, but since we kept it very simple, it would not have been a financial challenge in Germany either. The bureaucratic and official part is.

No matter where you are on this planet – there are different challenges and certainly no better or worse. And no matter where we are, we are responsible and also in the power for our own feelings. Your own reaction to the outside creates suffering or joy. The situation will not change no matter how much you complain or look for the reason and responsibility elsewhere. You create your reality. This is also not an empty phrase. The calmer we become inside, the less we react short of breath outside. And this includes not only exaggerated displeasure, but also exaggerated joy. This does not mean that we cannot be happy. But as soon as we identify ourselves intensely with something and „shoot out“ our energy, so to speak, the energy is no longer with us. We are out of balance. Balance is the key to our ability to observe. Not to be rated. Not to be judged. Not identifiable. Nothing to take personally. To be easy to breathe. What has passed no longer needs to confuse you. And that which was not yet need not concern you See what you can do here and now.

IMG_20200129_152654

ZUKUNFT

Zukunft. Was ist die Zukunft? Ein Gebilde. Eine Idee. Ein Wunsch. Eine Angst. Eine Befürchtung. Eine Visualisierung. Die Zukunft ist Nichts, denn sie ist noch nicht da. Die Zukunft findet in unserem Kopf statt. Es wird sie niemals geben. Nur den jetzigen Moment. Irgendwann begegnete mir eine so simple und einleuchtende Erklärung. Depression bleibt, wenn man in der Vergangenheit verharrt und Panik/Angstzustände bleiben, wenn man permanent in der Zukunft lebt. Das traf für mich auf jeden Fall zu. Nun sind die äußeren Umstände in unserer Welt aber eben auch sehr unterstützend für diese Tendenzen. Fristen und Abgaben in Schule, Uni oder auf der Arbeit sind in einem ausgedachten System in der Zukunft gefestigt. Ich habe mit Kindern, Jugendlichen und auch Menschen in meinem Alter gesprochen, die tatsächlich mit Panik zu tun hatten aufgrund von Abgaben und dem künstlich erzeugten Druck. Ich selbst erinnere mich auch noch an meinen ständig erhöhten Puls, schlaflose Nächte und den Satz „ich muss, ich muss, ich muss“. Meine Freunde, die sich selbstständig gemacht haben, hatten mit Sicherheit riesigen Druck und Fristen. Aber von denen habe ich solche Sätze und Ängste weniger gehört. Natürlich Zweifel. Aber es war ihre Entscheidung den eigenen Traum in die Hand zu nehmen. Intrinsische und extrinsische Motivation…wenn man verliebt ist und stundenlang telefoniert kann man schließlich auch mit nur zwei Stunden Schlaf umgehen und ist trotzdem noch super fit am nächsten Tag. Wie komme ich darauf…Zukunft. Ich befinde mich derzeit in der Zukunft, die ich letztes Jahr NICHT in meinem Kopf hatte. Hatte ich überhaupt eine Idee von der Zukunft? Weniger. Hatten andere eine Idee von meiner Zukunft? Ja. Ich habe mich passiv dem hingegeben und mir Ideen angehört und mich verlassen. Vielleicht Verantwortung abgegeben. Vielleicht aber auch einfach vertraut, dem Leben und meiner eigenen Führung vertraut. Die Idee letztes Jahr war nämlich Folgende: Mach deine Yoga-Lehrer-Ausbildung („500h dann hast du alles erledigt“) und dann kannst du für drei Monate ein Praktikum in Indien machen für Online-Marketing. Dann kannst du umsonst lernen und dich danach super als Yoga-Lehrerin vermarkten. Vergiss nicht genug Yoga-Fotos in Rishikesh zu machen. Und lass dich auch mit den Babas fotografieren- das wollen die Leute sehen. Schließlich kommen alle nach Rishikesh um Yoga zu lernen.“

Ich hörte mir das immer wieder an und schob die Fotos immer vor mir her. Ich mag überhaupt gar keine Fotos. Fotografiert werden und dabei posen ist absolut nicht meins. Ein Gespräch mit meiner Freundin Marta zu Beginn der Ausbildung brachte mir ein wenig Klarheit. Denn sie fragte mich, ob es wirklich mein Wunsch ist 8 Stunden in einem Büro vor dem Laptop zu hocken nach der Yoga-Ausbildung. Die Antwort war schnell gefunden: Nein. Und generell passte für mich Yoga und Marketing nicht zusammen. Nicht für mich persönlich. Diese ganze Yoga-Welt verunsicherte und verwirrte mich immer mehr. Tut sie noch immer…fast ein Jahr später. Zwischendurch habe ich Panik bekommen aufgrund der Zukunft. „Was wird von mir jetzt erwartet? Was ist, wenn ich nicht unterrichten möchte? Komme ich nicht irgendwie mit leeren Händen nach Hause?.“ Diese ganze Reise in Indien war zum ersten Mal ein offenes Kapitel. Bis auf die 2 Monate Ausbildung und Thailand war nichts geplant. Und das war und ist so wunderschön ,denn zuvor war ich absolut durchstrukturiert und organisiert. Einfach treiben zu können und die Magie dessen kennen zu lernen war wundervoll. Ich habe kein Online-Marketing Praktikum gemacht, keine Yoga und Baba Fotos gemacht und kann mich auch nicht als Yoga-Lehrerin bezeichnen. Ich bin als Schülerin gekommen und habe erst begonnen zu lernen. Für immer möchte ich lernen und was ich teilen kann, dass werde ich teilen. Meine Perspektive oder eher gesagt meine eigene Meinung zu vielen Dingen konnte sich erst vor Ort und mit genug Zeit formen. Heute würde ich meinen Weg der Ausbildung nicht empfehlen. Ich möchte das Konzept nicht bewerten oder schlecht reden aber meine Meinung wird von einer Empfehlung abweichen. Es waren wundervolle zwei Monate und wir haben viel gelernt und diese Erfahrung ist auch jedem gegönnt. Nur ist die physische Praxis im Yoga kein Kinderspiel und diese weiter zu geben ist sehr verantwortungsvoll. Von all den anderen Teilen dieser Praxis brauche ich gar nicht erst anzufangen. Viele Menschen machen die Ausbildung und haben selber physisch noch nie diese Praxis erlebt. Und das macht nichts, denn der theoretische Teil ist so viel größer wie die körperliche Praxis. Dennoch hat die körperliche Praxis die größte Präsenz in unserer Welt. Nach beinahe einem Jahr bin ich verwirrt und doch so klar. „Wenn du zurück gehst arbeitest du dann als Yoga-Lehrerin?“, wurde ich gefragt. Unterbewusst hatte ich immer wieder diesen Anspruch an mich und habe mir gleichzeitig Vorwürfe gemacht, wenn ich meinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht wurde. Ich genoss und genieße es nach wie vor in Stunden anderer Lehrer zu gehen. Und dann merke ich immer wieder wie viel es zu Lernen gibt und das ich vielleicht einfach nur lernen und in diesem Feld schwimmen möchte. Keine Berufung aus etwas machen, was ich gar nicht greifen kann. Die Zukunft ist groß und vielleicht wird es sich irgendwann richtig anfühlen. Mein Punkt ist, dass nur der permanente Moment gestaltbar ist. Hast du ein Ziel, dann ist dieses natürlich nicht Jetzt zu erreichen aber du kannst Jetzt den ersten Schritt tun. Ob dein Ziel dann irgendwann wirklich so eintritt ist die andere Frage. Wahrscheinlich nicht. Aber der Weg, den du gehst oder gegangen bist wird dir Wunder aufzeigen. Ich persönlich bin so glücklich, dass mir das Leben bestimmte Begegnungen geschenkt hat, sodass ich mit dem Grund „Yoga“ nach Indien gereist bin. Ein Buch mit leeren Seiten wurde befüllt und bereits jetzt kann ich aus diesem Buch vorlesen.

Von Tag zu Tag leben. Ein Konzept, dass hier in Indien sehr dominiert. Ganz einfach, weil es nicht anders geht oftmals. Der „Kampf“ ums tägliche Essen und Überleben. Es kann nicht großartig gespart werden. Es gibt keine soziale Absicherung. Wenn du nicht arbeitest dann hilft dir keiner. Das Leben ist mehr funktional, weniger Ansammlung von Dingen. Es wird von Hand gewaschen. Es wird von Hand gespült. Es wird Feuer auf der Straße gemacht, wenn es kalt ist. Kinder arbeiten nach der Schule und verkaufen Blumen. Hunde laufen umher mit blutigen Wunden. Menschen schlafen auf der Straße. Mütter mit Kindern auf dem Arm klopfen an das Autofenster. Kleine Mädchen mit einem Baby auf dem Arm strecken ihren Arm aus und betteln. Männer in orangenen Roben erscheinen heilig und fragen nach Geld. Manche Menschen haben gar keinen Grund über die Zukunft nach zu denken. Denn es zählt einzig und alleine der Moment um zu überleben.

Indien wühlt auf. Einige Seiten durfte ich sehen und kennen lernen und von so vielen habe ich überhaupt keine Idee. Es hat sich ein Verständnis ergeben mit dem ich wieder kommen möchte. Diese Monate waren wie ein Praktikum. Anpassen kann ich mich gut, in die Kultur eintauchen mit allem was ich habe. Norden und Süden unterscheiden sich so sehr. Jeder Staat hat eine eigene Sprache und so ist die Kommunikation innerhalb Indiens auch eine Herausforderung. Ansichten, Religionen, Rollen, Verständnis … überall so unterschiedlich. Wenn ich so darüber nachdenke und die letzten Monate fühle dann wird es wild in meinem Herzen, mein Hals schnürt sich zu und ich habe Tränen in den Augen. Was ist geschehen? Wie konnte das Leben sich so fügen? Wird sich all das jemals real anfühlen? War das meine Zukunft?

Eine klare Antwort habe ich: Mein Kopf hatte Ideen einer Zukunft. Mein Herz wusste, dass es ein Sprung in den wilden Ozean des Lebens wird. Mein Rettungsring sei einzig und allein meine Intuition. Und es war verdammt noch mal so egal wo ich war. Der schönste Strand fühlte sich verdammt einsam an, wenn man vorher komische Sachen erlebt hatte. „Glück ist nur wenn man es teilt“, ein Satz aus „Into the Wild“, kam mir immer wieder in den Kopf. Das alleine Reisen hatte ich mir bewusst ausgesucht und werde es auch immer wieder tun, doch kann es eben an manchen Punkten herausfordernd sein. Manchmal fühlt man sich zerkaut und ausgespuckt und weiß nicht so ganz den Sinn. Deswegen sage ich, es ist verdammt nochmal so egal wo man ist. Es kommt auf die Verbindungen, die Menschen an, die eigenen Erkenntnisse und Erleben an. Wie viele Tempel habe ich ausgelassen, obwohl sie mir empfohlen wurden. Und in wie vielen Momenten an einem „unbedeutendem“ Ort, hatte ich Gänsehaut und Eingebungen anderer Art.

Eine Aufgabe haben. Den Sinn erkennen warum man etwas tut. Für etwas leben. Diese Botschaft ist mir noch mal ganz bewusst geworden. Am Ball bleiben mit etwas und trotzdem die Balance finden. Von einem Extrem ins andere Extrem. Nun ist es Zeit wieder ins Gleichgewicht zu komme und beide Gegensätze miteinander zu verbinden. Zurückzugeben. Dem Leben dienen. Anderen dienen.

Zukunft.

Was ist deine Zukunft? Lebst du die Zukunft, die du dir vor einem Jahr ausgemalt hast?

Über welche Dinge zerbrichst du dir jeden Tag den Kopf?

Auf was wartest du in der Zukunft um deinen Weg zu beginnen? Bist du dir bewusst, dass es immer nur den jetzigen Moment gibt und dies keine Floskel ist? Es wird niemals einen perfekten Moment geben. Wann hast du das letzte Mal für einen Augenblick deine Augen geschlossen und nur deinem Herzschlag gelauscht? Dein Herz kann nicht zukünftig schlagen. Es schlägt immer nur in diesem Moment. Du kannst auch nicht „vor“- atmen. Dein Atem geschieht immer nur in diesem Moment. Mach dir das bewusst. Dein Körper ist der lebende Beweis für das Leben in diesem Augen-Blick. Das was uns verwirrt ist unser Verstand. Wenn dir alles „über den Kopf wächst“ (was für ein wunderschönes Bild) dann schließ deine Augen. Atme tief durch die Nase ein und wieder aus und mach dir bewusst, dass du jetzt hier bist und nichts aber auch gar nichts an der Vergangenheit oder Zukunft ändern kannst. Ja wir haben Verpflichtungen, Aufgaben und auch einiges zu erledigen. Das möchte ich nicht bestreiten. Uns Deutschen wird nicht ohne Grund nachgesagt, dass wir fleißig, zuverlässig, ernst und strukturiert sind. Unser Leben ist in sehr strikten Abläufen geregelt. Es wird uns sehr schwer gemacht einiges leicht zu nehmen. Mein persönliches Beispiel hierfür war die Eröffnung unseres Cafés in Rishikesh. Es hat uns einen Monat Zeit gekostet, Sach musste eine einzige Anmeldung machen und schwups konnten wir eröffnen. Keine Hygiene-Kontrollen oder Vorschriften für Toiletten. Wir mussten keinen Kredit aufnehmen und konnten alle Anschaffungen finanzieren. Unsere Anschaffungen waren vergleichsweise natürlich günstiger in Indien aber das wir es sehr simpel gehalten haben wäre es auch in Deutschland keine finanzielle Herausforderung gewesen. Der bürokratische und offizielle Teil schon.

Egal wo man sich auf diesem Planeten befindet – es gibt unterschiedliche Herausforderungen und bestimmt kein besser oder schlechter. Und egal wo wir sind, sind wir verantwortlich und auch in der Kraft für unser eigenes Empfinden. Deine eigene Reaktion auf das Außen kreiert Leiden oder Freude. Die Situation wird sich nicht ändern, egal wie viel du dich beschwerst oder den Grund und die Verantwortung woanders suchst. Du kreierst deine Realität. Auch das ist keine Floskel. Umso ruhiger wir im Innen werden, umso weniger reagieren wir kurzatmig im Außen. Und hierzu zählt nicht nur übertriebener Missmut, auch übertriebene Freude. Das heißt nicht, dass wir uns nicht freuen dürfen. Aber sobald wir uns super intensiv mit etwas identifizieren und unsere Energie sozusagen „heraus schießen“ ist die Energie nicht mehr bei uns. Wir sind außer Balance. Balance ist der Schlüssel zu unserer Fähigkeit beobachten zu können. Nicht zu bewerten. Nicht zu urteilen. Nicht zu identifizieren. Nichts persönlich zu nehmen. Einfach zu sein und zu atmen. Das was vergangen ist braucht dich nicht mehr zu verwirren. Und das was noch nicht war braucht dich nicht zu beschäftigen. Schau was du jetzt und hier machen kannst.

IMG_20200209_133556

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: