Zukunft – Future

ENGLISH

(German below / Deutsch unterhalb)

Future. Was that the future? An entity. An idea. A desire. A fear. A false right. A visualization. The future is nothing because it is not there yet. The future is in our head. There will be only the present moment. I had to come across such a simple and obvious explanation. Depression persists when a man remains in the past and panic / anxiety persists when a man lives permanently in the future. That applied to me very much for a while. Our enviromeenv and society is a supportive system for this. Deadlines and deadlines in school, in the future, goals are fixed in a combat system in the future. I have heared from children, and also talked to people my age that rhey came across panic in their day to day life. I myself also experienced a higher  pulse, sleepless nights and the sentence „I have to, I have to, I have to“. My friends who started their own business had certainty, pressure and deadlines. But I’ve heard less of sentences and fears from them. Reason doubt. But it was their decision to take her own dream in hand. Intrinsic and extrinsic motivation. How do I get it … future. I am now in the future that I had NOT in my head one year ago. Did I all have an idea of ​​the future? Fewer. Did others have an idea of ​​my future? Yes. I gave myself to it passively, listened to ideas and left myself. Passed the responsibility to someone else. But this is also easy to change, to lead life and my own leadership. The idea of ​​my future year of was the following: do your yoga teacher training and then you can do an internship in India for online marketing for three months. Then you can learn and learn how to market yourself as a yoga teacher. Don’t forget to take enough yoga photos in Rishikesh. And let yourself be photographed with the Babas – people want to see that. Everyone has to come to Rishikesh to learn yoga. “

I listened to this over and over again and always postponed the photos.  I don’t like photos at all. Being photographed while posing is absolutely not mine. A conversation with my friend Marta at the beginning of my yoga course  brought me some clarity. Because she asked me if it was really my wish to sit 8 hours in an office in front of the laptop after the yoga training. The answer was quickly found: no. And in general, yoga and marketing didn’t go together for me. Not for me personally. This whole yoga world unsettled and confused me more and more. It still does … almost a year later. In the meantime I got panic about the future. „What is expected of me now? What if I don’t want to teach? Don’t I come home empty-handed somehow?“ This whole trip to India was an open chapter for the first time. Except for the 2 months training and Thailand, nothing was planned. And that was and is so wonderful, because before that I was absolutely structured and organized. Just being able to float and get to know the magic of it was wonderful. I have not done an online marketing internship, I have not taken any yoga and baba photos and I cannot call myself a yoga teacher. I came as a student and I just started to learn. I want to learn forever and what I can share, I will share. My perspective, or rather my own opinion on many things, could only form on site and with enough time. Today I would not recommend my way of training. I don’t want to rate the concept or speak badly, but my opinion will differ from a recommendation. It has been a wonderful two months and we have learned a lot and everyone has the same and still differenr experience. Chose for yourself.

Only the physical practice in yoga is no child’s play and it is very responsible to pass it on. I don’t need to start with all the other parts of this practice. Many people complete the training and have never physically experienced this practice. And that doesn’t matter, because the theoretical part is so much bigger than physical practice. However, physical practice has the greatest presence in our world. After almost a year I’m confused and yet so clear. „When you go back do you work as a yoga teacher?“ I was asked. I subconsciously always had this claim on myself and at the same time I blamed myself if I did not meet my own demands. I enjoyed and still enjoy going to other teachers‘ classes. And then I notice again and again how much there is to learn and that I maybe just want to learn and swim in this field. Don’t make an appeal from something I can’t grasp. The future is big and maybe someday it will feel right. My point is that only the permanent moment can be designed. If you have a goal, it is of course not possible to achieve it now, but you can now take the first step. The other question is whether your goal will really come about at some point. Probably not. But the way you walk or walk will show you miracles. I personally am so happy that life gave me certain encounters, so I traveled to India for the reason „yoga“. A book with empty pages has been filled and I can already read from this book.

Live from day to day. A concept that is very dominant here in India. Simply because there is often no other way. The „struggle“ for daily food and survival. There is no great savings. There is no social security. If you are not working then nobody will help you. Life is more functional, less accumulation of things. It is hand washed. It is rinsed by hand. There is fire on the street when it is cold. Children work after school and sell flowers. Dogs run around with bloody wounds. People sleep on the street. Mothers with children in their arms knock on the car window. Little girls with a baby in their arms stretch out their arms and beg. Men in orange robes appear sacred and ask for money. Some people have no reason to think about the future. Because only the moment counts to survive.

India is stirring up. I was allowed to see and get to know some pages and of so many I have no idea at all. There has been an understanding with which I want to come back. These months were like an internship. I can adapt well, immerse myself in culture with everything I have. North and South are so different. Each state has its own language, so communication within India is also a challenge. Views, religions, roles, understanding … so different everywhere. When I think about it and feel the last few months it gets wild in my heart, my throat is tied up and I have tears in my eyes. What happened? How could life fit like that? Will all of this ever feel real? Was that my future?

I have a clear answer: my head had ideas for a future. My heart knew it was going to be a jump into the wild ocean of life. My lifebuoy is my intuition. And it didn’t give a damn where I was. The most beautiful beach felt damn lonely if you had experienced strange things before. „Happiness is only when you share it“, a sentence from „Into the Wild“, came to my mind again and again. I had deliberately chosen to travel alone and will do it again and again, but it can be challenging at some points. Sometimes you feel chewed and spit out and don’t quite know the meaning. That’s why I say it doesn’t matter where you are. It depends on the connections, the people, your own knowledge and experience. How many temples I left out, although they were recommended to me. And in how many moments in an „insignificant“ place, I had goosebumps and inspiration of a different kind.

To have a task. Realize the reason why you do something. Live for something. I have become very aware of this message again. Stay on the ball with something and still find your balance. From one extreme to the other extreme. Now it’s time to get back into balance and combine the two opposites. Return. Serve life. Serve others.

Future.

What is your future Do you live the future that you envisioned a year ago?

What things do you worry about every day?

What are you waiting for in the future to start your journey? Are you aware that there is only the current moment and that this is not just a phrase? There will never be a perfect moment. When was the last time you closed your eyes for a moment and just listened to your heartbeat? Your heart cannot beat in the future. It only strikes at that moment. You also cannot „pre-breathe“. Your breath only happens at this moment. Be aware of that. Your body is living proof of life in that eye-sight. What confuses us is our mind. If everything „grows over your head“ (what a beautiful picture) then close your eyes. Breathe in and out deeply through your nose and make yourself aware that you are here now and nothing but nothing about the past or future can change. Yes, we have obligations, tasks and also some things to do. I don’t want to deny that. It is not without reason that we Germans are said to be hardworking, reliable, serious and structured. Our life is regulated in very strict procedures. It is made very difficult for us to take some things lightly. My personal example of this was the opening of our café in Rishikesh. It took us a month, Sach had to make a single registration and we could open it. No hygiene controls or regulations for toilets. We did not have to take out a loan and were able to finance all purchases. Our purchases were of course comparatively cheaper in India, but since we kept it very simple, it would not have been a financial challenge in Germany either. The bureaucratic and official part is.

No matter where you are on this planet – there are different challenges and certainly no better or worse. And no matter where we are, we are responsible and also in the power for our own feelings. Your own reaction to the outside creates suffering or joy. The situation will not change no matter how much you complain or look for the reason and responsibility elsewhere. You create your reality. This is also not an empty phrase. The calmer we become inside, the less we react short of breath outside. And this includes not only exaggerated displeasure, but also exaggerated joy. This does not mean that we cannot be happy. But as soon as we identify ourselves intensely with something and „shoot out“ our energy, so to speak, the energy is no longer with us. We are out of balance. Balance is the key to our ability to observe. Not to be rated. Not to be judged. Not identifiable. Nothing to take personally. To be easy to breathe. What has passed no longer needs to confuse you. And that which was not yet need not concern you See what you can do here and now.

IMG_20200129_152654

ZUKUNFT

Zukunft. Was ist die Zukunft? Ein Gebilde. Eine Idee. Ein Wunsch. Eine Angst. Eine Befürchtung. Eine Visualisierung. Die Zukunft ist Nichts, denn sie ist noch nicht da. Die Zukunft findet in unserem Kopf statt. Es wird sie niemals geben. Nur den jetzigen Moment. Irgendwann begegnete mir eine so simple und einleuchtende Erklärung. Depression bleibt, wenn man in der Vergangenheit verharrt und Panik/Angstzustände bleiben, wenn man permanent in der Zukunft lebt. Das traf für mich auf jeden Fall zu. Nun sind die äußeren Umstände in unserer Welt aber eben auch sehr unterstützend für diese Tendenzen. Fristen und Abgaben in Schule, Uni oder auf der Arbeit sind in einem ausgedachten System in der Zukunft gefestigt. Ich habe mit Kindern, Jugendlichen und auch Menschen in meinem Alter gesprochen, die tatsächlich mit Panik zu tun hatten aufgrund von Abgaben und dem künstlich erzeugten Druck. Ich selbst erinnere mich auch noch an meinen ständig erhöhten Puls, schlaflose Nächte und den Satz „ich muss, ich muss, ich muss“. Meine Freunde, die sich selbstständig gemacht haben, hatten mit Sicherheit riesigen Druck und Fristen. Aber von denen habe ich solche Sätze und Ängste weniger gehört. Natürlich Zweifel. Aber es war ihre Entscheidung den eigenen Traum in die Hand zu nehmen. Intrinsische und extrinsische Motivation…wenn man verliebt ist und stundenlang telefoniert kann man schließlich auch mit nur zwei Stunden Schlaf umgehen und ist trotzdem noch super fit am nächsten Tag. Wie komme ich darauf…Zukunft. Ich befinde mich derzeit in der Zukunft, die ich letztes Jahr NICHT in meinem Kopf hatte. Hatte ich überhaupt eine Idee von der Zukunft? Weniger. Hatten andere eine Idee von meiner Zukunft? Ja. Ich habe mich passiv dem hingegeben und mir Ideen angehört und mich verlassen. Vielleicht Verantwortung abgegeben. Vielleicht aber auch einfach vertraut, dem Leben und meiner eigenen Führung vertraut. Die Idee letztes Jahr war nämlich Folgende: Mach deine Yoga-Lehrer-Ausbildung („500h dann hast du alles erledigt“) und dann kannst du für drei Monate ein Praktikum in Indien machen für Online-Marketing. Dann kannst du umsonst lernen und dich danach super als Yoga-Lehrerin vermarkten. Vergiss nicht genug Yoga-Fotos in Rishikesh zu machen. Und lass dich auch mit den Babas fotografieren- das wollen die Leute sehen. Schließlich kommen alle nach Rishikesh um Yoga zu lernen.“

Ich hörte mir das immer wieder an und schob die Fotos immer vor mir her. Ich mag überhaupt gar keine Fotos. Fotografiert werden und dabei posen ist absolut nicht meins. Ein Gespräch mit meiner Freundin Marta zu Beginn der Ausbildung brachte mir ein wenig Klarheit. Denn sie fragte mich, ob es wirklich mein Wunsch ist 8 Stunden in einem Büro vor dem Laptop zu hocken nach der Yoga-Ausbildung. Die Antwort war schnell gefunden: Nein. Und generell passte für mich Yoga und Marketing nicht zusammen. Nicht für mich persönlich. Diese ganze Yoga-Welt verunsicherte und verwirrte mich immer mehr. Tut sie noch immer…fast ein Jahr später. Zwischendurch habe ich Panik bekommen aufgrund der Zukunft. „Was wird von mir jetzt erwartet? Was ist, wenn ich nicht unterrichten möchte? Komme ich nicht irgendwie mit leeren Händen nach Hause?.“ Diese ganze Reise in Indien war zum ersten Mal ein offenes Kapitel. Bis auf die 2 Monate Ausbildung und Thailand war nichts geplant. Und das war und ist so wunderschön ,denn zuvor war ich absolut durchstrukturiert und organisiert. Einfach treiben zu können und die Magie dessen kennen zu lernen war wundervoll. Ich habe kein Online-Marketing Praktikum gemacht, keine Yoga und Baba Fotos gemacht und kann mich auch nicht als Yoga-Lehrerin bezeichnen. Ich bin als Schülerin gekommen und habe erst begonnen zu lernen. Für immer möchte ich lernen und was ich teilen kann, dass werde ich teilen. Meine Perspektive oder eher gesagt meine eigene Meinung zu vielen Dingen konnte sich erst vor Ort und mit genug Zeit formen. Heute würde ich meinen Weg der Ausbildung nicht empfehlen. Ich möchte das Konzept nicht bewerten oder schlecht reden aber meine Meinung wird von einer Empfehlung abweichen. Es waren wundervolle zwei Monate und wir haben viel gelernt und diese Erfahrung ist auch jedem gegönnt. Nur ist die physische Praxis im Yoga kein Kinderspiel und diese weiter zu geben ist sehr verantwortungsvoll. Von all den anderen Teilen dieser Praxis brauche ich gar nicht erst anzufangen. Viele Menschen machen die Ausbildung und haben selber physisch noch nie diese Praxis erlebt. Und das macht nichts, denn der theoretische Teil ist so viel größer wie die körperliche Praxis. Dennoch hat die körperliche Praxis die größte Präsenz in unserer Welt. Nach beinahe einem Jahr bin ich verwirrt und doch so klar. „Wenn du zurück gehst arbeitest du dann als Yoga-Lehrerin?“, wurde ich gefragt. Unterbewusst hatte ich immer wieder diesen Anspruch an mich und habe mir gleichzeitig Vorwürfe gemacht, wenn ich meinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht wurde. Ich genoss und genieße es nach wie vor in Stunden anderer Lehrer zu gehen. Und dann merke ich immer wieder wie viel es zu Lernen gibt und das ich vielleicht einfach nur lernen und in diesem Feld schwimmen möchte. Keine Berufung aus etwas machen, was ich gar nicht greifen kann. Die Zukunft ist groß und vielleicht wird es sich irgendwann richtig anfühlen. Mein Punkt ist, dass nur der permanente Moment gestaltbar ist. Hast du ein Ziel, dann ist dieses natürlich nicht Jetzt zu erreichen aber du kannst Jetzt den ersten Schritt tun. Ob dein Ziel dann irgendwann wirklich so eintritt ist die andere Frage. Wahrscheinlich nicht. Aber der Weg, den du gehst oder gegangen bist wird dir Wunder aufzeigen. Ich persönlich bin so glücklich, dass mir das Leben bestimmte Begegnungen geschenkt hat, sodass ich mit dem Grund „Yoga“ nach Indien gereist bin. Ein Buch mit leeren Seiten wurde befüllt und bereits jetzt kann ich aus diesem Buch vorlesen.

Von Tag zu Tag leben. Ein Konzept, dass hier in Indien sehr dominiert. Ganz einfach, weil es nicht anders geht oftmals. Der „Kampf“ ums tägliche Essen und Überleben. Es kann nicht großartig gespart werden. Es gibt keine soziale Absicherung. Wenn du nicht arbeitest dann hilft dir keiner. Das Leben ist mehr funktional, weniger Ansammlung von Dingen. Es wird von Hand gewaschen. Es wird von Hand gespült. Es wird Feuer auf der Straße gemacht, wenn es kalt ist. Kinder arbeiten nach der Schule und verkaufen Blumen. Hunde laufen umher mit blutigen Wunden. Menschen schlafen auf der Straße. Mütter mit Kindern auf dem Arm klopfen an das Autofenster. Kleine Mädchen mit einem Baby auf dem Arm strecken ihren Arm aus und betteln. Männer in orangenen Roben erscheinen heilig und fragen nach Geld. Manche Menschen haben gar keinen Grund über die Zukunft nach zu denken. Denn es zählt einzig und alleine der Moment um zu überleben.

Indien wühlt auf. Einige Seiten durfte ich sehen und kennen lernen und von so vielen habe ich überhaupt keine Idee. Es hat sich ein Verständnis ergeben mit dem ich wieder kommen möchte. Diese Monate waren wie ein Praktikum. Anpassen kann ich mich gut, in die Kultur eintauchen mit allem was ich habe. Norden und Süden unterscheiden sich so sehr. Jeder Staat hat eine eigene Sprache und so ist die Kommunikation innerhalb Indiens auch eine Herausforderung. Ansichten, Religionen, Rollen, Verständnis … überall so unterschiedlich. Wenn ich so darüber nachdenke und die letzten Monate fühle dann wird es wild in meinem Herzen, mein Hals schnürt sich zu und ich habe Tränen in den Augen. Was ist geschehen? Wie konnte das Leben sich so fügen? Wird sich all das jemals real anfühlen? War das meine Zukunft?

Eine klare Antwort habe ich: Mein Kopf hatte Ideen einer Zukunft. Mein Herz wusste, dass es ein Sprung in den wilden Ozean des Lebens wird. Mein Rettungsring sei einzig und allein meine Intuition. Und es war verdammt noch mal so egal wo ich war. Der schönste Strand fühlte sich verdammt einsam an, wenn man vorher komische Sachen erlebt hatte. „Glück ist nur wenn man es teilt“, ein Satz aus „Into the Wild“, kam mir immer wieder in den Kopf. Das alleine Reisen hatte ich mir bewusst ausgesucht und werde es auch immer wieder tun, doch kann es eben an manchen Punkten herausfordernd sein. Manchmal fühlt man sich zerkaut und ausgespuckt und weiß nicht so ganz den Sinn. Deswegen sage ich, es ist verdammt nochmal so egal wo man ist. Es kommt auf die Verbindungen, die Menschen an, die eigenen Erkenntnisse und Erleben an. Wie viele Tempel habe ich ausgelassen, obwohl sie mir empfohlen wurden. Und in wie vielen Momenten an einem „unbedeutendem“ Ort, hatte ich Gänsehaut und Eingebungen anderer Art.

Eine Aufgabe haben. Den Sinn erkennen warum man etwas tut. Für etwas leben. Diese Botschaft ist mir noch mal ganz bewusst geworden. Am Ball bleiben mit etwas und trotzdem die Balance finden. Von einem Extrem ins andere Extrem. Nun ist es Zeit wieder ins Gleichgewicht zu komme und beide Gegensätze miteinander zu verbinden. Zurückzugeben. Dem Leben dienen. Anderen dienen.

Zukunft.

Was ist deine Zukunft? Lebst du die Zukunft, die du dir vor einem Jahr ausgemalt hast?

Über welche Dinge zerbrichst du dir jeden Tag den Kopf?

Auf was wartest du in der Zukunft um deinen Weg zu beginnen? Bist du dir bewusst, dass es immer nur den jetzigen Moment gibt und dies keine Floskel ist? Es wird niemals einen perfekten Moment geben. Wann hast du das letzte Mal für einen Augenblick deine Augen geschlossen und nur deinem Herzschlag gelauscht? Dein Herz kann nicht zukünftig schlagen. Es schlägt immer nur in diesem Moment. Du kannst auch nicht „vor“- atmen. Dein Atem geschieht immer nur in diesem Moment. Mach dir das bewusst. Dein Körper ist der lebende Beweis für das Leben in diesem Augen-Blick. Das was uns verwirrt ist unser Verstand. Wenn dir alles „über den Kopf wächst“ (was für ein wunderschönes Bild) dann schließ deine Augen. Atme tief durch die Nase ein und wieder aus und mach dir bewusst, dass du jetzt hier bist und nichts aber auch gar nichts an der Vergangenheit oder Zukunft ändern kannst. Ja wir haben Verpflichtungen, Aufgaben und auch einiges zu erledigen. Das möchte ich nicht bestreiten. Uns Deutschen wird nicht ohne Grund nachgesagt, dass wir fleißig, zuverlässig, ernst und strukturiert sind. Unser Leben ist in sehr strikten Abläufen geregelt. Es wird uns sehr schwer gemacht einiges leicht zu nehmen. Mein persönliches Beispiel hierfür war die Eröffnung unseres Cafés in Rishikesh. Es hat uns einen Monat Zeit gekostet, Sach musste eine einzige Anmeldung machen und schwups konnten wir eröffnen. Keine Hygiene-Kontrollen oder Vorschriften für Toiletten. Wir mussten keinen Kredit aufnehmen und konnten alle Anschaffungen finanzieren. Unsere Anschaffungen waren vergleichsweise natürlich günstiger in Indien aber das wir es sehr simpel gehalten haben wäre es auch in Deutschland keine finanzielle Herausforderung gewesen. Der bürokratische und offizielle Teil schon.

Egal wo man sich auf diesem Planeten befindet – es gibt unterschiedliche Herausforderungen und bestimmt kein besser oder schlechter. Und egal wo wir sind, sind wir verantwortlich und auch in der Kraft für unser eigenes Empfinden. Deine eigene Reaktion auf das Außen kreiert Leiden oder Freude. Die Situation wird sich nicht ändern, egal wie viel du dich beschwerst oder den Grund und die Verantwortung woanders suchst. Du kreierst deine Realität. Auch das ist keine Floskel. Umso ruhiger wir im Innen werden, umso weniger reagieren wir kurzatmig im Außen. Und hierzu zählt nicht nur übertriebener Missmut, auch übertriebene Freude. Das heißt nicht, dass wir uns nicht freuen dürfen. Aber sobald wir uns super intensiv mit etwas identifizieren und unsere Energie sozusagen „heraus schießen“ ist die Energie nicht mehr bei uns. Wir sind außer Balance. Balance ist der Schlüssel zu unserer Fähigkeit beobachten zu können. Nicht zu bewerten. Nicht zu urteilen. Nicht zu identifizieren. Nichts persönlich zu nehmen. Einfach zu sein und zu atmen. Das was vergangen ist braucht dich nicht mehr zu verwirren. Und das was noch nicht war braucht dich nicht zu beschäftigen. Schau was du jetzt und hier machen kannst.

IMG_20200209_133556

 

Von der Stille in die Wüste …

27.November Bangkok-Jaipur

16. Dezember Jaipur-Rishikesh

26. Dezember Rishikesh-Vadodara

29. Dezember Varodra-Ahmdebad-Rann of Kutch Dholavira

02.Januar Dholavira-Ahmdebad

03.Januar Ahmdebad-Goa Arambol

07.Januar Goa Arambol-Hampi

12.Januar Hampi-Mysuru

14.Januar Mysuru-Wayanad Kottappadi Part

15.Januar Wayanad Kottapadi Part-Trivandrum Sivananda Ashram

20.Januar Sivananda Ashram-Varkala

 

So sahen meine vergangenen zwei Monate aus. Zwei Monate, die vollgepackt mit Ereignissen, Emotionen und Erfahrungen sind. Nun sitze ich hier in Varkala in Kerala (Süd-Indien), esse Papaya und trinke Zitronenwasser. Eine kleine, nette Unterkunft habe ich gefunden. Mein eigenes Zimmer und sogar ein eigenes Bad so wie eine Küche, die ich mitbenutzen kann. Das Meer ist fußläufig zu erreichen und hier bleibe ich für die nächste Woche. Immer wieder habe ich mich dabei erwischt zu denken „so jetzt kannst du ankommen und mal ein wenig Routine haben“ und konnte es dann doch nicht umsetzen. Bis Ende Oktober war mein Reise-Verhalten ja eher langsam. Ich habe einige Zeit in Rishikesh verbracht und auch in Nepal war ich längere Zeit an einem Ort. Thailand war eine gute Mischung und auch tendenziell eher ein gemütliches von Ort zu Ort kommen. Nach meiner wundervollen Vipassana Erfahrung ging es dann zügiger voran. Das liegt vor allem daran, dass mein Visum Ende Februar ausläuft und ich das Land verlassen muss. Somit habe ich einen etwas engeren Zeitplan für den südlicheren Teil von Indien. Außerdem wird es hier in ein bis zwei Monaten wieder sehr heiß sein ( nun ist es Winterzeit und die Temperatur beträgt 31 Grad). Vorab habe ich mir einige Orte herausgesucht, die ich gerne besuchen und erleben möchte. Erwähnenswert ist jedoch vielleicht noch die Zeit um Weihnachten herum und die Erfahrung den Retreat (ich suche nach einem deutschen Wort finde aber kein passendes) vorzubereiten und zu erleben. Als ich am 16.Dezember 2019 in Rishikesh ankam waren es beinahe 40 Grad Temperatur-Unterschied zu der Zeit im Mai/Juni. Ich hatte Rishikesh als schweißtreibende Sauna kennen gelernt und saß nun fröstelnd im Tuk-tuk und sehnte mir meinen Wintermantel herbei. Knackige 7 Grad in den Bergen mit Zugwind im ruckeligen Gefährt. Ich war sehr gespannt Ganges wieder zu sehen. Im Winter wird ihr Wasser wunderschön türkis und genau so erblickte ich sie auch. Stark und wunderschön wand sie sich durch Rishikesh umrahmt von den grünen Bergen und dem blauen Himmel. Hallo Rishikesh.

IMG_20191226_105626

Immer wieder eine Herausforderung hier zu sein. Ich verstehe es auch nicht weshalb es so ist. Und das sagen die meisten Menschen. Rishikesh hat eine besondere Energie und genau diese Energie wird nicht aufhören dich zu konfrontieren. Ich steuerte den Gemüsestand an und deckte mich mit dem Nötigsten ein bevor ich hinauf zu Anita stiefelte. Bei Anita und ihrer Familie hatte ich bereits eine Zeit lang gewohnt und auch für die kommenden zehn Tage sollte hier wieder mein zu Hause sein. Ich wurde mit Tee empfangen und freute mich kurz darauf über eine erfrischende Dusche. Frisch war sie allemal. Zwar hatte ich heißes Wasser jedoch sind die Räume unfassbar kalt. Keine Dämmung und zwei Fenster, die nur aus einem Gitter bestanden hielten meine Unterkunft gut durchlüftet. Ich richtete mich ein und machte mich eingemummelt in alles was ich besaß auf den Weg zu Sach. Lange Zeit nicht gesehen und nun zehn Tage Zeit unser Vorhaben vorzubereiten. Anfang Juli beschlossen wir dieses Projekt zu starten. Ohne Sach hätte ich es wohl schon 20 Mal abgesagt. Die Verteilung war auch nicht 50/50. Er war der Hauptorganisator und ich hab mich als helfende Hand oder ausführende Kraft in manchen Bereichen gesehen. Es war klar, dass ich für den Yoga- und Meditations-Teil zuständig bin. Ich freute mich sehr wieder im Café zu sein, ihn wieder zu sehen und vor allem die Nachbarskinder und Kühe. Es dauerte auch nicht lange bis ich mit Kindern, Kälbchen, Katzen und Hunden kuschelte. Dieses Café war einfach mehr ein zu Hause für alle Lebewesen als sonst irgendwas. Sach strahlte und ließ seinen Charme bei der überwiegend weiblichen Kundschaft spielen und erzählte mir auch stolz, dass dies sogar das „The hot guy café“ genannt wird. Na dann ist ja alles wie immer. Wir versuchten zwischen Kindern, Tieren, Gästen und Kälte unsere Vorbereitungen zu treffen.

IMG_20191216_194957IMG_20191226_104138

Für mich war es wieder einmal eine Herausforderung NICHT strukturiert (wie ich es gelernt habe) vorbereiten zu können sondern sich dem „Flow“ hingeben zu müssen. Mal fällt der Strom für 3 Stunden in der gesamten Nachbarschaft aus oder es tauchen plötzlich Freunde auf mit denen Sach dann erst einmal Schach spielt. Wir praktizierten zusammen Yoga und überlegten gemeinsam, wie wir eine Gruppe mit der Altersspanne von 11-70 Jahren gut erreichen können. Jeden Tag ergab sich eine neue Idee und auch noch weitere Zusagen, sodass wir schlussendlich mit 10 Teilnehmern und 2 Fotografen eine Gruppe von 14 Menschen darstellen sollten. Bevor es losging stand jedoch noch Weihnachten an. Ein Fest, dass ich sehr gerne zu Hause verbringe. Zeit mit der Familie, schöne Traditionen und auch ein Zusammenkommen mit Freunden. Zwar habe ich Weihnachten schonmal woanders verbracht aber dort war ich auch im Kreise von zwei Familien, meinem damaligen Freund und der Ablauf war ein ähnlicher. Diesmal war ich in einem Land, das Hinduistisch geprägt ist und hatte keinen Plan für Weihnachten. Erst hieß es wir würden etwas im Café machen oder irgendwas anderes zusammen. Letztlich plätscherte der 24. so vor sich hin und dieser Tag scheint in Indien auch nicht besonders zu sein. Weihnachten ist eher am 25. Präsent.  Für uns ist ja der 24. der Haupt-Tag. Nun denn. Abends fuhren Sach und ich zum Sikh-Tempel, den wir beide gerne mögen. Ich freute mich auf Meditation und etwas Heiligkeit dort. Leider waren wir zu spät und es wurde bereits sauber gemacht, sodass wir uns nicht hinsetzen durften. Ich war ein wenig bedröppelt – hatte ich mir doch irgendwie ein wenig Heiligkeit an einem Ort gewünscht. In den Sikh Tempeln wird immer umsonst Essen ausgegeben. (In Australien waren es übrigens auch die Sikhs, die umsonst Essen für alle Einsatzkräfte in den Feuern verteilt haben.) Wir aßen dort und auf dem Weg zurück fühlte ich mich heilig und geborgen. Ich bekam Essen, saß bei Sach auf dem Motorrad und hatte warme Anziehsachen. Dankbarkeit durchströmte mich und ich erlebte ein neues Gefühl an Weihnachten. Eine tiefe Verbundenheit ohne viel Geschehen im Außen. Zurück im Café saß ich eingemummelt mit dem Kater Mau im Arm und dem Streuner neben mir auf dem Sitzpolster. Sach und ich hörten Musik und er spielte ein wenig auf seinem Cajon dazu. In Gedanken war ich zu Hause, im Hier und Jetzt und erinnerte mich an die Botschaft von Jesus. Bedingungslose Liebe. Nächstenliebe. Im Frieden sein. Seit ich in Indien bin fühle ich mich Jesus, dem Christentum wieder ein Stück näher. Denn wieder verstehe ich, dass Jesus, Moses, Buddha und wie sie alle heißen aus der selben Quelle kommen. So wie wir. Der Liebe. Diese besonderen Menschen haben diese Botschaft gelebt und erzählt. Und dann kam der Kapitalismus, die Kirche, die Macht und Gier und hat es kaputt gemacht. Aber der Ursprung ist wahrhaftig. Man muss nur ein bisschen graben um sich zu erinnern. So wie bei allen Begebenheiten im Leben. Wenn du zweifelst, dann erinnere dich an den Anfang. Wieso hast du angefangen etwas zu tun? Wie hat es sich angefühlt in diesen Menschen verliebt zu sein? Weshalb hast du dich für diesen Weg entschieden?

Retreat in der Wüste von Kutch

Ein wundervolles Erlebnis. Eine atemberaubende Natur, die sich dort zeigt. Eine weiße Wüste. Salzkrusten, die die Sonne wieder spiegeln und aussehen wie Schnee. Eine gemischte Gruppe von tollen Menschen in einer traditionellen Gegend und Unterkunft. Wir kamen aus den verschiedensten Ecken der Welt: Indien, Schweden, Kanada, U.S und Deutschland. Das Programm war straff und es konnte viel gesehen und erlebt werden. Die morgendliche Yoga-Stunde war eine kleine Herausforderung. Das Blechdach schien der Lieblings-Ort der Tauben zu sein. Deren Füße auf diesem Dach klangen wie Fingernägel an Schultafeln. Der 13-jährige hatte wenig Lust auf Yoga und der 70-jährige kam nach der ersten Stunde nicht mehr. Eine Gruppe von Beginnern bis hin zu sehr erfahren…es war eine wundervolle Herausforderung und ich persönlich durfte ganz viel mitnehmen. Wir haben wunderschöne Fotos erhalten, da Sach zwei Fotografen eingeladen hat, die uns begleitet haben und jeden Moment festgehalten haben. Neujahr wurde mit traditioneller Musik und traditionellem Tanz eingeleitet. Wir saßen am Lagerfeuer und lauschten der Musik und einer Sprache, die so poetisch klang. Indien hat so viele verschiedene Sprachen und Dialekte – die Inder verstehen sich oftmals untereinander nicht. So wie wenn man nach Bayern oder ins Rheinland reist. Nur haben wir ja einen gemeinsamen Nenner. In Indien gibt es manchmal keinen gemeinsamen Nenner, denn nicht jede Person spricht Englisch oder Hindi, wie man vielleicht erwarten würde. Der Norden und Süden unterscheiden sich sehr. Um Punkt Null Uhr gab es dann auch Kuchen. Eine Tradition, die auch bei Geburtstagen statt findet. Gegenseitig schmiert/stopft/füttert man sich den Kuchen ins Gesicht. Ein Silvester, welches wir alle mit Sicherheit nicht vergessen werden. Die Nacht sollte kurz werden, denn den ersten Sonnenaufgang 2020 wollten wir in der Wüste erleben. Für die gesamte Tour hatten wir einen Bus samt Fahrer gebucht. Red – unser Fahrer war immer gut gelaunt und sehr fürsorglich. Wir hatten Mühe alle pünktlich ins Auto zu bekommen. Die indische Mentalität hat es nicht so mit der Pünktlichkeit. Es war eisig kalt. Wir stiegen aus und liefen hinein ins Nichts. Diese Weite einer Wüste ist unglaublich. Diese Wüste ist eben auch keine richtige Sandwüste. Es hatte geregnet und der Boden war ein wenig matschig und zierte sich mit den typischen Rissen, die man in trockenen Böden findet. Sach und ich fanden eine passende Stelle und legten die Yoga-Matten aus. Wir hüpften uns warm, es wurde getanzt, gekuschelt und auf den Sonnenaufgang gewartet – vergebens. Die Sonne ging zwar auf, doch irgendwie war es bewölkt, jedenfalls sahen wir keinen reißerischen Sonnenaufgang, wie wir ihn groß angekündigt hatten. Die erste wundervolle Begrüßung von 2020: „Hab keine Erwartungen und mach das Beste aus jedem Moment, der dir gegeben wird.“ Einige von uns praktizierten zusammen ein paar Runden Sonnengrüße (Surya Namaskar) und Atemübungen. Danach hüpften wir ins Auto und fuhren einem wärmendem Frühstück entgegen.

 

Was durfte ich persönlich von dieser Erfahrung mitnehmen?

Es bedarf einer guten Kommunikation um in einem Team zu funktionieren, wenn man so etwas gemeinsam plant.

Vorbereitung speziell praktisches Üben ist unumgänglich.

Teilnehmer zu erreichen und Anmeldungen zu generieren ist die größte Herausforderung und man darf sich nicht entmutigen lassen.

Das Ziel niemals aus den Augen verlieren, denn es können sehr entmutigende Momente kommen bevor es überhaupt los geht.

In diesem Projekt habe ich mich mehr als „Angestellte“ gesehen und weiß, dass wenn ich sowas alleine anbieten werde, einige Prioritäten anders sein werden. Ganz einfach aus eigenem Interesse. Die Möglichkeit all diese Abläufe bei Sach mit erleben zu können und diese Möglichkeit gehabt zu haben macht mich sehr glücklich. Dieses Vorhaben war mit einer der geschenkten Herausforderungen in meiner Zeit in Indien.

Ein paar Eindrücke

RSG_0297IMG_20191230_173226

Wunderschöne Gesänge von diesen jungen Mädchen.RSG_0025

Yoga am eisigen ersten Morgen im Jahre 2020.IMG_20200101_081038Kerzen-Meditation.

IMG_20200101_194136

Unser Gefährt für die gesamte Tour.SKCP9748

Sach und unsere jüngste Teilnehmerin.SKCP9598SKCP9072

Traditionelle Musik.20191231222901_RSG_0051SKCP9620

Ein paar Zeilen möchte ich gerne Mike und Carolyn widmen. Die beiden durfte ich in Rishikesh kennen lernen und sie nahmen an unserem Retreat teil. Die beiden hatten sich auch erst in Rishikesh kennen gelernt und waren unabhängig voneinander vor 50 Jahren das erste Mal in Indien. Keine 20 Jahre alt. Ohne Smartphone. Ohne Internet. Ohne Flugzeug. Einen Monat ist man damals mit dem sogenannten „Magic Bus“ von Europa aus losgefahren. Durch Länder, die man heute besser nicht mehr bereist oder vielleicht auch gar nicht so einfach kann. Ich finde das so bemerkenswert. Es gab keine Flugverbindungen. Man konnte nicht vorher im Internet schauen, wo man hin möchte, welches Gasthaus gut ist oder schnell einen Bus buchen. Es hat mir sehr imponiert, denn ich habe das Internet als zwiespältig auf Reisen erlebt. Zum einen ist es als allein reisende Frau eine große Unterstützung vorher schonmal schauen zu können, ob der nächste Schlafplatz gut zu erreichen ist. Andererseits habe ich das Internet auch als isolierend erlebt. In Cafés oder generell Orten sitzen Menschen in ihr Handy versunken anstatt miteinander zu plaudern. Ein Café in Rishikesh hat noch nie W-Lan gehabt und die Geschichten, die sich in diesem Café ergeben haben sind wundervoll. Gemeinsame Reiseplanungen, Austausch etc. Ganz einfach, weil man sich dann doch unterhalten hat. Jede Medaille hat zwei Seiten. Carolyn und Mike haben mich tief berührt und mit 69 und 70 wieder in Indien zu sein scheint für sie sehr „easy“ zu sein. Das neue Jahr spuckte mich persönlich nun in meine eigene Weiterreise – ab in den Süden.

Der Süden Indiens wurde mir immer mit leuchtenden Augen beschrieben. Kerala, der grüne Staat. Strände. Kokosnüsse. Leichteres Essen. So freundliche Menschen. Natur pur. Im Vorfeld hatte ich mir einige Orte heraus gesucht, die ich gerne besuchen möchte. Goa besuchte ich hauptsächlich um eine Freundin zu besuchen, die dort nun ein Roh-veganes Café führt. Wir hatten uns in Rishikesh kennen gelernt und unser Gespräch verlief wie folgt: Ich hatte einen Tag zuvor unter Tränen mit Sach geredet und ihm gesagt, dass die ganze Idee mit uns, dem Café etc. einfach nichts für mich ist und mir das bewusst geworden ist. An diesem Tag wollte ich mich sortieren und schauen wie es weiter geht. Ich ging in das Café ohne W-Lan und fing an zu schreiben. Neben mir saß Kate und wir kamen ins Gespräch. Als ich ihr die Situation erzählte war ihre Antwort: „This would be my dream. A vegan café where i can serve all the yummi food I love.“

Ziemlich genau sechs Monate später saß ich bei Kate in ihrem friedlichen Café und genoss den wohl besten Salat seid Ewigkeiten. Absolut frei von Schadstoffen „organic“ und mit so viel Liebe angerichtet. Wer in Arambol – Goa ist oder sein wird: Shantaram-Raw – besucht Kate und genießt das Essen dort. Alle Zutaten werden von einer Gärtnerei bezogen, die komplett organisch arbeiten und alles selber säen und pflegen. Jeden Morgen geht Kate dort ihre Zutaten „pflücken“. Darüber hinaus habe ich noch Violetta treffen können. Wir begleiten uns ja seit unser gemeinsamen Zeit in der Yoga-Schule. Einen Tag habe ich tanzend bei einem Workshop verbracht bei einer Lehrerin, die ich noch aus Köln kannte. Nach drei Tagen habe ich mich dann auf den Weg nach Hampi gemacht. Mir wurde Hampi von allen Menschen empfohlen, die dort waren. Und was soll ich sagen: Ich kann es ebenso jedem Menschen ans Herz legen. Dieser Ort ist so speziell. Eine Formation aus Steinen, Oasen, Fluss und Bergen. Es sieht aus als hätten die Götter die riesigen Felsen als Murmeln benutzt. Manche Formationen sehen zu unwirklich und zu gemacht aus. Doch bei Menschenhand ist dies nicht möglich. Naja wer weiß was vor ein paar tausend Jahren so abging 😉 Hampi gilt auch als das größte Freiluft-Museum und ist von der UNESCO also Weltkulturerbe ernannt worden. Das gesamte Gebiet ist voll mit wunderschönen Tempeln und Erinnerungen an eine Welt lange vor unserer Zeit.

I wonder how we knew eacht other in our past lifes.“

Gopal und seine zwei Freunde saßen mir gegenüber. Lange kannten wir uns noch nicht aber diese Art von Gespräch gefiel mir. Vor allem imponierte mir, dass wir ernsthaft darüber sprachen und niemand diese Frage ins lächerliche zog. Karma. Vergangene Leben. Aktionen, die uns genau hier in diesen Moment gebracht haben. Man trifft keine Person ohne Grund. Und manchmal trifft man Menschen und fühlt eine ganz tiefe Verbundenheit, obwohl man sich in diesem Leben noch nie begegnet ist. Sich darüber bewusst werden, dass jede Tat eine Auswirkung hat. Nicht umgehend. Vielleicht erst im nächsten Leben. Karma und Sanskaras werfen viele Fragen auf. Und doch bringt es so viel mit sich. Im Sinne des Friedens und der Nächstenliebe handeln. Manchmal habe ich kein passendes Geld. „Pay tomorrow“ ist dann eigentlich immer die Antwort, auch wenn ich noch nie in dem Laden war. Wenn ich nicht bezahle wird es Karma schon richten.

In Hampi haben meine weiteren Pläne weiter Gestalt angenommen. Ich hatte zwei wunder-volle letzte Tage. Gopal und ich sind durch die Gegend gedüst und er hat mir zauberhafte Plätze gezeigt.

You can hug her. For me she is a wise women,“ sagte er und stand vor dem wohl schönsten Baum, den ich je sehen und spüren durfte. Am Flussufer, zwischen Steinen, Sand und Wasser stand dieser wunderschöne Baum und ich hatte sofort das Gefühl, welches mich bei Pocahontas einholte. Mutter Weide. Die Lieder über die Weisheit der Natur…Gänsehaut. Ich umarmte sie ganz lange und fühlte mich getragen. Wir lagen am Flussufer und genossen die Sonne und das Rauschen des Wassers in friedvoller Stille. Es war einer dieser Tage, der irgendwie sagte: „Alles ist gut.“

 

Eindrücke von Hampi.

Der erste Sonnenaufgang in Hampi nach der 12 stündigen Busfahrt.

IMG_20200108_071354

Aussicht auf den Hauptkern von Hampi. Man nimmt eine kleine Fähre um den Fluss zu überqueren oder stapft durch das Wasser. Die meisten Tempel sind frei zugänglich.

 

IMG_20200108_163229

Ein ganz besonderer Abend auf einem besonderen Berg. Vollmond mit Eclipse. Musik und liebe Menschen und die Aussicht über diese unglaubliche Landschaft.

IMG_20200110_180823

Ein typisches Frühstück in Süd-Indien. Idly (aus Reis- und Linsenmehl hergestellt) mit Kokos – und Erdnuss-Chutney sowie einer Art Suppe, die etwas würzig ist.IMG_20200110_083952

Ohne Hunde geht es nicht. Das ist Lucky. Bei seinen Besitzern habe ich eine Kokosnuss und Tee getrunken. Eigentlich sind die Hunde hier hilfreich beim Affen verjagen. Alle anderen schlagen Alarm. Lucky wedelt und freut sich, wenn er Affen sieht 🙂IMG_20200111_072619

Was kann man dazu sagen. Zwei Babies, die nun ein zu Hause bei Manju haben. Manju hat mich  für meine Zeit in Hampi beherbergt in seiner tollen Unterkunft „Happy Treat“.IMG_20200112_140407

Wunderschöne Kühe überall. Und in jeder Ecke Indiens sehen sie anders aus.IMG_20200111_081915

In Hampi war das alljährliche „Hampi Festival“. Jedes Haus hatte diese wunderschönen Gemälde vor der Türe.IMG_20200110_104823

Und zum Abschluss noch ein weiteres Baby. Wasserbüffel sind so unglaublich niedlich und feinfühlig – sie wirken so sensibel und sehen auch erwachsen so schnuckelig aus.IMG_20200112_161525

Ein Eindruck zum Reisanbau. Die Felder werden alle von Hand bestellt. Mit Hilfe von Kühen oder Büffeln werden die Felder gepflügt, dann bewässert und von Hand wird jede einzelne Reispflanze eingesetzt. Das grün ist surreal.IMG_20200108_162539

V I P A S S A N A – die stillste Auseinandersetzung – the quietest argument .

ENGLISH

VIPASSANA

I don’t know when I first heard of Vipassana. I think it was in Australia last year when a woman told me about it. However, I had no precise idea of ​​this type of meditation. I heard the name here and there, but that’s about it. The second month of my training in Rishikesh gave me a nice encounter with Frizzi. Frizzi also came from Cologne and traveled to Nepal alone at the age of 19 and landed in India after three months. She had participated in Vipassana meditation in Nepal and in a quiet moment she told me about it. She talked about pain, long sitting, good food and absolute silence. „We were not allowed to have any contact with the others, but my room mate once painted a heart on a piece of paper. And when I was really bored, I counted the letters on my shampoo. But everyone should have had this experience. ”And those last words with their shining eyes stayed in my memory. Our philosophy teacher once noticed that he had been doing Vipassana for two months. And he also said that you should have experienced it once. Two months in silence … that was impressive. Then a little time passed again until I came into contact with Vipassana. My head said to me, “Ten days of no sport? Sit ten days? Can’t determine what you want to eat for ten days? You don’t have time for that at first. ”Then around September Violetta told me that she had registered for Vipassana for ten days and then disappeared for ten days. The memory came back and when I was in Thailand and didn’t really know how long I wanted to stay there, the idea came to me: why not go back to India a little earlier than planned and then take a course. Without further ado I decided on Jaipur (after Violetta advised me to go to this center) in Rajasthan. Full of anticipation, I checked my email box every day and received the confirmation almost a week later. It felt so right and important and came into my life without much planning. After completing my 11 days of fasting, I was very sure that I would do well in silence for ten days. It is not difficult for me to be quiet or silent, I am glad about every moment without a phone and the possibility for me to be.After an eventful week in Jaipur with five other young people, I was more than ready for Vipassana. The week was wonderful and I was well looked after and accommodated in a shared apartment. I was shown Jaipur and we spent two nights in Bundi, a really cute and small town. Rajasthan is filled with history and old city walls and castles. So I had the pleasure of marveling at some buildings and it is still very impressive to see how all this was built at times without much technical help. Interrupting a week in a group of 6 people was very nice and funny, but eventually enough for me. We took an incredible number of photos, it was actually always loud and the atmosphere was often boisterous and superficial and sometimes not quite palpable for me. That’s why the length was just right and the perfect opposite of what was to come to me.VIPASSANA IN DHAMMA THALI IN JAIPURDuring the ten days, I wrote at least three books in my head and detailed and described every thought and observation. Unfortunately I could not record all of this and can now only report later. Since I am now in Rishikesh again and it is incredibly cold here, even typing is difficult for me: D But I will do my best to be able to reproduce everything like this and to give you an impression of this incredible, wonderful method.What I wasn’t aware of at all was the connection between Vipassana and Buddha. In general, I became aware that Buddha is omnipresent, but so far I didn’t really know what it was about. This gradually became apparent in the experience during those days. The meditation center in Jaipur is beautiful. It’s like a small park surrounded by the accommodations. The rooms are simple but absolutely great. If you spend a long time in India or other countries, you will be very grateful for a clean bath and running water. That doesn’t mean it’s dirty in India but the standards are different than we know them. I am no longer a fan of toilet bowls or some other habits I grew up with. But a room with a private bathroom, which you don’t have to scrub to feel comfortable and running water made me very happy. We were not allowed to keep items like books, cell phones, pens or money in our barrack. We had to give up everything so that my belongings were limited to my clothes and cosmetics. We got a brand with a number, which we could use for washing clothes. All communication was bypassed with all the well thought out steps. The laundry to be washed could be tied together on a table in the morning and collected there again in the afternoon. After everything was done and we still had some time before the introduction, I settled in my room. Finally time to clean up my backpack. Finally time to have time. I found different things. Among other things, a pack of turmeric. Beaming with joy, I remembered a recipe for a face mask. I didn’t have the recipe anymore, but I thought that warm water with a little turmeric would make a great paste. Has it too. Smeared in the face. Unfortunately I can’t really get my skin under control, so I like to try everything. As the paste dried and I euphorically moved into my new home, a memory flew to me. My mom had once brushed her teeth with turmeric and so she stained for a brief moment. The penny fell. I ran into the bathroom and started washing my face. My fingers turned yellow and stayed that way. I looked in the mirror and remembered the recipe and the final sentence „a golden complexion remains free.“ I walked into the daylight with my hand mirror and quickly fled back to my room. „Rare illness“ could also be used as a description for my face. I rummaged through my things and found a small sponge. With this I scrubbed my face until it was only red but no longer discolored. I had to laugh at my euphoria and the joy of finding new jobs without the other utensils. The first day passed with the introduction, dinner and the allocation of places in the meditation hall. The silence began at 8 p.m. for the next ten days. Shortly before, I talked to two young women, which was super interesting. „Talk to you in ten days“ was our farewell before we went to our meditation place. This also remained the same for the upcoming days. And with a few exceptions, this place was our home for 10 hours on each of these ten days. The meditation in the pagoda located there took place in a separate cell. A square meter with a small hole in the top of the decker through which daylight fell. Meditating here was a very special feeling and not the rule for newcomers at the beginning.Every day was different. The process was itself. The inner workings, however, not at all. Goenka was the man who revived Vipassana in India and then around the world through these centers. His audio and video recordings accompanied us every day. Instructions, because you learned something new every day. The meditation intensified. So his voice was the only one we heard. If you had any questions, you could contact the accompanying two teachers. Men and women were strictly separated. We were around 90 women and there were at least as many men on the other side of the site.Why all this? Silence. Abstinence. Gender segregation. No other activities. No eye contact?On the one hand, one agrees to live according to certain rules, e.g. do not kill, do not lie and do not steal. In daily conversations we often lie unconsciously. In order not to break this important rule, silence is very important. The most important reason, however, is to stay with yourself. You are so distracted by the stories of others. I became aware of this when we were allowed to break our silence on the tenth day. The following meditations were not so intense and my thoughts revolved around the previous conversations. Well back to day one … the first evening meditation passed and I was lying in my blanket at 9pm and could not fall asleep. Already in the first meditation my head was full of great ideas, visions and euphoria. This continued in my bed and it was very unusual for me not to be able to communicate my thoughts directly or to write them down. I was overcome with the fear of missing important opportunities, forgetting what seemed so important at that moment. I also realized that I couldn’t just get up to eat. This sometimes happened when I couldn’t sleep in the evening. Boredom developed an appetite. But here my food was now completely foreign and I had no access to the food. At some point, however, I fell asleep and then woke up from the shrill sound of my alarm clock … at four in the morning. Since we were not allowed to use cell phones, a classic alarm clock did it. In addition, however, a bell sounded as a wake-up sound from four o’clock.Subsequently, the bell mice buzzed (volunteers, who made sure before every meditation with small bells that everyone knew that it was starting. Voluntarily “serving” on a Vipassana course is considered to be very valuable for one’s own practice as well as for this freely accessible one Possibility for everyone to continue.) It was not the time that made it difficult to get up. It was damn cold. I had to smile because I had left all my warm clothes in Rishikesh, after all I only wanted to travel to Thailand. I looked around and put on everything I could find. My bed sheet served as a cape and my socks paired with Birkenstock also looked incredibly good. (India is probably the only country where you can wear socks in sandals and flip-flops and not look funny. There are even socks that can be worn with flip-flops). Well it was pitch black outside and I went to the meditation hall where the first two hours took place. I have to admit honestly that the first three days in the early morning are quite blurry in my memory. Sitting upright at the time and consciously concentrating on breathing had a rather sleepy effect on me in the first few days. Not really knowing whether I was awake, in a trance or sleeping, I came back to full consciousness when Goenka sounded and his mantra was played for half an hour. Then the redeeming bell sound. 6:30 am – breakfast. I hadn’t eaten so early for a long time, but when the cold and getting up early there was something warm in my stomach. On day two, however, I skipped breakfast and immediately went back to bed and slept until the bell rang and round two started at 8 a.m. The second day felt like fasting. Headache, dizziness, terribly tired and absolutely unmotivated.The third day was the opposite and from then on the rhythm was no longer a problem for me personally. What started now was the inner hype. Meditation is all about concentrating on the breath for the first three days and spreading the attention over the whole body from the fourth day. Every centimeter should be observed and observed. From the fourth day on, you should also stop moving. Once you are sitting in a meditation position, you should stay that way. The „meetings“ went max. 90 minutes straight. The first day was very painful and frustrating. But the next day it was no longer a problem. I was surprised. Now it was about perceiving all the sensations on the skin and in the body but not judging – no matter whether beautiful or unpleasant. That succeeded sometimes and sometimes less, because during that time all kinds of memories, thoughts and feelings emerge. Of course, these should at best be observed instead of reacting to them. I only succeeded in the last third. There were very emotional days and moments. My mind played out various dramatic scenes that were fictional. I was preparing myself internally for various situations and was afraid that they might occur. Stories came up that I was no longer aware of. Probably the strongest confrontation in the first half was the topic of food. Anyone who has read my last post knows in which conflict I often stood and still stand with food. I became aware of the irony of the situation. I was in abstinence from all external influences and the only sensation outside was the food we got three times a day. There was also a buffet. So we could take ourselves, there was a lot of choice and the time was limited. It is often difficult for me to limit myself at Essen. For a few days, I felt paranoid. I felt watched. I felt ashamed with every course to get more food. I internally justified my selection and reassured myself that everything was okay. Suddenly, so many uncertainties caught up with me and I was in an incessant dialogue with myself and the subject of food. It was so confrontational and healing at the same time. Because the more I ate, the less I could meditate. The more I thought about what others might think about me, the more I became aware of this absurdity. Each person was concerned with their own issues. Ultimately, I noticed that I started to watch other people’s eating habits and ultimately I was the person I was afraid of. It was a huge mirror that I could hold up to myself and in between I had to smile and sometimes I didn’t know where to go with all these strange thoughts and this dogged handling of food. But the more I plunged into Vipassana, the calmer I became. Took me more time to eat, ate more consciously and didn’t enjoy being able to eat in between. Calm. It became so calm, I became calm. Different thoughts and stories emerged every day. It was about forgiveness, guilt, future, past and then about the moment in the here and now. Become aware that there is only the current moment. I enjoyed the walks through the small park. Similar scenes played out every day. The peacocks made such cute noises and got up at sunrise and went to sleep at sunset. On the way to breakfast we had to be careful not to provoke the monkeys. A huge family of langurs hopped through the trees and over the rooftops of our accommodations every day. Even in the evening during the last meditation, they loved trampling and jumping around on the roof. There were also two huge swarms of taupen. When they sat down on the three trees, this wonderful cooing could be heard. And when they all flew off at the same time, there was such a gentle rustling. In addition to the pigeons, I noticed small, round, gray birds. How often they made me laugh. Maybe you know the animated „Angry Birds“. I think I found the template. These birds look so mushy and are so funny. I noticed flowers and plants and I looked at them without being able to take pictures. Everything took place with more time and attention. Not being able to speak thoughts directly is fascinating. Because everything spoken is energy that can no longer be taken back. If you start watching your thoughts and then let them go further, it kind of frees you up.On day eight I found the pipe from which hot water comes. Because my access didn’t work properly. Taking a shower at the temperatures was really no fun with cold water and so everything was limited to a very quick basic cleaning. I had planned not to wash my hair from the start. On the one hand it is good to give my hair and scalp a break and on the other hand I didn’t have a hair dryer. So I didn’t get a cough or runny nose compared to many others. However, the hot water after eight days was a real treat and I enjoyed the little splash party with my bucket filled with hot water. The water was heated by a wood-burning stove and was also limited to 1.5 hours.Another thing that intensified the meditation was the body noises. As I said, we were over 90 women. 70% were of Indian origin. We were divided into Hindi and English. On the left were all women who do not speak Hindi and also the younger faction. On the right side sat only women who speak Hindi and come from India. The following words do not come from prejudices, but only from my observations:I thought there was no competition in meditation. I was taught another. If the volume of the left meditation curve and the right meditation curve had been measured – the right curve would have won clearly. I came across a funny comparison. Back then we had a screen saver on our Windows 95: The Otti-Fanten. Maybe you remember this funny invention by Otto. These Otti panthers belched, puffed and vomited at an unbelievably pronounced volume. No idea where this screensaver came from but we found it very funny. So now we were sitting there with our eyes closed and at regular intervals there was pounding, belching, lifting our noses or cleaning our throat.And as mentioned: the curve on the right has won. There are clear cultural differences. I have been told that blowing one’s nose is considered inappropriate in India. Here the nose is pulled up or just „rubbed“. There is no right and no wrong. It’s just exciting to see how opposing the behaviors are. Here it is considered positive if you belch loudly after eating. But I think one of the ladies had a health problem because she had to belch at least four times very loudly every half an hour. My point is: The first two days I was very annoyed and would have liked to sigh loudly. And then I realized: If I don’t react, it doesn’t annoy me anymore. And when this switch was flipped, I just heard those noises – and that was it. Compassion developed and I wished everyone a speedy recovery. And with all love: If you share a room ten hours a day, it is unavoidable to experience all natural body reactions. And this is another point that I would like to point out: I grew up in a society in which, as a girl and woman, it is best not to have a physical reaction. You don’t fart, you don’t belch, you have a scent and every toilet is more embarrassing than natural. I experience it completely differently and have often marveled at how loud the small, older women or well-made women can burp. The fact that people often spit around here is sometimes a bit too much of a good thing, but is often part of the chewing tobacco consumption of men. I just want to say that I am pleased that the body is handled relatively naturally as far as this is concerned. So dear women, feel less ashamed and let the body do what needs to be done. And just ask what and why we should behave and how. Who benefits from it when we feel uncomfortable. Cellulite: The most natural of a woman has been made the greatest enemy. And it worked. A million industry feeds on our uncertainty. It would be like saying that beard growth is not good for men and that you develop products and strategies to reduce beard growth. If you gave men with a beard a bad feeling. Just a little outline of my thoughts on the subject. Vipassana. Ten days that were an incredible gift. Who can take advantage of this opportunity: do it. There are Vipassana Centers all over the world, including Germany. Shorter periods are also possible, but ten days is really a great start. Yes I know, vacation days are limited. But in no vacation you will come to rest and get to know yourself so wonderfully, recharge your batteries and experience a real change for yourself. We spend a lot of money to escape everyday life and to distract ourselves from the outside … in essence, this does not change much. Because the outside will always remain the same. The only thing we can change is ourselves. You are responsible for yourself so take good care of yourself. Breathe deeply and be nice to yourself.Christmas is just around the corner and I send you my best regards from Rishikesh. Here I am for ten days to prepare the upcoming retreat with Sachendra. On December 26th we make our way to Gujarat. There we will travel from December 29th to January 2nd with a group of approx. 12 people into the new year with meditation, yoga and daily activities. Then I go to the South Goa. Feel embraced. Spread love in every little moment. Hari Om.

Here is an informative link on the subject of Vipassana

https://www.dhamma.org/de/about/goenka

———————————————————————————————————————————————–

DEUTSCH

VIPASSANA

Ich weiß nicht, wann ich zum ersten Mal von Vipassana hörte. Ich glaube es war letztes Jahr in Australien als mir eine Frau davon berichtete. Jedoch hatte ich keine genaue Vorstellung von dieser Meditations-Art. Hier und da hörte ich mal den Namen, das war es aber auch. Der zweite Monat meiner Ausbildung in Rishikesh bescherte mir die schöne Begegnung mit Frizzi. Frizzi kam auch aus Köln und war mit ihren 19 Jahren alleine nach Nepal gereist und nach drei Monaten in Indien gelandet. Sie hatte in Nepal an der Vipassana Meditation teil genommen und in einem ruhigen Moment erzählte sie mir davon. Sie erzählte von Schmerzen, lange Sitzen, gutem Essen und absoluter Stille. „Wir durften keinen Kontakt haben zu den anderen aber meine Zimmernachbarin malte mir einmal ein Herz auf einen Zettel. Und als mir ganz langweilig war zählte ich die Buchstaben auf meinem Shampoo. Aber jeder sollte diese Erfahrung mal gemacht haben.“ Und diese letzten Worte mit ihren leuchtenden Augen blieben mir in Erinnerung. Unser Philosophy Lehrer bemerkte einmal, dass er für zwei Monate Vipassana gemacht hat. Und auch er sagte, dass man das einmal erlebt haben sollte. Zwei Monate in Stille…das war beeindruckend. Dann verging wieder ein wenig Zeit bis ich mit Vipassana in Berührung kam. Mein Kopf sagte mir ohnehin „zehn Tage kein Sport? Zehn Tage sitzen? Zehn Tag nicht bestimmen können, was du essen möchtest? Dafür hast du erst einmal keine Zeit.“ Gegen September dann erzählte mir Violetta, dass sie sich für zehn Tage Vipassana angemeldet hatte und verschwand dann auch für 10 Tage. Die Erinnerung kam wieder zurück und als ich in Thailand war und nicht so ganz wusste wie lange ich dort bleiben möchte kam mir die Idee: Wieso nicht etwas früher als geplant zurück nach Indien und dann an einem Kurs teilnehmen. Kurzerhand entschied ich mich für Jaipur (nachdem Violetta mir anriet dieses Zentrum aufzusuchen) in Rajasthan. Voller Vorfreude schaute ich jeden Tag in mein Emailfach und erhielt knapp eine Woche später die Zusage. Es fühlte sich so richtig und wichtig an und kam ohne große Planung in mein Leben. Nachdem ich meine 11 Tage Fasten absolviert hatte war ich mir ohnehin sehr sicher, dass ich zehn Tage in Stille gut schaffen würde. Mir fällt es nicht schwer leise bzw. still zu sein, ich bin froh über jeden Moment ohne Telefon und die Möglichkeit für mich zu sein.

Nach einer erlebnisreichen Woche in Jaipur mit fünf anderen jungen Menschen war ich mehr als bereit für Vipassana. Die Woche war wundervoll und ich wurde bestens versorgt und aufgenommen in einer WG. Mir wurde Jaipur gezeigt und wir verbrachten zwei Nächte in Bundi, einer wirklich süßen und kleinen Stadt. Rajasthan ist gefüllt mit Geschichte und alten Stadtmauern und Burgen. So kam ich in den Genuss einige Gebäude zu bestaunen und es ist nach wie vor sehr beeindruckend zu sehen, wie all dies zu Zeiten ohne viel technische Hilfe erbaut wurde. Eine Woche unterbrochen in einer Gruppe von 6 Menschen zu sein war sehr schön und witzig aber dann auch irgendwann genug für mich. Wir machten unfassbar viele Fotos, es war eigentlich immer laut und die Stimmung oft ausgelassen und oberflächlich und manchmal für mich nicht ganz greifbar. Deswegen war die Länge genau richtig und das perfekte Gegenteil zu dem was dann auf mich zukommen durfte.

VIPASSANA IM DHAMMA THALI IN JAIPUR

Dhamma Thali Center

Während der zehn Tage habe ich mindestens drei Bücher in meinem Kopf geschrieben und jeden Gedanken und jede Beobachtung detailliert ausgeschmückt und umschrieben. Leider konnte ich all dies nicht festhalten und kann nun nur nachträglich berichten. Da ich nun schon wieder in Rishikesh bin und es hier unfassbar kalt ist, fällt mir sogar das Tippen schwer 😀 Aber ich werde mein Bestes geben alles so wiedergeben zu können und euch einen Eindruck von dieser unfassbar, wundervollen Methode zu geben.

Was mir überhaupt nicht bewusst war, war die Verbindung von Vipassana und Buddha. Generell ist mir bewusst geworden, dass Buddha zwar allgegenwärtig ist aber so richtig wusste ich bisher nicht worum es bei ihm ging. Dies zeigte sich dann nach und nach in der Erfahrung während dieser Tage. Das Meditations-Zentrum in Jaipur ist wunderschön. Es ist wie eine kleine Parkanlage umringt von den Unterkünften. Die Zimmer sind einfach aber absolut toll. Verbringt man längere Zeit in Indien oder auch anderen Ländern, dann wird man sehr dankbar für ein sauberes Bad und fließend Wasser. Das soll nicht heißen, dass es dreckig ist in Indien aber die Standards sind andere als wir sie kennen. Ich bin längst kein Fan mehr von Kloschüsseln oder einigen anderen Gewohnheiten mit denen ich aufgewachsen bin. Aber ein Zimmer mit eigenem Bad, welches man nicht erst schrubben muss um sich wohl zu fühlen und fließend Wasser haben mich sehr glücklich gemacht. Uns war es nicht erlaubt Gegenstände wie Bücher, Handy, Stifte oder Geld in unserer Baracke zu behalten. Wir mussten alles abgeben sodass sich mein Hab und Gut auf meine Anziehsachen und Kosmetikartikel beschränkte. Wir bekamen ein Marke mit einer Nummer, welches wir zum Wäsche waschen nutzen konnten. Jegliche Kommunikation wurde umgangen mit all den gut durchdachten Schritten. Die zu waschende Wäsche konnte morgens zusammengebunden auf einen Tisch gelegt- und nachmittags dort wieder eingesammelt werden. Nachdem alles erledigt war und wir noch etwas Zeit hatten bis zur Einführung, richtete ich mich in meinem Zimmer ein. Endlich Zeit mal meinen Rucksack aufzuräumen. Endlich Zeit, Zeit zu haben. Ich fand verschiedene Dinge. Unter anderem eine Packung Kurkuma. Freudestrahlend erinnerte ich mich an ein Rezept für eine Gesichtsmaske. Das Rezept hatte ich nicht mehr aber ich dachte mir, dass warmes Wasser mit ein wenig Kurkuma ja eine prima Paste ergeben wird. Hat es auch. Schwups ins Gesicht geschmiert. Meine Haut bekomme ich ja leider nicht so richtig in den Griff, deswegen probiere ich gerne alles aus. Während die Paste trocknete und ich euphorisch mein neues zu Hause bezog, kam mir eine Erinnerung zugeflogen. Meine Mama hatte sich mal mit Kurkuma die Zähne geputzt und sie sich damit für einen kurzen Augenblick ordentlich verfärbt. Der Groschen fiel. Ich rannte ins Bad und begann mir mein Gesicht zu waschen. Meine Finger wurden gelb- und blieben es auch. Ich schaute in den Spiegel und erinnerte mich an das Rezept und den Abschlusssatz „ein goldener Teint bleibt gratis.“ Teint- ja aber eher als hätte ich den Selbstbräuner falsch angewendet. Ich ging mit meinem Handspiegel ins Tageslicht und flüchtete schnell wieder in mein Zimmer. „Seltene Krankheit“ könnte auch durchgehen als Beschreibung für mein Gesicht. Ich wühlte weiter in meine Sachen und fand einen kleinen Schwamm. Mit diesem schrubbte ich mein Gesicht, bis es nur noch rot aber nicht mehr verfärbt war. Ich musste lachen über meine Euphorie und Freude neue Beschäftigungen zu finden ohne die sonstigen Utensilien. Der erste Tag verging mit der Einführung, Abendessen und der Platzzuweisung in der Meditations-Halle. Ab 20 Uhr begann das Schweigen für die nächsten zehn Tage. Kurz vorher unterhielt ich mich mit zwei jungen Frauen, was super interessant war. „Talk to you in ten days“, war unsere Verabschiedung bevor wir zu unserem Meditations-Platz gingen. Auch dieser blieb der selbe für die anstehenden Tage. Und bis auf wenige Ausnahmen war dieser Platz unser zu Hause für 10 Stunden an jedem dieser zehn Tage.

DER STUNDENPLAN FÜR DIE ZEHN TAGE

Time Table Vipassana

Das Meditieren in der dort ansässigen Pagoda fand in einer eigenen Zelle statt. Ein Quadratmeter mit einem kleinen Loch oben in der Decker, durch das Tageslicht fiel. Hier zu meditieren war schon ein ganz besonderes Gefühl und zu Anfang auch nicht die Regel für Neulinge.

Jeder Tag war unterschiedlich. Der Ablauf war der selber. Der innere Ablauf jedoch ganz und gar nicht. Goenka war der Mann, der Vipassana wiederbelebte in Indien und dann auch auf der gesamten Welt durch diese Zentren ins Leben ruf. Seine Audio und Videoaufnahmen begleiteten uns jeden Tag. Anleitend, denn jeden Tag lernte man etwas neues. Die Meditation intensivierte sich. So war seine Stimme die Einzige, die wir hörten. Bei Fragen konnte man sich an die begleitenden zwei Lehrerinnen wenden. Männer und Frauen waren strikt voneinander getrennt. Wir waren um die 90 Frauen und es waren mindestens genauso viele Männer auf der anderen Seite des Geländes.

Warum all das? Stille. Enthaltsamkeit. Geschlechtertrennung. Keine anderen Aktivitäten. Kein Augenkontakt?

Zum einen willigt man ein nach bestimmten Regeln zu leben, zB. nicht töten, nicht lügen und nicht stehlen. In täglichen Gesprächen lügen wir oft unbewusst. Um diese wichtige Regel nicht zu brechen ist die Stille sehr wichtig. Der wohl wichtigste Grund jedoch ist, bei sich zu bleiben. Man ist so schnell abgelenkt bei den Geschichten anderer. Das wurde mir bewusst als wir am zehnten Tag unser Schweigen brechen durften. Die folgenden Meditationen waren nicht so intensiv und meine Gedanken kreisten um die vorangegangenen Gespräche. Nun gut zurück zu Tag eins…die erste Abendmeditation verging und ich lag um 21 Uhr in meine Decke gemummelt und konnte nicht einschlafen. Bereits in der ersten Meditation war mein Kopf voll mit tollen Ideen, Visionen und Euphorie. Dies führte sich in meinem Bett fort und es war sehr ungewohnt für mich meine Gedanken nicht direkt mitteilen zu können oder sie aufzuschreiben. Es überkam mich die Angst, wichtige Möglichkeiten zu verpassen, zu vergessen, was in diesem Moment so wichtig erschien. Mir wurde auch bewusst, dass ich nicht einfach aufstehen konnte um zu essen. Das passierte manchmal, wenn ich abends nicht schlafen konnte. Aus Langeweile entwickelte sich Appetit. Aber hier war mein Essen nun völlig fremd bestimmt und ich hatte keinen eigenen Zugang zum Essen. Irgendwann schlief ich jedoch ein und wachte dann von dem schrillen Ton meines Weckers auf…um vier Uhr morgens. Da wir keine Handys nutzen durften, tat es ein klassischer Wecker. Darüber hinaus erklang jedoch auch ab vier Uhr eine Glocke als Weck-Ton. Darauf folgend bimmelten die Klingelmäuse (Freiwillige Helfer, die vor jeder Meditation durch kleine Glocken sicher stellten, dass alle wussten: Es geht los. Freiwillig an einem Vipassana Kurs zu „dienen“ wird übrigens als sehr wertvoll erachtet für die eigene Praxis wie auch diese freizugängliche Möglichkeit für alle fortzuführen.) Es war nicht die Uhrzeit, die es schwierig machte aufzustehen. Es war verdammt kalt. Ich musste schmunzeln, denn ich hatte all meine warmen Sachen in Rishikesh gelassen, schließlich wollte ich nur nach Thailand reisen. Ich schaute mich um und zog alles an was ich finden konnte. Mein Bettlaken diente als Umhang und meine Socken gepaart mit Birkenstock sahen auch unglaublich gut aus. (Indien ist wahrscheinlich das einzige Land in dem man Socken in Sandalen und Flip Flops tragen darf und nicht komisch angeschaut wird. Es werden sogar Socken hergestellt, die man mit Flip Flops tragen kann). Nun gut es war stockduster draußen und ich begab mich zu der Meditations-Halle, in der die ersten beiden Stunden statt fanden. Ich muss ehrlich gestehen, dass die ersten drei Tage am frühen Morgen recht verschwommen in meiner Erinnerung sind. Um die Uhrzeit aufrecht sitzen und sich voll und ganz bewusst auf das Atmen konzentrieren hatte in den ersten Tagen eine eher einschläfernde Wirkung auf mich. Nicht wirklich wissend, ob ich wach, in Trance oder schlafend war kam ich wieder zum vollen Bewusstsein als Goenka ertönte und für eine halbe Stunde sein Mantra abgespielt wurde. Dann der erlösende Glocken-Klang. 6:30 Uhr – Frühstück. Schon lange hatte ich nicht mehr so früh gegessen aber bei der Kälte und dem frühen Aufstehen war etwas warmes im Bauch wunderbar. An Tag zwei jedoch ließ ich das Frühstück ausfallen und wanderte sofort wieder ins Bett und schlief bis die Glocke erklang und es in Runde zwei um 8 Uhr ging. Der zweite Tag fühlte sich wie beim Fasten an. Kopfschmerzen, Schwindel, furchtbar müde und absolut unmotiviert. Der dritte Tag war das genaue Gegenteil und ab da an war der Rhythmus für mich persönlich kein Problem mehr. Was nun begann war der innere Rummel. Bei der Meditation geht es darum sich die ersten drei Tage nur auf den Atem zu konzentrieren und ab dem vierten Tag die Aufmerksamkeit auf dem gesamten Körper zu verteilen. Jeder Centimeter soll beobachtet und observiert werden. Ab dem vierten Tag sollte man sich auch nicht mehr bewegen. Einmal in einer Meditationsposition sitzend soll man auch so bleiben. Die „Sitzungen“ gingen max. 90 Minuten am Stück. Der erste Tag war sehr schmerzhaft und frustrierend. Doch schon am nächsten Tag war es kein Problem mehr. Ich war erstaunt. Nun ging es darum all die Sensationen auf der Haut und im Körper wahrzunehmen aber nicht zu beurteilen- egal, ob schön oder unangenehm. Das gelang mal mehr und mal weniger, denn während dessen kommen alle möglichen Erinnerungen, Gedanken und Gefühle zum Vorschein. Diese sollen natürlich auch bestenfalls beobachtet werden anstatt darauf zu reagieren. Das gelang mir erst im letzten Drittel. Es gab sehr emotionale Tage und Momente. Mein Verstand spielte mir verschiedene dramatische Szenen vor, die fiktiv waren. Ich bereitete mich innerlich auf verschiedene Situationen vor und hatte Angst sie könnten eintreten. Es kamen Geschichten hoch, die mir nicht mehr bewusst waren. Die wohl stärkste Konfrontation in der ersten Hälfte war das Thema Essen. Wer meinen letzten Beitrag gelesen hat, weiß in welchem Zwiespalt ich oft mit Essen stand und auch noch stehe. Mir wurde die Ironie der Situation bewusst. Ich befand mich in der Abstinenz aller äußeren Einflüsse und die einzige Sensation im Außen war das Essen, welches wir dreimal täglich bekamen. Zudem gab es Buffet. Wir konnten uns also selber nehmen, es gab viel Auswahl und die Zeit war begrenzt.  Mich zu begrenzen bei Essen fällt mir oft schwer. An einigen Tagen fühlte ich mich paranoid. Ich fühlte mich beobachtet. Schämte mich bei jedem Gang um mir mehr Essen zu holen. Innerlich rechtfertigte ich meine Auswahl und beruhigte mich, dass alles okay ist. Mich holten auf einmal so viele Unsicherheiten ein und ich stand in einem unaufhörlichen Dialog mit mir und dem Thema Essen. Es war so konfrontativ und heilsam gleichzeitig. Denn umso mehr ich aß umso weniger konnte ich meditieren. Umso mehr ich darüber nachdachte, was die anderen über mich denken könnten umso mehr wurde mir diese Absurdität bewusst. Jede Person war mit ihren eigenen Themen beschäftigt. Letztlich bemerkte ich, dass ich anfing das Essverhalten von anderen zu beobachten und letztlich war ich die Person, vor der ich Angst hatte. Es war ein riesiger Spiegel, den ich mir vorhalten konnte und zwischendurch musste ich schmunzeln und manchmal wusste ich nicht wohin mit all diesen komischen Gedanken und diesem verbissenen Umgang mit Essen. Doch umso mehr ich in Vipassana eintauchte umso ruhiger wurde ich. Nahm mir mehr Zeit zum Essen, aß bewusster und genoss es nicht ständig zwischendurch essen zu können. Ruhig. Es wurde so ruhig, ich wurde ruhig. Jeden Tag kamen andere Gedanken und Geschichten zum Vorschein. Es ging um Vergeben, Schuld, Zukunft, Vergangenheit und dann um den Moment im Hier und Jetzt. Bewusst werden, dass es immer nur den derzeitigen Moment gibt. Ich genoss die Spaziergänge durch den kleinen Park. Jeden Tag spielten sich ähnliche Szenen ab. Die Pfaue machten so niedliche Geräusche und standen mit dem Sonnenaufgang auf und gingen mit dem Sonnenuntergang schlafen. Auf dem Weg zum Frühstück mussten wir aufpassen, die Affen nicht zu provozieren. Eine riesige Familie von Languren hüpfte jeden Tag durch die Bäume und über die Dächer unserer Unterkünfte. Auch abends bei der letzten Meditation, liebten sie es auf dem Dach herum zu trampeln und zu hüpfen. Außerdem gab es zwei riesige Schwärme von Taupen. Wenn sie sich auf den drei Bäumen niederließen war dieses wunderschöne Gurren zu vernehmen. Und wenn sie alle gleichzeitig losflogen ertönte ein so sanftes Rauschen. Neben den Tauben fielen mir noch kleine, runde, graue Vögel auf. Wie oft diese mich zum Lachen brachten. Vielleicht kennt ihr die animierten „Angry birds“. Ich glaube ich habe die Vorlage gefunden. Diese Vögel sehen so motzig aus und sind so lustig dabei. Mir fielen Blumen und Pflanzen auf und ich schaute sie mir an ohne sie fotografieren zu können. Alles fand mit mehr Zeit und Aufmerksamkeit statt. Gedanken nicht direkt aussprechen zu können ist faszinierend. Denn alles ausgesprochene ist Energie, die nicht mehr zurück genommen werden kann. Wenn man beginnt seine Gedanken zu beobachten und sie dann weiter ziehen zu lassen macht das irgendwie frei.

PAGODA DHAMMA THALI JAIPUR

Pagoda Dhamma Thali

An Tag acht fand ich dann draußen auch die Leitung aus der heißes Wasser kommt. Denn mein Zugang funktionierte nicht richtig. Bei den Temperaturen zu duschen machte mit kaltem Wasser wirklich keinen Spaß und so begrenzte sich alles auf eine sehr schnelle Grundreinigung. Meine Haare nicht zu waschen hatte ich mir von Anfang an vorgenommen. Zum einen ist es gut den Haaren und der Kopfhaut mal eine Paus zu gönnen und zum anderen hatte ich keinen Föhn. Somit bekam ich im Vergleich zu vielen anderen auch keinen Husten oder Schnupfen. Das heiße Wasser nach acht Tagen war jedoch ein richtiger Genuss und ich genoss die kleine Plansch Party mit meinem Eimer gefüllt mit heißem Wasser. Das Wasser wurde durch einen Holz befeuerten Ofen erhitzt und war auch auf 1.5 Stunden begrenzt.

Eine weitere Sache, die die Meditation intensivierte waren die Körpergeräusche. Wie gesagt waren wir über 90 Frauen. 70% waren indischer Herkunft. Wir waren in Hindi und Englisch unterteilt. Auf der linken Seite waren alle Frauen, die nicht Hindi sprechen und auch die jüngere Fraktion. Auf der rechten Seite saßen ausschließlich Frauen, die Hindi sprechen und aus Indien kommen. Die folgenden Worte entstammen keinen Vorurteilen sondern nur meinen Beobachtungen:

Ich dachte bei Meditation gäbe es keinen Wettbewerb. Ich wurde eines anderen belehrt. Hätte man die Lautstärke von der linken Meditations-Kurve und von der rechen Meditations-Kurve gemessen – die rechte Kurve hätte ganz klar gewonnen. Mir kam ein lustiger Vergleich. Wir hatten damals auf unserem Windows 95 einen Bildschirmschoner: Die Otti-Fanten. Vielleicht erinnert ihr euch an diese lustige Erfindung von Otto. Diese Otti-Fanten rülpsten, pupsten und erbrachen sich in einer unfassbar ausgeprägten Lautstärke. Keine Ahnung woher dieser Bildschirmschoner kam aber wir fanden es sehr lustig. Nun saßen wir also da mit geschlossenen Augen und in regelmäßigen Abständen wurde gepupst, gerülpst, die Nase hochgezogen oder auch der Rachen mit gereinigt. Und wie erwähnt: Kurve rechts hat gewonnen. Kulturelle Unterschiede sind ganz klar zu bemerken. Mir wurde erzählt, dass es in Indien als unangebracht gilt die Nase zu schnäuzen. Hier wird die Nase hochgezogen oder halt „gerotzt“. Es gibt kein richtig und kein falsch. Es ist einfach spannend zu sehen, wie gegensätzlich die Verhaltensweisen sind. Hier wird es als positiv gesehen, wenn du laut rülpst nach dem Essen. Eine der Damen hatte aber glaube ich ein gesundheitliches Problem, denn sie musste mindestens vier mal sehr laut aufstoßen jede halbe Stunde. Mein Punkt ist: Die ersten zwei Tage war ich schwer genervt und hätte gerne mal laut geseufzt. Und dann ist es mir bewusst geworden: Wenn ich nicht reagiere, dann nervt es mich auch nicht mehr. Und als dieser Schalter umgelegt wurde nahm ich diese Geräusche einfach nur noch wahr- und das war es. Es entwickelte sich Mitgefühl und ich wünschte allen eine schnelle Besserung. Und bei aller Liebe: Wenn man zehn Stunden am Tag einen Raum teilt ist es wohl kaum zu vermeiden auch alle natürlichen Körperreaktionen zu erleben. Und das ist ein weiterer Punkt, den ich bemerken möchte: Ich bin in einer Gesellschaft groß geworden, in der man als Mädchen und Frau am Besten kein körperliche Reaktion hat. Man pupst nicht, man rülpst nicht, man hat zu duften und jeglicher Toilettengang ist auch mehr peinlich als natürlich. Das erlebe ich hier völlig anders und habe schon oft gestaunt wie laut die kleinen, älteren Damen oder auch zurecht gemachten Frauen rülpsen können. Das hier oft ununterbrochen rumgerotzt wird ist manchmal schon etwas zu viel des Guten aber ist eben oft Teil des Kautabakverbrauchs der Männer. Will nur sagen, dass es mich freut, dass hier der Körper was das angeht relativ natürlich gehandhabt wird. Also liebe Frauen, weniger schämen und den Körper machen lassen, was eben zu tun ist. Und einfach mal hinterfragen, was und warum wir uns wie verhalten sollen. Wer davon profitiert, wenn wir uns unwohl fühlen. Thema Cellulite: Das natürlichste einer Frau wurde zum größten Feindbild gemacht. Und es hat funktioniert. Eine Millionen-Industrie speist von unserer Unsicherheit. Das wäre genauso, wie wenn man sagen würde, dass Bartwuchs nicht gut ist bei Männern und man Produkte und Strategien entwickeln würde um den Bartwuchs zu vermindern. Wenn man Männern mit Bartwuchs ein schlechtes Gefühl geben würde. Nur ein kleiner Abriss von meinen Gedanken zu diesem Thema.

Flower

Vipassana. Zehn Tage, die ein unfassbar großes Geschenk waren. Wer diese Möglichkeit wahrnehmen kann: Machen. Es gibt auf der ganzen Welt, auch in Deutschland Vipassana Center. Es sind auch kürzere Perioden möglich aber zehn Tage sind wirklich ein toller Einstieg. Ja ich weiß, Urlaubstage sind begrenzt. Aber in keinem Urlaub wirst du so zur Ruhe kommen und dich selber so wunderbar kennen lernen können, Kraft tanken und eine wahre Veränderung für dich erleben. Wir geben viel Geld aus um dem Alltag zu entfliehen und uns im Außen abzulenken…im Kern verändert das wenig. Denn das Außen wird immer gleich bleiben. Das einzige was wir verändern können ist uns selber. Du bist für dich verantwortlich also pass gut auf dich auf. Atme tief und sei lieb mit dir.

Weihnachten steht vor der Türe und ich sende euch liebste Grüße aus noch Rishikesh. Hier bin ich für zehn Tage um den anstehenden Retreat mit Sachendra vorzubereiten. Am 26.12 machen wir uns auf den Weg nach Gujarat. Dort werden wir vom 29.12-02.01 mit einer Gruppe von ca. 12 Menschen ins neue Jahr reisen mit Meditation, Yoga und täglichen Aktivitäten. Danach geht es für mich in den Süden- Goa.

RISHIKESH BABIES

Rishikesh Babies

Fühlt euch umarmt. Verbreitet die Liebe in jedem kleinen Moment. Hari Om.

 

Anbei ein informativer Link zum Thema Vipassana:

 

https://www.dhamma.org/de/about/goenka

F A S T E N … mein Weg der Heilung… FASTING … my way of healing…

ENGLISH

FASTING

I fasted for 11 days. I haven’t had any solid food for 11 days. My fluid intake consisted of water, tea (unsweetened and only herbal teas) and coconut water from fresh coconuts as well as a freshly squeezed juice every now and then. Is that fasting then I was asked. After all, coconut water and juices also have small amounts of calories and sugar. Definitely yes. The topic of fasting is as extensive as the topic of food. There are different methods, motivations, approaches, implementations and experts. I will try to explain the topic clearly. I want to start with my own motivation. I will go back a little to explain my past and present constitution. As well as an outlook of what my ambitions are. The topic of food and nutrition has been with me and my parents since I was born. A child is plagued with many allergies, neurodermatitis, asthma and intolerance. From my earliest childhood, it was already about nutrition, since I could not eat many foods. No milk and wheat products, preferably no sugar and many other restrictions required a lot of rethinking from my parents. Homemade spelled bread rolls that I took with me to overnight stays are one of the many memories. Everything has been tried to give my body the possibility of not suffering from constant inflammation in a natural way. However, my appetite was already unrestricted as a child and I was rarely full. It was not a problem to keep eating cakes. Perhaps this was due to the restrictions. I dont know. Even then, sentences memorized from my environment like: „Sina, don’t eat that much or you’ll get fat as a snail.“ „Sina you are a candy destruction machine.“ (Both sentences come from children my age.)

I was never a thin child. I would say normal. Here and there a bit greasy but healthy. And yet I remember the early comparisons in elementary school with my significantly “thinner” friends. Likewise the constant demand why my skin looked so strange. The rash was unmistakable and I was unable to visit a swimming pool for five years due to the chlorine water. When I was 12 years old I experienced a growth spurt and suddenly I was super thin. My eczema disappeared with puberty and the only thing left was a face with pimples. But now puberty began and a completely shifted body and self image. A friend who discussed her eating disorders in front of me and at the same time forbade me to try it out. Her body was already feminine and super slim. I was 2 years younger and not that mature. Super thin but somehow something seemed to be wrong with me. Because she was perfect for me but skipped food or told me about bulimia. The adolescent confusion took its course and I found myself on internet forums explaining bulimia and anorexia to me. When I was 13 I decided to stop eating meat and sweets. I consistently followed through. I left out sweets for almost two years. I still don’t eat meat to this day and have had two short interruptions in these 15 years, but they were a long time ago. It seemed like an intuitive decision, which was followed by a more conscious approach to nutrition. I cooked according to the 5 elements of Chinese cuisine, deliberately leaving out unhealthy carbohydrates but with the focus on not gaining weight. Already early on, alcohol and cigarettes found my way into my life. So there were phases in my life for a while that were unconsciously very unhealthy. Sober, however, I was very conscious and always tried to eat healthy. My allergies were sometimes there and sometimes less. At times I skipped alcohol completely and then for a while and felt much better. No döner kebab or pizza attacks and the body image looked a bit „detoxified“ again. However, the relationship with me and my body has always been something very relaxed. In 2012 I experienced an absolute low in Australia. My allergies were back as bad as they had been since childhood. My entire body was scratched open, bloody and inflamed. I dealt with the health of the organs and understood that sugar is absolutely dangerous in this state. A basic, clean diet slowly and steadily improved and I was eating vegan for a while and I was doing great. Then came my fitness phase with which I ruined everything properly again. An unhealthy diet made me lose 10 KG including self-esteem, awareness and awareness within a month. „Sina you are only muscles and uterus.“ „Wow now you have the gap between your thighs.“ „Sina you look like a completely different person.“ Nice. It was exactly these sentences that I hung myself on and they gave me my only self-confidence. I was thin. I had eaten almost nothing for 1.5 months, exercised like a stupid person, consumed substances to avoid appetite and developed a huge fear of food. The only thing that had really gotten good in that time was my skin. Because my face had never been blemished. It should be added that I stopped taking the contraceptive pill in 2012 and since then my body has been able to detoxify from all the hormones. The first sign of fasting cleansing was my clean skin. So there I was – 2014. Everything I had worked on the previous year (love of exercise and clean food) was gone. What followed had to follow: An absolutely uncontrolled relationship to the subject of food. Everything I had forbidden myself was now exactly what I wanted. I fell into a cycle of binge eating and the resulting guilty conscience and self-loathing that led to eating for a short while. It was probably the darkest phase in my growing up. After I broke off my dual studies in “fitness economics” I started working in a bar. An educational time that I don’t want to miss. However, a severe allergy or the like has developed since then. My hands have been open ever since. I woke up at night and scratched it bloody. Permanently inflamed so that my finger bones were swollen and painful. These symptoms accompanied me for five years. They have only disappeared since I went to India. Psychosomatic symptoms should not be underestimated. My life changed slowly and I was able to create a balance over the years. At least for a short while. It was an arduous process. Balance actually describes it quite well.

I find the word „eating disorders“ very strong and pressing in drawers. My relationship with food was just completely out of balance. Eating was my expression and I lacked a healthy outlet. When I did a sport intensively it was much better. But in 2016 some psychological circumstances led me to lose control again and this time for over 1.5 years. I didn’t realize which spiral I was bringing myself into and it was an absolutely tough fight to get out of there. I also hardly spoke to anyone about it because I didn’t realize it and then I was ashamed of it. But I would like to address it firstly to raise awareness of these topics and also to explain why fasting played such an important role for me and the healing of my body. My binge tendencies developed into a very clear bulimia routine, which accompanied me silently for 1.5 years. I have consistently been plant-based since 2016, which means that I have not consumed animal products since then. So my diet was still very healthy, because I still had my sugar and wheat consumption in view – but I destroyed my gastrointestinal health. The result was severe gastritis and the fear of no longer being able to interrupt this cycle. However, my discussion of the triggers for this was a wonderful way of healing and I don’t want to miss any of it. Now I am sitting here and can draw so much from all of this and I am so strong and have reached me and my body. I know that this topic is an incredibly present in our society and with many of my friends. I would like to say and share so much because I could also be inspired and encouraged by other people. I hadn’t planned to expand this post like this but it apparently wants and needs to get out. Little by little I became more and more aware of the connection between my inner balance and my eating behavior. I plugged an inner hole, permanently. An inner hole that could never be filled with food. A real feeling of hunger and satiety was unknown to me for a long time or even my whole life. I often used food to just fall into bed exhausted. I had the receipt the next day. The body is completely overwhelmed to carry out the regular processes at night when there is still so much food in the system. Intermittent fasting kept coming up and I started reading. This year we went to India. Wow what a country with so much food. I lived in schools for three months with set meal times. I was looking forward to it. Finally a schedule to eat. Maybe I learned a new way of dealing with it. Because I didn’t have a routine for eating. The three months required a lot of me physically and mentally. My eating habits didn’t really improve. I definitely ate too much and often secretly. Eating was often a tool for me to be “self-determined”. „At least I decide to eat myself.“ I realized this in some employment relationships, relationships or even in the yoga school. You were always with other people and everything was determined by someone else. If I sneaked into the kitchen alone at night to eat secretly, I could determine that myself. I watched myself and always shook my head and yet I couldn’t consciously take control. However, my relationship with my body began to change slowly and steadily. I could be thankful for all the functions and possibilities. Comparisons became fewer and a very gentle way came. But what has also been present since India has been severe problems with my stomach, my skin and hormones.An Ayurvedic doctor was able to help me and I got a few things under control and understood more. However, stomach pain was still present and I rarely had a relaxed phase. In Thailand a month ago it became very clear to me again and I finally decided to fast. The time in Pai was perfect. A quiet place, no pressure, no tasks and obligations. So that was my intro and my story, which should give an overview of my motivation. A lot had to be done to understand how important this step was. But the time had to come. Healing only happens so as not to fall back to one or the other extreme. That’s why I waited with the fast until I can really say that certain behaviors are no longer a means to an end.

FAST – WHY?

Fasting gives your organism a break. Your organs work around the clock. Liver and kidney detoxify around the clock. We have so many environmental influences from which we have to detoxify, remnants of strong medicine, heavy metal pollution etc. As soon as we eat our organism is distracted and takes care of the digestion. Most of our energy goes into our stomach as soon as we eat. How we eat is also an important part and unfortunately we eat too much, mess, too fast and too late these days. Fasting is a vacation and an operation at the same time. In one of the books that I read to prepare, the following was written: „If we fast we will be on Mother Nature’s operating table.“ That made an impression. Because my motivation was not to lose weight but simply to start healing processes and to see what can change and improve. The body can carry out its repairs in peace and detoxify.    DETOXIFYDetoxification is intense and usually lasts for the first three days. Depending on how the diet and lifestyle were in advance, the symptoms also vary. My personal experiences were as follows: My body had not been exposed to alcohol, tobacco etc. for over six months. My diet was as good as possible, very clean and free of additives. I used to drink coffee now and then, but I was also without coffee for months. Despite this low acute burden, I wasn’t feeling well. I was very tired and slept a lot. I only had a headache for one day. My skin on my face became very impure for two days and then cleared up. My detox actually took place more mentally and emotionally. My wish was to get rid of this addiction to food. I was so afraid of „not eating“ and I realized why. So many emotions, feelings and thoughts came up. And then I realized what I was eating. Eating is a perfect distraction and coupled with a direct release of happiness hormones. Pai was in itself a culinary paradise for me. Everywhere was „vegan“, „organic“ and there was fruit and fresh food without end. But I could resist and of the 12 days in Pai I only ate on 1.5 days. I detoxified myself from addiction. As already written, I was initially homesick. I wanted to cancel everything and go. I quickly became aware of the connection and just walked through it. From day three people spoke to me that my eyes were super clear, my skin was shining and I was shining too. My energy came back from day three and the detoxification seemed to be done for the time being. If you fast for longer, you notice detoxification intervals. And so it gets easier with more and more time and you are fully in energy and strength.HOW I PREPARED AND FAST Two days before I left out food I started to limit my diet to fruits and smoothies to slowly prepare the body. If you were to eat greasy and rich foods the day before, the change would be very drastic and uncomfortable for the body. An important component is uncomfortable for many, but I find it completely normal and also very important. You have to empty your stomach and intestines and also support detoxification during fasting. The simplest method is a homemade enema. You can easily get everything you need in the pharmacy or on the Internet. Since you do not consume solid food (fiber) over a longer period of time, the body needs help in eliminating the toxins. I have spoken to people who have been fasting for over 30 days and even then there was slag and toxins coming out of their system. You just see how huge our digestive system is and what is stuck there. People lose up to 15 KG body weight but lose something hardly noticeably on the outside. How so? Simply because so much can settle and deposit in our meter-long digestive organs. You feel really liberated and happy. And I would like to draw your attention to the slowly emerging topic „happiness begins in the stomach“. It is not for nothing that our stomach is mentioned as a second brain. Our hormone production takes place there and an incredible number of processes. Very interesting.    Two days before fasting, the diet should be changed to a basic and light dietThe morning of the first day of fasting should be emptiedThe first 2-3 days should be designed so that you can rest (weekend, for example.)Keep a diary and record the changesGo for a walk and enjoy fresh air. The skin detoxifies as our largest organ as wellDrink, drink, drink. The more you drink, the softer the tiring symptoms areSet a period to stay motivated. I would recommend a minimum of three days. After that everything is open to the top. However, you should always pay attention to your own well-being and, depending on your health, consult a doctor or an expert.Consuming half a teaspoon of salt daily (Himalayan salt or rock salt) reduces headaches and supplies the body with minerals.Do research! Read every day and / or watch videos of other people on YouTube.DURATION I broke my fast after 11 days, although I felt excellent and could have continued. However, I continued to travel and could not take care of my hydration so constantly. I also wanted to enjoy my time with Jenny. But I felt incredibly great. As I said, that should be decided individually. My first juice fast three years ago went for five days. You can slowly improve.    BREAKING THE FASTBreaking the fast is the main part of fasting. If you don’t do it properly, you can endanger yourself and make the results disappear. I broke my fast with fruit. In the evening I ate half a watermelon and started the next day. The following three days consisted of 70% fruit and then there was either soup with soft vegetables or grilled vegetables. It’s about getting the body used to food and stimulating digestion. I definitely should have drunk more. However, the transition to solid food was super pleasant and I had no difficulties. Depending on the type of diet and health constitution, it is really important for survival to slowly introduce solid food. I was lucky that I didn’t feel any cravings and just wanted to taste fruit. On day five after breaking fast I had a day with “cravings” for rice noodles but that was my only desire besides fruit. I also drank coffee the second day after breaking and had no complaints.       RESOLUTIONS My motivation was to get rid of food. I wanted to try out how I feel without this huge part of my life. And I can tell you: I enjoyed not eating more. It was so liberating to realize that I don’t need food to be happy, to feel fulfilled, or to be socially acceptable. It was the opposite. I vibrated energetically, I felt as fulfilled as usual after meditations, I didn’t miss anything, it didn’t harm me and I had incredibly moving encounters during and also through this Lent. I was never seriously hungry at any time. I had the best gut feeling and no discomfort for eleven days and it was so pleasant. My body was so grateful and I see this Lent as a gift and spring cleaning. My ambition is to fast for 24 hours every week and give my body a vacation day. As soon as I have a little time again I will head for a two-week fasting digression. It is not for nothing that fasting has been mentioned in ancient writings for thousands of years. It is such a simple method and if we deal with the intelligence of our own body a little bit, then connections become apparent. Once again I would like to point out that you should first deal with the topic well and that you can and should also seek advice. I am available for questions or suggestions for information material.    WHY COCONUT WATER? Why didn’t I fast only with water and tea? Quite simply – I love coconuts, they are incredibly healthy and taste so good. The type of fasting can be determined individually. Fasting with only water is only an option for me if I have access to really full water. That means spring water or specially filtered water but not with packaged plastic water which is added with fluorine. Coconut water is incredibly pure and helps the body detoxify. Yes it has a few calories but that doesn’t interfere with the detoxification process. As I said, my ambition was not weight loss. Only water can certainly lead to more loss, but that shouldn’t be the reason for fasting.OUTER CHANGES the white part of my eyes has become super clear and my eyes have shone like traffic lightsmy skin has become super softmy blemished skin has cleared upThe drainage led to a defined appearanceOn days 2 and 3 I felt “back pain”, which is, however, a detoxification symptom of the liver and kidneyFrom day 3 I was much more flexible and less „rusty“Less sleep was needed from day three so that I often could not fall asleep in the evening and had many great ideasEnergetic work was possible at a high levelMy body pulsed with strength and I was permanently happy – almost high    INTERNAL CHANGES (my personal thoughts) I have control over my desires and I am not dependentStrange dreams can also be an indication of detoxification at firstNot eating is medicineIf you’re not hungry, don’t eat eitherNot having an appetite when you are sick has an important function: Mother nature works in and with your body to recoverSkipping meals won’t weaken youCounting calories will take you away from your inner voiceYour intuition will tell you what you need whenBy fasting you will get to know hunger and appetite anewYou won’t lose muscleMovement is possible and also importantTry interval fasting and see how it works for youTake a look at the different bodily functions to understand when which process is going on.If you’ve read this far, I really hope you could take something with you. I became aware that I was able to get to know an incredibly valuable gift on my way. I was always aware that it makes sense why I have so much trouble with my body. It is now enough for me to just work against this marvel. It starts with control over thoughts and desires. Enjoyment is important, no question. But not at the price of health. Food can be exchanged with everything we consume too much or make ourselves dependent. Perhaps you can take a look at the dependencies in your life and from which you might want to break away a little. Fasting can be spread to all areas. I want to encourage all women and men to look each other in the mirror. Tell yourself everything you would say to your friends. Don’t let social grids make you small. Please don’t compare yourself. You are a unique flower. That is my message from the bottom of my heart. Stop suffering and undermine your own beauty. Adore your body like a temple. Sounds exaggerated but is still an understatement. Be aware of what this body can and does. Put all your skills above your external appearance, which does not match the self-made idea. I am 28 now and slowly I understand myself as a woman and my uniqueness. I look at photos and the comparison and frustration gets smaller. Why all of this? This is me. I chose this body for this life. What attitude do people take to churches, temples and other God’s houses? With respect, appropriate clothing and not with a tip and beer in hand. Start seeing your body as your own temple. Because you are God and God lives in this temple. Make yourself aware every morning how damn grateful you can be to have this body, to be born in this life and to have the choice of how you want to treat yourself. Sometimes I felt guilty and ashamed of my handling of food. Other people don’t even have the option to develop such weird behaviors. But that’s another comparison too. You fill every challenge and difficulty as your way to this world with a more beautiful energy. You don’t know which person you will inspire. Share your experiences and connect. Together we are so energetic. With love, Sina. Many thanks to Jennifer Frauenkron for these great photos.

————————————————————————————————————————————-

GERMAN

FASTEN

11 Tage habe ich gefastet. 11 Tage habe ich keine feste Nahrung zu mir genommen. Meine Flüssigkeitszufuhr bestand aus Wasser, Tee (ungesüßt und nur Kräutertees) und Kokosnusswasser aus frischen Kokosnüssen so wie ab und an einem frisch gepressten Saft. Ist das denn dann überhaupt Fasten wurde ich gefragt. Schließlich haben Kokosnusswasser und Säfte auch Kalorien und Zucker in geringen Mengen. Definitiv Ja. Das Thema Fasten ist ebenso umfangreich wie das Thema Essen. Es gibt verschiedene Methoden, Motivationen, Ansätze, Durchführungen und Experten. Ich werde das Thema versuchen übersichtlich zu erläutern. Vorab möchte ich mit meiner eigenen Motivation beginnen. Hierzu werde ich ein wenig ausholen um meine vergangene und gegenwärtige Konstitution zu erklären. Ebenso wie einen Ausblick, was meine Ambitionen sind.

Das Thema Essen und Ernährung begleitet mich und meine Eltern seit dem ich geboren bin. Ein Kind geplagt mit vielen Allergien, Neurodermitis, Asthma und Unverträglichkeiten. Ab meiner frühesten Kindheit ging es also bereits um Ernährung, da ich viele Lebensmittel nicht zu mir nehmen konnte. Keine Milch- und Weizenprodukte, am besten kein Zucker und viele weitere Einschränkungen erforderten viel Umdenken bei meinen Eltern. Selbstgebackene Dinkelbrötchen, die ich mit zu Übernachtungen nahm sind eine der vielen Erinnerungen. Es wurde wirklich alles versucht um meinem Körper auf natürliche Art und Weise die Möglichkeit zu geben nicht unter ständigen Entzündungen zu leiden. Mein Appetit war jedoch bereits als Kind schon eher uneingeschränkt und schnell satt war ich selten. Es war keine Problem immer weiter Kuchen zu essen. Vielleicht war dies durch die Einschränkungen bedingt. Ich weiß es nicht. Schon damals prägten sich Sätze ein von meinem Umfeld wie:

„Sina, iss nicht so viel sonst wirst du noch schneckenfett.“

„Sina du bist eine Süßigkeiten-Vernichtungs-Maschine.“

(Beide Sätze stammen von Kindern in meinem Alter.)

Ich war nie ein dünnes Kind. Normal würde ich sagen. Hier und da etwas speckig aber gesund. Und trotzdem erinnere ich mich an die frühen Vergleiche bereits in der Grundschule mit meinen deutlich „dünneren“ Freundinnen. Ebenso die ständige Nachfrage, warum meine Haut so komisch aussah. Der Ausschlag war unübersehbar und ich konnte über fünf Jahre  kein Schwimmbad besuchen aufgrund des Chlorwassers. Mit 12 Jahren erlebte ich einen Wachstumsschub und war plötzlich super dünn. Meine Neurodermitis verschwand mit der Pubertät und übrig blieb lediglich ein Gesicht mit Pickeln. Doch nun begann die Pubertät und ein völlig verschobenes Körper- und Selbstbild. Eine Freundin, die ihre Essstörungen vor mir thematisierte und mir gleichzeitig verbot das auch auszuprobieren. Ihr Körper war bereits weiblich und super schlank. Ich war 2 Jahre jünger und noch nicht so reif. Super dünn aber irgendwie schien ja etwas nicht richtig mit mir zu sein. Denn sie war perfekt für mich aber ließ Essen ausfallen oder erzählte mir von Bulimie. Die pubertäre Verwirrung nahm ihren Lauf und ich fand mich in Internet-Foren wieder, die mir Bulimie und Anorexia erklärten. Mit 13 Jahren beschloss ich kein Fleisch und keine Süßigkeiten mehr zu essen. Das zog ich auch konsequent durch. Süßigkeiten ließ ich für knapp zwei Jahre aus. Fleisch esse ich bis heute nicht und hatte in diesen 15 Jahren zwei kurze Unterbrechungen, die aber lange zurück liegen. Es schien eine intuitive Entscheidung gewesen zu sein auf die dann ein bewussterer Umgang mit Ernährung folgte. Ich kochte nach den 5 Elementen der chinesischen Kochkunst, ließ bewusst ungesunde Kohlenhydrate aus jedoch mit dem Fokus kein Gewicht zuzunehmen. Ziemlich früh fanden Alkohol und Zigaretten den Weg in mein Leben. So gab es eine ganze Zeit lang Phasen in meinem Leben, die unbewusst sehr ungesund waren. Nüchtern jedoch war ich sehr bewusst und versuchte mich stets gesund zu ernähren. Meine Allergien waren mal mehr und mal weniger da. Phasenweise ließ ich Alkohol komplett aus und dann auch für eine ganze Weile und fühlte mich deutlich besser. Keine nächtlichen Döner oder Pizza Attacken und auch das Körperbild sah wieder etwas „entschlackter“ aus. Die Beziehung zu mir und meinem Körper war jedoch immer etwas sehr unentspanntes. 2012 erfuhr ich ein absolutes Tief in Australien. Meine Allergien waren so stark zurück wie seit Kindheitstagen nicht mehr. Mein kompletter Körper war aufgekratzt, blutig und entzündet. Ich setzte mich mit der Gesundheit in den Organen auseinander und verstand, dass Zucker absolut gefährlich in diesem Zustand ist. Eine basische, cleane Ernährung führte langsam und stetig zu einer Besserung und ich ernährte mich unbewusst vegan für eine ganze Weile und es ging mir hervorragend. Dann kam meine Fitnessphase mit der ich mir das alles wieder ordentlich ruinierte. Eine ungesunde Diät ließ mich innerhalb eines Monats 10 KG samt Selbstachtung, Bewusstheit und Bewusstsein verlieren.

„Sina du bist ja nur noch Muskeln und Gebärmutter.“

„Wow jetzt hast du „the gap“ zwischen deinen Oberschenkeln.“

„Sina du siehst ja aus wie ein ganz anderer Mensch.“

Schön. Genau an diesen Sätzen hängte ich mich auf und sie gaben mir mein einziges Selbstbewusstsein. Ich war dünn. Ich hatte für 1.5 Monate fast nichts gegessen, Sport getrieben wie eine Bescheuerte, Substanzen zu mir genommen um keinen Appetit zu haben und eine riesige Angst vor Essen entwickelt. Das einzige was wirklich gut geworden war in der Zeit war meine Haut. Denn mein Gesicht war nie von reiner Haut geprägt gewesen. Es sein noch hinzuzufügen, dass ich 2012 die Anti-Baby Pille absetzte und mein Körper seit dem entgiften konnte von all den Hormonen. Das erste Indiz für eine Reinigung durch Fasten war damals also meine reine Haut.

So, da war ich also – 2014. Alles was ich mir in dem Jahr davor erarbeitet hatte (Liebe zur Bewegung und sauberem Essen) war weg. Es folgte was folgen musste: Eine absolut unkontrollierte Beziehung zum Thema Essen. Alles was ich mir so krass verboten hatte war nun genau das was ich wollte. Ich fiel in einen Kreislauf aus Binge-eating (wahlloses Stopfen ohne Sättigung) und dem davon gefolgten schlechten Gewissen und Selbsthass, der dann dazu führte für eine kurze Weile nichts zu essen. Es war wohl die dunkelste Phase in meinem Er-wachsen-werden. Nachdem ich mein Duales Studium „Fitness-Ökonomie“ abbrach begann ich in einer Bar zu arbeiten. Eine lehrreiche Zeit, die ich nicht missen möchte. Jedoch entwickelte sich seit dem eine starke Allergie oder ähnliches. Meine Hände waren seitdem permanent offen. Ich wachte nachts auf und kratzte sie mir blutig. Permanent entzündet sodass auch meine Fingerknochen angeschwollen waren und schmerzten. Diese Symptome begleiteten mich fünf Jahre. Sie sind erst geschwunden, seit ich nach Indien gegangen bin. Psychosomatische Symptome sind nicht zu unterschätzen. Mein Leben änderte sich langsam und ich konnte über die Jahre immer wieder eine Balance herstellen. Zumindest für eine kurze Weile. Es war ein anstrengender Prozess. Balance beschreibt es eigentlich recht gut. Ich finde das Wort „Essstörungen“ sehr stark und in Schubladen pressend. Meine Beziehung zu Essen war einfach komplett aus der Balance. Essen war mein Ausdruck und es fehlte mir an einem gesunden Ventil. Wenn ich intensiv eine Sportart betrieb war es deutlich besser. Doch 2016 führten einige psychische Umstände dazu, dass ich die Kontrolle erneut verlor und diesmal für über 1.5 Jahre. Ich realisierte nicht in welche Spirale ich mich brachte und es war ein absolut harter Kampf da wieder heraus zu kommen. Ich sprach auch so gut wie mit keiner Person darüber, weil ich es erst nicht realisierte und mich dann unendlich schämte. Ich möchte es aber thematisieren um erstens für diese Themen zu sensibilisieren und auch um zu erläutern, warum Fasten so eine wichtige Rolle für mich und die Heilung meines Körpers spielte. Meine Binge-Tendenzen entwickelten sich zu einer ganz klaren Bulimie-Routine, welche mich über 1.5 Jahre still begleitete. Ich ernährte mich seit 2016 konsequent auf Pflanzenbasis, sprich ich konsumiere seitdem keine tierischen Produkte mehr. Meine Ernährung war also nach wie vor sehr gesund, denn ich hatte meinen Zucker und Weizen Konsum nach wie vor im Blick- jedoch zerstörte ich mir meine Magen-Darm Gesundheit. Eine starke Gastritis war die Folge und die Angst, diesen Kreislauf nicht mehr unterbrechen zu können. Meine Auseinandersetzung mit den Auslösern hierfür war jedoch ein wunderschöner Weg der Heilung und ich möchte nichts davon missen. Nun sitze ich hier und kann aus all dem so viel ziehen und bin so stark und bei mir und meinem Körper angekommen. Ich weiß, dass dieses Thema ein unfassbar präsentes in unserer Gesellschaft und bei vielen meiner Freundinnen ist. Ich möchte so viel dazu sagen und mitteilen, weil ich auch durch andere Menschen inspiriert und ermutigt werden konnte. Ich hatte nicht geplant diesen Beitrag so auszubauen aber es will und muss scheinbar raus. Nach und nach wurde mir die Verbindung zwischen meiner inneren Balance und meinem Essverhalten immer bewusster. Ich stopfte ein inneres Loch und zwar permanent. Ein inneres Loch, welches niemals mit Essen gefüllt werden könnte. Ein wirkliches Hunger und Sättigungs- Gefühl war mir lange oder auch mein Leben lang nicht bekannt. Oft nutzte ich Essen auch um einfach nur völlig erschöpft ins Bett zu fallen. Die Quittung hatte ich am nächsten Tag. Der Körper ist völlig überfordert die regulären Prozesse in der Nacht auszuführen, wenn noch so viel Essen im System ist. Intervall Fasten begegnete mir immer wieder und ich begann zu lesen. Dieses Jahr ging es dann nach Indien. Wow was für ein Land mit so viel Essen. Ich lebte drei Monate in Schulen mit vorgegebenen Essenszeiten. Darauf freute ich mich. Endlich ein Stundenplan zum essen. Vielleicht lernte ich damit einen neuen Umgang. Denn eine Routine für Essen gab es bei mir nicht. Die drei Monate verlangten mir körperlich und geistig einiges ab. Mein Essverhalten wurde nicht unbedingt besser. Ich aß definitiv zu viel und auch oft heimlich. Essen war für mich oft ein Werkzeug um „selbst bestimmt“ zu sein. „Wenigstens essen bestimme ich selber.“ Dies realisierte ich in einigen Arbeitsverhältnissen, Beziehungen oder eben auch in der Yoga-Schule. Man war immer mit anderen Menschen zusammen und alles war fremdbestimmt. Wenn ich alleine nachts in die Küche schlich um heimlich zu essen, konnte ich das selber bestimmen. Ich beobachtete mich  und schüttelte stets den Kopf und doch konnte ich nicht die Kontrolle bewusst übernehmen. Jedoch begann sich meine Beziehung zu meinem Körper langsam und stetig zu verändern. Ich konnte dankbar sein für all die Funktionen und Möglichkeiten. Vergleiche wurden weniger und es kehrte eine sehr sanfte Art ein. Was seit Indien aber auch präsent war, waren starke Probleme mit meinem Magen, meiner Haut und Hormonen. Eine ayurvedische Ärztin konnte mir weiterhelfen und ich bekam einiges in den Griff und verstand mehr. Magenschmerzen waren jedoch nach wie vor vorhanden und ich hatte selten eine entspannte Phase. In Thailand vor einem Monat wurde es mir noch einmal sehr deutlich und ich entschloss endlich zu fasten. Die Zeit in Pai bot sich perfekt an. Ein ruhiger Ort, kein Druck, keine Aufgaben und Verpflichtungen. So das war mein Intro und meine Geschichte, die einen Überblick zu meiner Motivation geben soll. Es musste schon einiges geschehen damit ich verstand wie wichtig dieser Schritt war. Doch musste die Zeit dafür kommen. Erst Heilung geschehen um nicht wieder in das eine oder andere Extrem zu fallen. Deswegen habe ich mit dem Fasten auch gewartet bis ich wirklich sicher sagen kann, dass bestimmte Verhaltensweisen nicht mehr Mittel zum Zweck sind.

thumbnail

FASTEN – WIESO?

Fasten gibt deinem Organismus eine Pause. Deine Organe arbeiten rund um die Uhr. Leber und Niere entgiften rund um die Uhr. Wir haben so viele Umwelteinflüsse von denen wir entgiften müssen, Reste von starker Medizin, Schwermetall-Belastungen etc. Sobald wir essen ist unser Organismus abgelenkt und kümmert sich um die Verdauung. Der Großteil unserer Energie wandert in unseren Magen, sobald wir essen. Wie wir essen ist auch ein wichtiger Bestandteil und leider essen wir heutzutage zu viel, durcheinander, zu schnell und zu spät. Fasten ist also Urlaub und gleichzeitig eine Operation. In einem der Bücher, die ich zur Vorbereitung las stand Folgendes: „Wenn wir fasten liegen wir auf dem OP-Tisch von Mutter Natur.“ Das hatte Eindruck hinterlassen. Denn meine Motivation war nicht Gewicht zu verlieren sondern einfach Heilungsprozesse in Gang zu setzen und zu schauen, was sich verändert und verbessern kann. Der Körper kann seine Reparaturen ganz in Ruhe vollziehen und entgiften.

 

ENTGIFTEN

Entgiften ist intensiv und dauert meistens die ersten drei Tage an. Je nach dem wie die Ernährung und der Lifestyle vorab war variieren auch die Symptome. Meine persönlichen Erfahrungen waren wie folgt: Mein Körper war seit über sechs Monaten unbelastet von Alkohol, Tabak etc. Meine Ernährung war so gut es ging sehr clean und frei von Zusatzstoffen. Ab und zu konsumierte ich Kaffee aber ich war auch monatelang ohne Kaffee-Konsum. Trotz dieser geringen akuten Belastung ging es mir nicht gut. Ich war sehr müde und schlief ganz viel. Kopfschmerzen hatte ich nur für einen Tag. Meine Haut im Gesicht wurde für zwei Tage sehr unrein und klarte dann auf. Meine Entgiftung fand tatsächlich mehr mental und emotional statt. Mein Wunsch war von dieser Abhängigkeit zum Essen loszukommen. Ich hatte so eine Angst „nicht zu essen“ und mir wurde auch bewusst warum. Es kamen so so viele Emotionen, Gefühle und Gedanken hoch. Und da wurde mir erst einmal bewusst, was ich alles „weg aß“. Essen ist eine perfekte Ablenkung und gekoppelt an eine direkte Ausschüttung von Glückshormonen. Pai war an sich ein kulinarisches Paradies für mich. Überall stand „vegan“, „organic“ und es gab Früchte und frisches Essen ohne Ende. Doch ich konnte widerstehen und von den 12 Tagen in Pai aß ich nur an 1.5 Tagen. Ich entgiftete mich von einer Abhängigkeit. Wie bereits geschrieben war ich anfangs von Heimweh geplagt. Ich wollte alles abbrechen und gehen. Schnell wurde mir der Zusammenhang bewusst und ich ging einfach hindurch. Ab Tag drei sprachen Menschen mich an, dass meine Augen super klar seien, meine Haut strahlte und auch ich strahlte. Ab Tag drei kam meine Energie zurück und die Entgiftung schien vorerst geschafft zu sein. Wenn man länger fastet merkt man Entgiftungs-Intervalle. Und so wird es mit immer mehr Zeit auch immer einfacher und man steht voll und ganz in Energie und Kraft.

 

WIE HABE ICH MICH VORBEREITET UND GEFASTET

Zwei Tage bevor ich Nahrung wegließ fing ich an meine Ernährung auf Obst und Smoothies zu beschränken um den Körper langsam vorzubereiten. Würde man einen Tag vorher noch fettig und reichhaltig essen wäre die Umstellung sehr drastisch und für den Körper unangenehm. Ein wichtiger Bestandteil ist für viele unangenehm aber ich finde es ist völlig normal und auch sehr wichtig. Man muss Magen und Darm leeren und auch während des Fastens beim Entgiften unterstützen. Die einfachste Methode ist ein selbstgemachter Einlauf. Alles Notwendige bekommt man ganz einfach in der Apotheke oder auch im Internet. Da man über einen längeren Zeitraum keine feste Nahrung (Ballaststoffe) zu sich nimmt braucht der Körper Hilfe beim Ausscheiden der Toxine. Ich habe mit Menschen gesprochen, die über 30 Tage gefastet haben und selbst dann kamen noch Schlacke und Toxine aus ihrem System. Da sieht man einfach, wie riesig unser Verdauungssystem ist und was sich da alles festsetzt. Menschen verlieren bis zu 15 KG Körpergewicht aber verlieren kaum merkbar äußerlich etwas. Wieso? Ganz einfach, weil sich in unseren meterlangen Verdauungsorganen so viel absetzen und ablagern kann. Man fühlt sich richtig befreit und glücklich. Und da möchte ich auf das langsam aufkommende Thema „Glück beginnt im Magen“ aufmerksam machen. Unser Magen wird nicht umsonst als zweites Gehirn erwähnt. Unsere Hormonproduktion findet dort statt und wirklich unglaublich viele Prozesse. Hoch interessant.

 

  • Zwei Tage bevor gefastet wird sollte die Ernährung auf eine basische und leichte Kost umgestellt werden
  • Am Morgen des ersten Fastentages sollte eine Entleerung vollzogen werden
  • Die ersten 2-3 Tage sollten so gestaltbar sein, dass man ruhen kann (Wochenende zB.)
  • Tagebuch führen und die Veränderungen festhalten
  • Spazieren gehen und frische Luft genießen. Die Haut entgiftet als unser größtes Organ ebenso
  • Trinken, trinken, trinken. Umso mehr man trinkt umso sanfter sind die anstrengenden Symptome
  • Einen Zeitraum festlegen um motiviert zu bleiben. Ich würde ein Minimum von drei Tagen empfehlen. Danach ist alles nach oben offen. Jedoch sollte man immer individuell auf das eigene Befinden achten und auch je nach Gesundheit Rücksprache mit einem Arzt oder Experten halten.
  • Täglich einen halben Teelöffel Salz (Himalaya Salz oder Steinsalz) zu sich nehmen verringert Kopfschmerzen und versorgt den Körper mit Mineralien.
  • Recherchieren! Jeden Tag lesen und/oder auf YouTube Videos von anderen Menschen anschauen.

4

DAUER

Ich habe nach 11 Tagen mein Fasten gebrochen, obwohl ich mich hervorragen fühlte und auch hätte weiter machen können. Jedoch bin ich weiter gereist und konnte mich nicht mehr so stetig um meine Flüssigkeitszufuhr kümmern. Ebenso wollte ich die Zeit mit Jenny genießen. Aber ich habe mich unfassbar super gefühlt. Wie gesagt sollte das individuell entschieden werden. Mein erstes Saftfasten vor drei Jahren ging für fünf Tage. Man kann sich langsam steigern.

 

FASTEN BRECHEN

2

Das Fasten zu brechen ist der Hauptbestandteil des Fastens. Wenn man das nicht richtig macht kann man sich selber gefährden und auch die Resultate verschwinden lassen. Ich habe mein Fasten mit Obst gebrochen. Abends aß ich eine halbe Wassermelone und begann so auch den nächsten Tag. Die folgenden drei Tage bestanden zu 70% aus Obst und dann gab es wahlweise Suppe mit weichem Gemüse oder gegrilltes Gemüse. Es geht darum den Körper langsam an Nahrung zu gewöhnen und die Verdauung wieder anzuregen. Ich hätte definitiv mehr trinken sollen. Der Übergang zu fester Nahrung war jedoch super angenehm und ich hatte keine Schwierigkeiten. Je nach dem aus welcher Ernährungsform und gesundheitlichen Konstitution kommt ist es wirklich überlebens wichtig ganz langsam feste Nahrung einzuführen. Ich hatte das Glück, dass ich keinen Heißhunger verspürte und einfach nur Lust hatte Obst zu schmecken. An Tag fünf nach dem Fasten brechen hatte ich dann einen Tag mit „Heißhunger“ auf Reisnudeln aber das war auch mein einziges Verlangen neben Obst. Ich trank auch Kaffee am zweiten Tag nach dem Brechen und hatte keine Beschwerden.

 

 

ERKENNTNISSE

thumbnail1

Meine Motivation war das Loslösen von Essen. Ich wollte ausprobieren, wie ich mich fühle ohne diesen riesigen Bestandteil in meinem Leben. Und ich kann euch sagen: Ich habe es mehr genossen nicht zu essen. Es war so befreiend zu merken, dass ich Essen nicht benötige um glücklich zu sein, mich erfüllt zu fühlen oder gesellschaftlich tauglich zu sein. Es war das Gegenteil. Ich habe energetisch vibriert, ich habe mich so erfüllt wie sonst nur nach Meditationen gefühlt, ich habe nichts verpasst, es hat mir keinen Schaden zugefügt und ich hatte unfassbar bewegende Begegnungen während und auch durch diese/r Fastenzeit. Ich war zu keinem Zeitpunkt ernsthaft hungrig. Ich hatte elf Tage lang das beste Bauchgefühl und keine Beschwerden und das war so angenehm. Mein Körper war so dankbar und ich sehe diese Fastenzeit als Geschenk und Frühjahrsputz an. Meine Ambition ist es jede Woche für 24 Stunden zu fasten und meinem Körper einen Urlaubstag zu geben. Sobald ich wieder ein wenig Zeit habe werde ich einen zwei-wöchigen Fasten-Exkurs ansteuern. Fasten wird nicht umsonst seit tausenden von Jahren in alten Schriften erwähnt. Es ist eine so einfache Methode und wenn wir uns ein wenig mit der Intelligenz des eigenen Körpers auseinander setzen dann erschließen sich Zusammenhänge. Noch einmal möchte ich darauf hinweisen, dass man sich erst gut mit dem Thema auseinander setzen sollte und auch Beratung einholen kann und soll. Ich stehe gerne zur Verfügung für Fragen oder Anregungen zwecks Info Material.

 

WIESO KOKOSNUSSWASSER?

Wieso habe ich nicht nur mit Wasser und Tee gefastet? Ganz einfach- ich liebe Kokosnüsse, sie sind unfassbar gesund und schmecken so gut. Die Fastenart ist individuell bestimmbar. Ein Fasten mit ausschließlich Wasser kommt für mich nur in Frage, wenn ich Zugang zu wirklich gehalt-vollem Wasser habe. Das heißt Quellwasser oder speziell gefiltertes Wasser aber nicht mit verpacktem Plastikwasser, welches mit Fluor zugesetzt ist. Kokoswasser ist unfassbar rein und hilft dem Körper beim Entgiften. Ja es hat ein paar Kalorien aber das stört den Entgiftungs-Prozess nicht. Wie gesagt war meine Ambition nicht der Gewichtsverlust. Nur Wasser, kann bestimmt zu mehr Verlust führen aber das sollte eben nicht der Grund für Fasten sein.

 

ÄUßERE VERÄNDERUNGEN

  • der weiße Teil meiner Augen ist super klar geworden und meine Augen haben geleuchtet wie Ampeln
  • meine Haut ist super weich geworden
  • meine unreine Haut ist aufgeklart
  • Die Entwässerung führte zu einem definierten Erscheinungsbild
  • An Tag 2 und 3 verspürte ich „Rückenschmerzen“, die jedoch ein Entgiftungssymptom von Leber und Niere sind
  • Ab Tag 3 war ich deutlich flexibler und weniger „eingerostet“
  • Weniger Schlaf wurde ab Tag drei benötigt sodass ich abends oft nicht einschlafen konnte und viele tolle Ideen hatte
  • Energetische Arbeit war auf einem hohen Niveau möglich
  • Mein Körper hat vor Kraft pulsiert und ich war permanent glücklich- fast high

 

INNERE VERÄNDERUNGEN (meine persönlichen Gedanken)

  • Ich habe die Kontrolle über meine Gelüste und bin nicht abhängig
  • Komische Träume können anfangs auch ein Indiz für Entgiftung sein
  • Nicht essen ist Medizin
  • Wenn du keinen Hunger hast dann iss auch nicht
  • Keinen Appetit zu verspüren, wenn man krank ist hat eine wichtige Funktion: Mutter Natur arbeitet in und mit deinem Körper an deiner Genesung
  • Mahlzeiten auslassen wird dich nicht schwächen
  • Kalorien zählen wird dich von deiner inneren Stimme wegführen
  • Deine Intuition wird dir sagen, was du wann brauchst
  • Durch Fasten wirst du Hunger und Appetit neu kennen lernen
  • Du wirst keine Muskeln verlieren
  • Bewegung ist möglich und auch wichtig
  • Probiere Intervall-Fasten aus und schau wie es für dich funktioniert
  • Setz dich mit den verschiedenen Körperfunktionen auseinander um zu verstehen, wann welcher Prozess in Gang ist

 

Wenn du bis hier hin gelesen hast hoffe ich sehr, dass du etwas mitnehmen konntest. Mir ist bewusst geworden, dass ich ein unfassbar wertvolles Geschenk kennen lernen durfte auf meinem Weg. Mir war immer bewusst, dass es einen Sinn hat warum ich mich so schwer tue mit meinem Körper. Es reicht mir jetzt einfach gegen dieses Wunderwerk zu arbeiten. Es fängt mit der Kontrolle über Gedanken und Gelüste an. Genuss ist wichtig, keine Frage. Aber nicht zum Preis von Gesundheit. Essen kann ausgetauscht werden mit allem was wir zu viel konsumieren oder uns abhängig machen. Vielleicht kannst du einmal schauen, welche Abhängigkeiten in deinem Leben vorhanden sind und von denen du dich vielleicht ein wenig lösen möchtest. Fasten kann in alle Bereiche übertragen werden. Ich möchte alle Frauen und Männer ermutigen sich im Spiegel in die Augen zu schauen. Sag dir all das, was du deinen Freunden sagen würdest. Lass dich nicht von gesellschaftlichen Rastern klein machen. Bitte vergleiche dich nicht. Du bist eine einzigartige Blume. Das ist meine Botschaft aus tiefstem Herzen. Hör auf zu leiden und deine eigene Schönheit zu untergraben. Verehre deinen Körper wie einen Tempel. Hört sich überspitzt an ist aber noch untertrieben. Mach dir bewusst, was dieser Körper kann und leistet. Stell all deine Fähigkeiten über dein äußeres Erscheinungsbild, welches nicht zu der selbstgemachten Vorstellung passt. Ich bin jetzt 28 und so langsam begreife ich mich als Frau und meine Einzigartigkeit. Ich schaue Fotos an und der Vergleich und Frust wird kleiner. Wieso all das überhaupt? Das bin ich. Diesen Körper habe ich gewählt für dieses Leben. Mit welcher Haltung gehen Menschen in Kirchen, Tempel und andere Gottes Häuser? Mit Hochachtung, entsprechender Kleidung und nicht mit Kippe und Bier in der Hand. Fang an deinen Körper als deinen eigenen Tempel zu sehen. Denn du bist Gott und Gott wohnt in diesem Tempel. Mach dir jeden Morgen bewusst wie verdammt dankbar du sein kannst diesen Körper zu haben, in diesem Leben geboren zu sein und die Wahl zu haben wie du dich behandeln willst. Manchmal hab ich ein schlechtes Gewissen gehabt und mich geschämt für meinen Umgang mit Essen. Andere Menschen haben nicht mal die Option so komische Verhaltensweisen zu entwickeln. Aber auch das ist wieder ein Vergleich. Sie jede Herausforderung und Schwierigkeit als deinen Weg an diese Welt mit einer schöneren Energie zu füllen. Du weißt nicht welche Person du inspirieren wirst. Teile deine Erfahrungen und verbinde dich. Gemeinsam sind wir so energetisch. In Liebe, Sina.

Herzlichen Dank an Jennifer Frauenkron für diese tollen Fotos.

 

 

 

Salatschüsseln auf dem Kopf und Kokosnuss im Bauch. THAILAND .

„Sina seit Varanassi habe ich nichts mehr von dir gelesen“ bekam ich eine Nachricht von Ishan. Stimmt, da hat er recht. Oft habe ich auch daran gedacht zu schreiben aber Thailand war bisher damit gefüllt nicht am Computer zu sein oder schräge Geschichten zu erleben. In Indien passieren irgendwie schneller komische Situationen. Wobei mein Ankommen in Thailand auch nicht Ohne war. Nachdem ich nachts gelandet war konnte ich nur ein Taxi zum Hotel nehmen. Der Taxifahrer stieg aus, lächelte (hier in Thailand kann man dann auch wieder offensiv durch die Gegend lächeln ohne missverstanden zu werden) und nahm meinen Rucksack entgegen. „Oh you from India?“ Fragte er mich. Vielleicht unschwer zu erkennen dachte ich mir. Bindi auf der Stirn, Kurti tragend und ein Etikett am Rucksack verriet, dass ich von Delhi kam. „Backpack smells. India stinks. Never make business with Indians.“ Äh bitte was? Ich schaute den Fahrer an und teilte ihm mit, dass ich die letzten sechs Monate in Indien war und auch wieder zurück gehen werde. Verdutzt schaute er mich an und vergewisserte sich, dass er mich auch richtig verstanden hatte. Ein verdutztes Gesicht begegnete mir noch ein paar mal in Thailand, wenn ich von Indien sprach. Hallo Vorurteile, Bewertungen und Verallgemeinerungen. Nun gut, vielleicht kann ich einfach ein wenig Licht ins Dunkle bringen über Indien. Denn alle Menschen, die bereits in Indien waren (und es dort liebten) haben eine andere Reaktion als all die Menschen, die noch nicht in Indien waren aber eine absolut starke Meinung über Land, Leute und Kultur haben. Die ersten Tage in Thailand waren eindrucksvoll, da ich einen Vergleich erleben konnte. Nach sechs Monaten saß ich wieder in einem Auto, dass mit 140 km/h über eine Schnellstraße fuhr. Keine Kühe auf der Straße und irgendwie auch weniger Staub und Müll. Es war Dienstag Nacht und ich hatte mir ein Hotel direkt neben der Khao San Road gemietet. In Bangkok war ich vor sechs Jahren das letzte Mal und hatte es noch ganz schön anstrengend und wild in Erinnerung. Ich erinnerte mich an die 7/11 Läden (kleine Supermärkte mit allem was man benötigt außer frischen Sachen) und den Temperaturunterschied von gefühlt 30 Grad, wenn man den Laden betritt. Die Luft in Bangkok ist stickig, warm und gefüllt mit verschiedenen Gerüchen. Ich saß glücklich mit einer geschnittenen Mango auf einem kleinen Balkon und hörte das wilde Treiben unter mir und freute mich riesig auf das Ankommen von Ava 1.5 Tage später. Denn mit Ava habe ich mich in Thailand verabredet. Das war der Deal. Ich gehe auf unbestimmte Zeit aber dafür sehen wir uns spätestens nach sechs Monaten.

Unser Plan sah zwei Tage Bangkok vor und dann 10 Tage Insel-Leben auf Koh Chang bevor es dann nochmal für zwei Nächte nach Bangkok ging.

IMG-20191104-WA0014

Ich möchte kurz meine persönlichen Eindrücke von Thailand schildern, die mir besonders nach der Zeit in Indien und natürlich auch Europa aufgefallen sind:

PLASTIK

Der Plastik Verbrauch/Konsum in Thailand ist unfassbar. Es wird jede Kleinigkeit in Plastik Tüten gepackt. Dieser Konsum geht einher mit der STREET-FOOD Kultur, die in Thailand zum alltäglichen Leben gehört. Da in Haushalten keine große Lagerung statt findet in Form von Kühlschrank oder Kühltruhe, wird alles auf der Straße oder im Mini-Shop um die Ecke besorgt. So sieht man jegliches Essen in Plastiktüten. Eigentlich könnte man sagen die „To Go“- Kultur hat in Thailand begonnen. Das Leben spielt sich viel mehr vor der Türe ab. Überall hat mein kleine Essensstände und sieht frische Zutaten, die unterschiedlich verarbeitet werden. Suppe in Tüten und sogar Getränke in Tüten. Auch in Thailand gibt es Pfand und dieser wird somit umgangen. Außerdem wird hier auch alles mit Eis getrunken, kühlt und verlängert das Getränk. Also Softdrink in die Tüte, Plastik-Strohhalm rein und fertig. Glücklicherweise haben wir zwei Smoothie-Fans zwei Becher aus Bambus samt Strohhalm gefunden und konnten so den täglichen Smoothie Konsum mit einem besseren Gewissen genießen.

 

ZUCKER + MSG

Mittwoch Mittag – mein erstes Thai-Gericht. Ich war so aufgeregt und freute mich riesig auf mein „Green Curry“. Nach dem ersten Löffel jedoch musste ich um ein neues Gericht bitten OHNE ZUCKER bitte. Denn der erste Löffel war nichts als süße Kokosmilch mit Gemüse. Ich weiß, dass ein wenig Zucker zum Würzen dazu gehört aber das war wirklich ungenießbar. Direkt suchte ich mir auf Thai die Sätze heraus : „Bitte kein Zucker und kein MSG“. Denn auch MSG (Mononatriumglutamat – ein Geschmacksverstärker) wird hier ganz normal zum Kochen verwendet. Da frage ich mich WARUM? Ein Land so reich mit Gemüse und Obst, dass von Natur aus schon so viel Geschmack hat und dann in Currys verarbeitet wird. Nun gut. Inzwischen gibt es auch einige Restaurants, die mit „No Sugar, no MSG“ werben und der ein oder andere Saftverkäufer nickt schon wohlwollend und sagt von sich aus „no sugar no ice oke oke“.

 

 

FLEISCH

Durchdie Street-Food Kultur sieht man wirklich viel Essen den ganzen Tag über. Und das ist tatsächlich überwiegend oder hauptsächlich Fleisch. Das hat mich doch tief beeindruckt und auch etwas sprachlos gemacht. Jedoch ist es wahrscheinlich einfach nur das öffentliche Essen, dass so eindrucksvoll war. In Deutschland wird das Salami-Brötchen ja in den eigenen vier Wänden gegessen. Es gibt vegetarische Alternativen, keine Frage aber tierische Produkte spielen eine große Rolle.

 

FREUNDLICHKEIT

Die Mentalität der Menschen ist durchweg freundlich und das liegt wahrscheinlich auch daran, dass man in Thailand immer lächelt. Egal wie man gewickelt ist – es wird meistens gelächelt. Ava und ich haben super liebe, tolle und hilfsbereite Menschen getroffen und trotz sprachlicher Barrieren ab und an hat die Kommunikation mit Hand, Fuß und viel Herz bestens funktioniert.

 

MÜLL

Trotz Plastik im Übermaß kam mir Thailand bisher sehr gut strukturiert vor was Müll anging. Im Vergleich zu Indien (wo ich bisher war, im Süden ist es wohl auch nochmal anders), wo der Müll zum täglichen Straßenbild dazu gehört, ist Thailand sauber und hat selten wahllos Müllberge herumliegen.

 

ROLLER FAHREN

Kaum ein Tourist ist ohne Schrammen zu sehen. Besonders auf den Inseln. Dies liegt vor allem daran, dass viele ihre ersten Roller-Erfahrungen in Thailand sammeln. Das erste mal fahren und dann auch noch Links-Verkehr. Die Helme sind auch nur zur Dekoration, denn die Passform gleicht einer Salatschüssel und sobald man ein wenig beschleunigt hängt einem der Helm hinter dem Kopf. Aber Toi Toi Toi – Ava und ich haben die Roller-Touren gemeinsam auf unserer kleinen Maschine bestens gemeistert und auch hier in Pai bin ich soweit wohl auf. Vielleicht hat das Training in Indien geholfen. Wobei ich hier letztens eine rote Ampel überfahren habe- Ampeln habe ich in Indien bisher noch nicht gesehen außer in Delhi. Ups.

IMG_20191116_174256

Nur ein paar kleine Beobachtungen bevor ich weiter erzähle.

Ava und ich haben uns fast nicht mehr beruhigen können am Flughafen und es war ein absolut wundervolles Wiedersehen. Trotz Technik und Internet waren wir ja immer beieinander, so wie ich das mit all den lieben Menschen sein kann, aber in echt, live und in Farbe ist einfach unbezahlbar. Wir ließen es uns ab Tag eins gut gehen und ließen auch keine Gelegenheit aus eine Massage wahr zu nehmen oder super tolles Essen zu genießen. Nach 1.5 Tagen in Bangkok machten wir uns via Minibus auf den Weg nach Koh Chang. Die ganze Reise beanspruchte dann doch 12 Stunden bis wir letztendlich bei unserer süßen Unterkunft angekommen waren. Eine kleine Strandhütte mit allem was man braucht. Bett, Mückennetz und Badezimmer. Zum Strand war es zwei Minuten zu gehen. Wir befanden uns ganz im Süden der Insel. Eine kleine verschlafene Ecke mit Angeboten für Urlauber aber sehr viel ruhiger als etwas weiter nördlich, wo sich ein Hostel und Hotel an das nächste reihte an den Haupt-Stränden. Ein täglicher Kaffee im Bett (unser Ritual zu Hause) konnte Dank Mr. A auch fortgeführt werden. Mr. A betreibt sein kleines Familien-Restaurant um die Ecke unserer Unterkunft. Mit viel Liebe und Energie bereiten er und seine Frau lecker Mahlzeiten zu. Jeden Morgen holten wir uns unseren Kaffee dort ab und genossen diesen wahlweise im Bett oder auf der Terrasse bevor es dann zum Strand zur ersten Kokosnuss ging. Ich weiß….es war ein sehr anstrengendes Leben.

IMG_20191112_135214

Wir fanden einen guten Mix aus Entdecken, Strand und Entspannung. Der ausgeliehene Roller wurde unser Gefährt für die nächste Woche und brachte den ein oder anderen aufregenden Moment mit sich. Koh Chang ist unglaublich bergig und zu zweit auf dem Roller konnte es dann doch manchmal ein wenig steil werden. Nach der ersten Fahrt mussten wir auch die Bremse nachziehen lassen, die die ließ sich bis zum Anschlag anziehen. Wir starteten einen Versuch Teil einer Party zu werden, nachdem wir meistens um 21 Uhr bereits schliefen. Da wollten wir doch wenigstens einmal tanzen gehen. Um 22:30 fand jedoch immer noch keine Party statt, wir waren satt gegessen und müde. Also ging es wieder nach Hause. Aber wir hatten auch so unfassbar viel Spaß und wurden auch anhand unseres Lachens (oder vielmehr Ava) mehrmals wieder erkannt. Die Wände einer Strandhütte sind halt eben doch etwas durchlässig.

Ein bisschen Heimat zu sehen und zu erleben war unfassbar schön und der Abschied viel uns beiden nicht besonders leicht. Als Ava oben auf der Rolltreppe verschwand stand ich da in Bangkok am Flughafen, Tränen liefen mir übers Gesicht und ich wollte am liebsten mit fliegen. Das Gefühl nach Hause zu wollen übermannte mich in der kommenden Woche immer wieder.

Für mich ging es an diesem Tag zum Amt der Immigration, da ich mein Visum verlängern lassen musste. Das funktionierte erstaunlich gut und ich hatte noch einige Stunden bis mein Bus nach Chiang Mai abfuhr. Irgendwie brachte ich diesen Tag hinter mich und saß dann um 20:30 in einem äußerst luxuriösen Bus. Ich konnte die komplette Fahrt durchschlafen und wir kamen um 7 Uhr in Chiang Mai an.

PAI

IMG_20191113_123006

Eigentlich ist die Zugfahrt von Bangkok nach Chiang Mai sehr zu empfehlen. Da ich mein Ticket jedoch ein wenig zu spät buchte, waren alle Plätze vergeben. Am 11.11 fand das bekannte Lichterfest „Loy Krathong“ in Chiang Mai statt und somit waren die Transportmöglichkeiten ausgeschöpft.  Ich entschied mich dafür weiter nach Pai zu reisen und nicht in Chiang Mai zu bleiben. Ich konnte direkt einen Anschlussbus nehmen und war drei Stunden später in Pai. Die Busfahrt zeigte schon so viel Schönheit, die der Norden Thailands zu bieten hat. 762 Kurven auf 130 Kilometer zieren den Weg in das verschlafene Dörfchen. Pai wurde durch einen dort gedrehten Thai-Film bekannt. Über die Jahre hat es sich sehr gewandelt und trotzdem hat es einen ganz eigenen, verschlafenen Charme. Hier bin ich nun seit über einer Woche und hatte eine persönliche Achterbahn der Gefühle. Mein Vorhaben zu Fasten habe ich hier umgesetzt und das war nicht ohne zu Beginn. Dazu werde ich jedoch noch einen separaten Eintrag schreiben.

Pai ist ein Ort an dem Menschen aus der ganzen Welt zusammen kommen und neues kreieren. Kleine kommunenartige Projekte finden statt, Aussteiger, die hier leben und viel Kreativität liegt in der Luft. Vor allem „bewusstes Leben“ spiegelt sich in vielen Projekten, Angeboten,Restaurants und kleinen Geschäften wieder. Rundherum gibt es heiße Quellen in denen man baden kann. Es gibt tolle Möglichkeiten Sonnen auf- und unter- Gänge anzuschauen, einfach die Natur auf zwei Rädern zu erleben oder auch weiter raus und die noch traditionellen Dörfer erleben und kennen lernen.

IMG_20191112_104919

Meine erste Unterkunft war ein Hostel, welches ich vorab gebucht hatte. Es schien ruhig und recht hübsch zu sein. Das war es auch jedoch fühlte ich mich von Anfang an nicht wohl. Es gibt Hostels da macht es einfach nichts, wenn man wenig Privatsphäre hat, da die Menschen und das Zusammensein so intensiv schön und inspirierend sind. Hier fühlte sich das jedoch ganz anders an. Mein Energielevel war irgendwie auch schwer am Boden und ich wusste nicht so richtig was ich eigentlich hier mache. Fasten, Retreat vorbereiten, Natur sehen und spüren und Menschen kennen lernen… Die ersten drei Tage waren von unfassbar viel Schlaf geprägt und mein Fasten begann ab Samstag Nachmittag. Wie gesagt werde ich noch einmal separat das Thema Fasten behandeln – es sei nur so viel gesagt, dass es zu Beginn ein intensiver Entgiftungsprozess ist, der einiges abverlangen kann. Es wird physisch, psychisch wie auch emotional entgiftet. Meine Emotionen waren in Verbindung mit dem anstehenden Vollmond schwer zu handhaben. Ich spürte permanent ein riesiges Heimweh. Ich schaute nach Flügen und hatte dieses große Vermissen in mir. Morgens aufzustehen war der größte Feind und es konnte nicht schnell genug dunkel werden um wieder schlafen zu gehen. Ich erkannte mich kaum wieder und dachte eigentlich das diese Zustände der Vergangenheit angehörten. Immer wieder rief ich mir auch die Verpflichtung des Retreat in den Kopf, den ich nicht einfach absagen konnte und wusste auch, dass diese Idee nach Hause zu gehen einfach zu erklären ist. Wenn es anstrengend wird, dann muss man entweder vorwärts gehen durch die Anstrengung oder man geht zurück in seine Komfortzone. Sonntag Morgen besuchte ich eine Yoga Stunde und fühlte mich ein wenig ausgeglichener und erhaschte dabei den Namen einer Lokalität. „Good life Dascha“ – diese lag direkt bei mir um die Ecke und ich bin auch schon daran vorbei geschlendert. Im Internet sah ich, dass man dort auch Zimmer mieten konnte und ich rief umgehend an und erhielt die frohe Botschaft, dass Zimmer frei seien. Nachmittags ging ich vorbei um etwas zu trinken und wurde sofort von der dort herrschenden Energie eingenommen. Ein Gartenkomplex mit verschiedenen Gebäuden. K. Der Besitzer stammt aus der Ukraine und hat dies mit verschiedenen Menschen kreiert. Es gibt in jeder Ecke etwas zu entdecken. Eine Bibliothek (New age Bücher), eine Gemeinschaftsküche, Kombucha- und Fermentier- Station (K. Gibt Workshops), verschiedene Sitzmöglichkeiten, Restaurant, Baumhaus und eine Wiese mit einem unfassbar schönem Baum. Kurzerhand lag ich in einem kleinen Raum auf einer Matratze mit zwei anderen jungen Männern. Wir lagen dort mit Kopfhörern und geschlossenen Augen und erlebten eine zwanzigminütige Sound/Licht – Meditation. Meine Kopfschmerzen schwanden und ich kam langsam ein wenig runter. Danach hatte ich noch sehr interessante Gespräche mit Greg und fand mich wenig später tanzend unter dem Baum wieder. Denn Sonntags und Mittwochs findet Ecstatic-Dance statt von 17-19 Uhr. Zwar verweilte ich dort nicht allzu lange doch wusste ich- ich komme zurück. Am Montag sprach ich mit K. Und konnte mir ein Zimmer aussuchen. Nun lebe ich hier seit sechs Tagen und möchte fast gar nicht mehr gehen. Die entscheidende Wendung kam eigentlich am Mittwoch als ich erneut ziemlich schlecht gelaunt aufgestanden war und mich kaum motiviert bekam. Plötzlich fand ich mich mit Tam und Radi in einem Gespräch wieder und half ihnen einige Tische in der Galerie zu verstellen. Diese wurde zu Ehren Tams Vater zu ende gestellt, der vergangenes Jahr seinen Körper verlassen hatte und ein enger Freund von K. War. Zudem waren die meisten Sachen hier von ihm. Er hatte sie via Container von England nach Thailand verschifft. Dieser Platz bringt so viele interessante Geschichten zum Vorschein. Kurz darauf fand dann auch wieder Ecstatic-Tanzen statt und dort fand ich wieder zu meiner Kraft. Bei Ecstatic-Dance geht es darum sich gehen zu lassen. Keine Schuhe, Alkohol, Drogen oder Selfies. Sich von der Musik leiten zu lassen und alles rauszulassen, was man möchte. Ohne Bewertung drückt man sich aus und kann auch mit anderen interagieren, wenn man und die andere Person das möchte. Ich sehe das als Tool wieder zum Ursprung zu kommen. Vor nicht allzu langer Zeit sind die Menschen noch ums Feuer getanzt und in anderen Kulturen gehört der Tanz noch absolut zum Alltag. Für mich persönlich war es jahrelang schier unmöglich nüchtern zu tanzen. Ich konnte nüchtern auf Partys sein aber mich völlig gehen zu lassen ohne die ganze Zeit zu denken, was wohl die anderen denken, war unfassbar schwierig. Meine Jugend und die meiner Freunde war geprägt von wilden Konzerten und Partys aber immer verbunden mit mindestens Alkohol. Vor vier Jahren hatte ich bei einer Meditation dann das wunderbare Erlebnis mich frei zu tanzen und seit dem gibt es kein zurück mehr. Bewegung als Ausdruck und auch Meditation. Nichts wofür man sich zu schämen braucht. Gleichzeitig kann man üben nicht in der Verurteilung oder Beurteilung oder auch dem Vergleich zu sein. Denn die eigenen Gedanken kreieren die vermeintlichen Gedanken der Anderen. Wenn ihr die Möglichkeit habt an sowas teilzunehmen – ich kann es euch nur ans Herz legen. Die Menschen die zusammen kommen bilden eine wunderschöne Gemeinschaft und Energie. Ich weiß nicht wann aber irgendwann fand ich mich auf dem Boden tobend mit einem anderen Tänzer und wir rollten, tanzten und tobten durch den Staub und in dem Moment war mein Kopf leer und meine Energie wieder voll zurück. Irgendwie geerdet. Anschließend konnten wir alle noch in die Sauna und den Abend mit tollen Gesprächen ausklingen lassen. Jeder Tag hier war wunderschön und mit interessanten Begegnungen geprägt. Es ist so schön Menschen zu treffen mit ähnlichen Intentionen, Visionen und Ansichten. Aus jedem Gespräch kann etwas mitgenommen werden und neue Ideen werden gesät. Oft kollidiert das mit dem Verstand, der dann manchmal kommt und anfängt über die Zukunft zu sprechen oder alles in Frage zu stellen. Aber alles was ist , ist Jetzt. Dieses Jahr ist für mich zum lernen, ausprobieren und erfahren und danach geht es weiter. Mit mehr Zielstrebigkeit und Klarheit doch musste ich dafür erst einmal einiges an Lagen abstreifen und tue es nach wie vor. Pai hat mir Menschen und Möglichkeiten geschenkt, die in Worte nicht zu fassen sind. Ich durfte eine unglaubliche Energie erleben und Teil davon sein. Ebenso wie ich von vielen Menschen und Situationen inspiriert worden bin so konnte ich auch inspirieren. Durch mein Fasten kamen viele Menschen auf mich zu und sagten sie seien inspiriert das auch wieder zu machen oder auszuprobieren. (Ich konnte ordentlich rumtoben beim Tanzen – das war wohl Beweis genug, dass man Energie hat beim Fasten.) Einfach geben und nehmen und in einem Kreislauf von Austausch leben. Ein Ort, an den man wieder zurück möchte. Menschen, die man hoffentlich wieder trifft. Momente, die einen tief berührt haben.

Das Thema Fasten wird mich auch in Indien begleiten aber dann auf anderer Ebene.

Denn dort werde ich vom 04.12 bis zum 15.12 an einer Vipassana Meditation teilnehmen. Das heißt ich werde zehn Tage in Stille verbringen. Kein Handy, keine Kommunikation, kein Lesen, kein Schreiben, keine körperlichen Aktivitäten bis auf spazieren im Hof, kein Augenkontakt.

Bevor es zurück geht darf ich jedoch noch Zeit mit meiner Freundin Jenny verbringen. Sie arbeitete in Thailand und wir haben eine gemeinsame Woche. Wie wunderschön. In Deutschland haben wir von 2014 bis 2018 zusammen gewohnt und gelebt. Durch unsere WG in Bonn sind wir Freundinnen geworden, haben bereits gemeinsame Reisen und Abenteuer erlebt. Alltägliche, private wie auch unterwegs. Wieder ein Stück zu Hause unterwegs. Mein Weg führte mich runter nach Phuket. Dort in der Nähe arbeitete Jenny doch hier bleiben wollten wir nicht. Zu viel los auf Phuket. Beide bekamen wir den Rat nach Koh Yao Noi zu fahren. Eine kleine Insel nicht weit vom Festland entfernt. Also trafen wir uns am Pier und die Freude war groß. Gemeinsam flitzten wir im Boot auf die kleine Insel deren große Schwester Koh Yao Yai heißt. Die ersten drei Nächte verbrachten wir auf der kleineren Insel Noi und seit einer Nacht sind wir nun auf der deutlich längeren Insel Yai. Beide sind wirklich noch touristisch unberührt. Kaum etwas an Information findet man im Internet. Ein paar Blog-Einträge aber mehr auch nicht. Und es ist wundervoll. Besonders auf Yai ist die Natur endlos weit und man kann sich nicht satt sehen. Einsame Strände, die zum Hängematte aufhängen einladen, überall unfassbar freundliche Menschen, Wasserbüffel und das einfache Leben an jeder Ecke. Gestern Abend erkundeten wir die Insel mit dem Roller und wurden von einer Gruppe Frauen angehalten. Sie wiesen uns einen Weg und versprachen eine tolle Aussicht für den Sonnenuntergang. Wie wir wenig später fest stellten war dieser Aussichtspunkt auch die abendliche Aktivität von vielen Menschen. Der steile Berg schien die tägliche Fitness-Einheit für viele Bewohner zu sein. Zu Fuß, joggend, auf dem Fahrrad oder schlendernd pilgerten sie die Strecke. Wir wurden so lieb begrüßt und schlossen uns an. Die Straße war wirklich steil und der Ausblick war atemberaubend. Heute waren wir mit dem Kanu unterwegs und genossen die Stille auf dem Wasser umgeben vom Mangroven-Wald der Insel. Der Wasserlauf führte hinaus auf das offene Meer. Eine kleine Herausforderung wurde die Ebbe. Hier und da war das Wasser sehr flach auf dem Weg zum offenen Meer. Unsere Kanu-Fahrt implizierte auch Kanu-Schieben und Kanu-Ziehen 😀 Ein anderes Highlight ist das frische Insel-Obst. An jeder Ecke bekommt man unfassbar tolles Obst frisch aus dem Garten. Himmlisch. Unsere kleine Strandhütte genießen wir noch bis Dienstage – dann heißt es Bangkok und „Bis bald“.

Thailand war wundervoll unbefangen. Auch ein bewegender Monat mit einigen Lektionen. Es war vergleichsweise etwas „leichter“ Frau zu sein „auch“ hier auf den muslimisch geprägten Inseln. Wieder einmal konnten Vorurteile entkräftet werden. Wir sind alle Menschen. Manche pressen sich in Orientierungen oder Rahmen, die sie leider von ihrer eigenen Energie entfernen. Aber keine Beschreibung oder Benennung rechtfertigt eine Be- oder Verurteilung für „die alle“. Von Mensch zu Mensch – von Herz zu Herz. Das wurde mir auch beim Tanzen bewusst. Wir haben miteinander getanzt, so wild, so vertraut- ohne „uns“ zu „kennen“. Es war unsere Energie, die gesprochen hat. Und das hat mir so sehr gezeigt, dass alles drumherum (Aussehen, Vergangenheit, Bildung, Alter, Herkunft, Zukunft, Sprache etc.) belanglos und eine Geschichte ist. Wir sind alle Energie und damit verbinden wir uns, wenn wir es denn zu lassen.

 

Ob ich mich auf Indien freue wurde ich ein paar Mal gefragt. Und wie. Ich bin kribbelig. Indien ist jeden Tag ein Abenteuer. Es ist kratzig und unberechenbar. Ein Zurück-Kehren zu Bekanntem aber auch ganz viel Unbekannten. Mein Freund Lior, der selber Indien verfallen ist, sagte mir zum Abschied in Pai: „Go back to Mama and take everything she offers to you.“ Ja- Mama-India; ich komme zurück und freue mich unglaublich.

 

In diesem Sinne aller liebste Grüße. Licht und Liebe an alle.

 

Varanasi.

त्र्यम्बकं यजामहे
सुगन्धिं पुष्टिवर्धनम्
उर्वारुकमिव बन्धनान्
मृत्योर्मुक्षीय मामृतात्


Om Try-Ambakam Yajaamahe
Sugandhim Pusstti-Vardhanam
Urvaarukam-Iva Bandhanaan
Mrtyor-Mukssiiya Maa-[A]mrtaat

Bedeutung:

1: Om, We Worship the Tryambaka (the Three-Eyed One),
2: Who is Fragrant (as the Spiritual Essence), Increasing the Nourishment (of our Spiritual Core);
3: From these many Bondages (of Samsara) similar to Cucumbers (tied to their Creepers),
4: May I be Liberted from Death (Attachment to Perishable Things), So that I am not separated from the perception of Immortality (Immortal Essence pervading everywhere).

Dieses Mantra hat mich auf meiner Reise nach Varanasi ganz besonders begleitet. Ich wusste nicht was auf mich zukommt und wie ich mit der Konfrontation umgehen werde. Um aus dem Kopf zu kommen war ich dies stets am chanten. Dieses Mantra kann für Krankheitsheilung, Segenswünsche, Reisen und Verstorbene verwendet werden.

_____________________________________________________________________________

„Are you ready to go up?“ fragte mich Sky und schaute mich mit seiner ruhigen Art an. Ich nickte und schloss kurz die Augen und bat um Begleitung und die entsprechende Kraft für dieses Erlebnis. Die Männer um uns herum machten Platz und wir kamen aus der kleinen Ecke hervor von der wir zuvor Arbeiter unter uns im Wasser beobachteten. Sie siebten das Wasser um nach Münzen und Schmuck zu suchen. Verbliebene Geschenke, die das Feuer nicht zur Asche machte. Ich ließ Sky vorgehen und hielt mich hinter ihm. Zum zweiten Mal stiegen wir an einem Körper vorbei, der in Tücher gehüllt an eine Holztrage gebunden und dekoriert war. Auffallend bunt und weiß im Vergleich zu den sonst recht dunklen Farben bedeckt von einem hellblauen Himmel über uns. Wir stiegen die Treppen empor, es wurde heißer. Mindestens acht Feuerstellen loderten. Auf dem Boden lag Holz, drei weitere Baren mit bedeckten Körpern, eine riesige Kuh und viel Asche. Sky manövrierte uns an die hinterste Stelle von der wir alles im Blick hatten. Die Luft war heiß aber rein. Kein Ruß, keine Luftnot und auch kein unangenehmer Geruch. In den Feuerstellen waren teilweise noch die Umrisse der Skelette zu erkennen. Langsam eins werdend mit dem Brennholz.

v5

Varanasi. Die Stadt, in der man als Hindu verbrannt werden möchte. Plötzlich war ich am Kernpunkt dieser alten Stadt. Inmitten von Arbeitern, Angehörigen, Unmengen an Holz, Feuer und eben den Menschen, die bereits als Seele gegangen sind und deren Körper nun in Einklang mit den Elementen gebracht werden. Ausschließlich Männer sind um mich herum. Keine einzige Frau. Weibliche Angehörige sind nicht erlaubt. Da Frauen emotionaler sind besteht das Risiko, dass laut geweint wird. Jegliche dieser lauten Emotionen stören die Seele ihren Weg zurück zu finden. So der Glaube. Tritt der physische Tod ein gilt es den Körper innerhalb von 24 Stunden nach Varanasi zu bringen. Es darf nicht länger dauern. Dies kann mit allen Transportmitteln geschehen und ist einzig und allein eine Frage der Zeit und natürlich des Geldes. Andernfalls wird der Körper eingeäschert und die Asche nach Varanasi gebracht. So oder so muss die Familie mindestens einmal im Jahr nach Varanasi kommen um der Seele Ehre zu erweisen. Bringt man die Asche nach Varanasi kann man diese eigenständig im Ganges beisetzen. Findet die Einäscherung in Varanasi statt, so ist der letzte Kontakt der Familie, wenn der Mensch ein letztes Bad im heiligen Flusswasser bekommt bevor die Verbrennung statt findet. Danach gelangt die Asche in den Fluss. Wir befinden uns an dem Haupt Krematorium- Manikarmika Ghat. Hier werden 24 Stunden an allen Tagen im Jahr Verbrennungen durchgeführt. An diesem Platz geschieht dies ausschließlich für Menschen, die eines natürlichen Todes gestorben sind. Es gibt verschiedene Plätze wie diese in Varanasi. Die komplette Stadt ist am Ganges gelegen und man kann sie von dem ersten Ghat „Assi Ghat“ bishin zum letzten „Varuna Ghat“ laufen. Varuna und Assi sind jeweils Flüsse, die in den Ganges fließen und somit den Namen Varanasi formen. Zurzeit ist das Wasser zu hoch, sodass man nicht entlang der Ghats laufen kann. Diese bestehen aus Treppen, sodass man einen leichten und sicheren Zugang zum Fluss hat. Die morgendlichen und abendlichen Zeremonien „Aartis“ am Fluss sind derzeit auch eingeschränkt und Bootsfahrten können auch nicht statt finden. Man sagte mir, dass das einiges vom Charakter der Stadt nimmt. Sie hat mich trotzdem in ihren Bann gezogen. Als eine der ältesten Städte der Welt (11.Jh. v. Chr.) , als einer der wichtigsten Pilgerorte für Hindus und mit ihren über 2000 und mehr Tempeln eröffnet sie eine unbeschreibliche Tiefe. Benares, Banares oder auch Kashi sind ihre Namen.

 

Sky ist ein Freund einer Bekannten und hier geboren und groß geworden. Er macht Touren durch Varanasi und hat mir innerhalb von drei Stunden so viel über diese Stadt, Hinduismus und die Geschichte gezeigt und beigebracht. Das Erlebnis von dieser Art der Beerdigung war unfassbar tiefgehend und ruhig zugleich. Es war so friedlich. Es war so normal. Der Umgang mit dem Kreislauf des Lebens ist hier ein so anderer. Natürlich darf man traurig sein und seinen Gefühlen Ausdruck verleihen. In einem Tempel zuvor kniete eine Frau vor einer Statue und weinte und wimmerte so laut, dass es jeder mitbekam. Es wird nichts zurück gehalten. Diese Stadt vibriert. An jeder Ecke findet man einen Schrein oder einen Tempel -groß wie klein. Als wir in die Altstadt fuhren bot sich ein erschreckendes Bild. Es sah aus, wie nach einem Erdbeben. Alles war in Schutt und Asche bis auf die Tempel, die einst in den Häusern waren. „Welcome to my house“, sagte Sky mit einem gequälten Gesicht. Ich schaute mich um. Das Rechteck ließ den Grundriss eines Hauses vermuten. Nun nur noch Gesteinsbrocken und Chaos. Die Regierung hatte beschlossen, die Tempel für alle zugänglich zu machen und deswegen musste ein großer Teil der Altstadt abgerissen werden.

v10

[Shiva Lingam. Diese kleinen Tempel waren in die Häuser integriert. Ich habe selten Fotos gemacht doch ab und an sagte Sky es sei in Ordnung.]

Den Menschen wurden ihre Häuser genommen. Einen finanziellen Ausgleich gab es aber der reichte nicht um sich Eigentum leisten zu können. Sky verlor sein Geburtshaus und zu Hause. Meine Erinnerungen an Varanasi sind schwer zu ordnen. Denke ich zurück steigt eine unfassbare Energie in mir hoch. Die Stimmung dort ist besonders. Mit Sky habe ich unglaubliche Orte gesehen, Geschichten gehört und konnte mir nur wenig merken. Doch das was geblieben ist, ist nicht zu beschreiben. Eine Stadt, die jeden Tag Feste feiert, weniger von westlichen Touristen durchflutetet ist, an jeder Ecke ihre Geschichte erzählt und ebenso vor Extremen strotzt.

v7

 

Mittwoch Morgen bin ich alleine los spaziert. Es gab ein wenig was zu erledigen aber ich konnte mich treiben lassen. So landete ich nach ein paar kleinen Gassen am „Tulsi Ghat“. Die Treppen führten hinunter zu Mutter Ganges. Männer und Frauen badeten und vollzogen kleine Rituale um Ganges zu ehren. Ich musste zweimal hinschauen als ich plötzlich einen nackten Busen erblickte. Männer in Unterhosen sind kein unbekanntes Bild am Wasser aber nackte Frauenkörper? Ich schmunzelte und beobachtete die Frau im reiferen Alter. Völlig unbefangen badete sie und hatte ihr Oberteil so wie den BH ausgezogen. Auch die Frauen neben ihr waren sehr unbefangen und es blitzte hier und da mal eine Brust hervor. Ich wurde mutig und ging hinunter zum Wasser. Ich krempelte meine Hose hoch und stapfte ins Wasser. Begoss meinen Kopf mit Wasser und staunte über diese schneeweißen Beine. Einzig und allein mein Flip Flop Abdruck auf dem Fußrücken verriet meinen Sommer in Indien. Ich lächelte die Frauen an und bekam ein Lächeln zurück. Ich setzte mich auf die Stufen und genoss diese zwanglose Atmosphäre. Doch nicht alles ganz so konservativ wie ich dachte. Stundenlang könnte man beobachtend zubringen. Während irgendwoher plötzlich Asche im Wasser kam planschten die Kinder umher und ein älterer Mann störte eine andere Frau bei ihrer Räucherstäbchen Prozedur als er sich an ihr vorbei schob um nicht den Halt zu verlieren. Drei jüngere Männer strotzten nur so vor Freude und Aufregung und wurden daraufhin von einem anderen Mann zurecht gewiesen, der dabei war eine Kokosnuss und Blüten ins Wasser zu geben. Man kann sich nicht satt sehen. Generell kommt es mir in Indien so vor als würde jede einzelne Person, die man sieht eine unfassbar spannende Geschichte erzählen können. Vielleicht, weil alles so anders aussieht für mich. Männer mit Tüchern auf den Köpfen, Frauen in bunten Gewändern, Kinder, die noch wie Kinder draußen mit Steinen spielen, der Chai-Verkäufer an der Ecke, der Riksha-Fahrer…die Männer am Fluss in ihren weißen Tüchern, die wie Hosen gewickelt sind. Wieder einmal empfinde ich diese riesige Demut, die in ein Gefühl der Vollkommenheit fließt. Ich darf hier sitzen und all das aufsaugen.

v9

[Shri Samrajeswar Pashupatinath Mahadev Mandir oder auch als Nepali Mandir bekannt. Einer der ältesten Tempel in Varanasi. Erbaut im 19. Jahrhundert.]

Mir ein Bild machen und das alles er-fahren, sehen, riechen, schmecken. Riechen vor allem. Und das nicht immer gut. Ich machte ein Experiment und schloss einmal auf der Straße meine Augen und ging weiter. Es war unglaublich, welche Gerüche da zum Vorschein kamen und wie man sich so orientieren konnte. Öffnet man die Augen gibt es zu viel zu sehen und die Sinne sind weit verstreut. Was ich besonders oft sehen kann sind pinkelnde Männer. Überall. Zu Beginn meiner Reise nach Indien habe ich mehr pinkelnde Männer als Kühe auf der Straße gesehen. Männer. Männer in Indien und Ich ist sowieso sehr spannend. Inzwischen habe ich einiges gelernt vor allem in Rishikesh. Meine Freunde dort haben mir viel erklärt und mich auch aufgeklärt. Denn es gab die ein oder andere Situation in der ich plötzlich ein komisches Gefühl hatte bei Männern, die plötzlich da waren und eine komische Energie hatten. Da darf man nicht zu höflich sein sonst wird man die nicht los. Lernprozess. Mein erster Morgen in Varanasi stellte mein Lernpotential auf die Probe. Ich war früh um 5 Uhr zum Fluss gegangen um die morgendliche Aarti Feier zu sehen. Es war unglaublich schön und ich schaute mir noch die Puja an. Eine kleine privatere Zeremonie bei der Mantras gesungen werden. Plötzlich stand ER da. Ein Mann offensichtlich aus Indien stammend, Mitte 40 und rief mich näher an die Zeremonie ran. Wo ich denn her komme? Unüberlegt wie ich manchmal bin antwortete ich. Deutschland. Die Deutschen seinen ja wie Kokosnüsse. Die deutsche Vorwahl ist +49. Sehr wortgewandt der Gute. Als ich das gestern meinen Freunden aus Rishikesh erzählte lachten sich die Jungs kaputt. Ich wusste gar nicht wie mir geschah, denn dieser er verstand es jemanden einzulullen und nicht zu Wort kommen zu lassen. Schwups hatte er mich in den engen privaten Kreis der Zeremonie gebracht. Nach der Zeremonie fegte er mit mir davon und beschloss es sei Zeit nun die Tempel anzuschauen. Ich solle einen Moment warten. Er bräuchte kein Geld von mir zu erwarten sagte ich ihm. Zu den beiden Tempeln wollte ich eh, sagte mein Kopf. Mein Gefühl sagte „Oh Sina, geh einfach.“ Schwups saß ich auf dem Motorrad und rollte innerlich mit den Augen, weil ich mich mal wieder fragte was ich denn da tue. Er ging mir nämlich auf die Nerven. Seine Hand tätschelte auch deutlich zu oft mein Knie oder meine Schulter für den indischen Anstand und auch den generellen Anstand, wenn man sich nicht kennt. Wir rannten durch die Tempel und der gute Herr fing an Pläne zu machen. Für diesen Tag und alle weiteren. Für wenn ich nach Delhi gehe und in andere Bundesstaaten. Er liebt die Deutschen. Ich solle mich entspannen. Er wäre nur so hilfsbereit, weil er die Franzosen so liebt. Ich sei Deutsche erinnerte ich ihn. Ach ja natürlich, er habe sich versprochen. Die Deutschen. Wie Kokosnüsse.

Nachdem er mir dann mitteilte wie ich meinen Tag verbringen sollte lenkte ich ein und teilte ihm mit, dass ich auch eigene Pläne habe und mit vielen Freunden hier bin. All seine persönlichen Fragen beantwortete ich mit meiner Phantasie. Wenn ich eins gelernt habe dann, dass man sich ruhig schützen darf und nicht die Wahrheit erzählen braucht. Den Fehler hatte ich vor einem Monat gemacht und mir ging es gar nicht gut, denn ich hatte zu viel von mir preis gegeben. Diesmal hatte ich eine Schutzmauer aufgebaut. Ich solle erst alles mit ihm machen und dann könnte ich ja meine Freunde sehen. Ich solle mich entspannen. Ich atmete tief und sagte ihm, dass ich mich melde und bescheid gebe. Endlich von diesem Motorrad runter ging ich zu meinem Gasthaus und fragte Naveen (Besitzer) um seine Meinung. Ich sei verwirrt. Schließlich ist das alles sehr nett aber ich habe kein gutes Gefühl. Naveen lächelte und sagte : „Sina du brauchst doch nichts machen, worauf du keine Lust hast. Es gibt hier komische Gestalten und vielleicht kenne ich den sogar.“ Da Er kein Whats App Bild hatte konnte ich es nicht überprüfen aber ich schrieb nett und bestimmt, dass es kein weiteres Treffen geben wird und dann blockierte ich den Kontakt. Er war ein typischer Menschen-Fänger für irgendwelche anderen Sachen, die er mir nach und nach dann verkauft hätte. So eine Begegnung hatte ich bereits und war diesmal etwas wacher. Trotzdem war ich erstaunt, wie ich mich manchmal einlullen lassen kann und das aus reiner Höflichkeit. Von da an lief alles wie am Schnürchen und ich hatte wundervolle Begegnung mit Menschen.

 

v4

[ Unser Besuch in Sarnath. Im Bild sind meine zwei Freunde und der Bell Tower Tempel zu sehen. Hier in Sernath hat Gautama Buddha zm ersten Mal Dharma (Ethik und Moral) unterrichtet. Die vier edlen Wahrheiten, die einen achtgliedrigen Pfad erläutern um Nirwana zu erlangen.Ein eindrucksvolles Museum zeigt Ausgrabungen und wundervolle Skulpturen. Wir haben uns gefragt, was von uns mal im Museum landen wird. Smartphones?]

Eine weitere Situation möchte ich jedoch noch mit euch teilen. Zum einen bin ich über mich hinaus gewachsen und zum anderen möchte ich jeden dazu ermutigen immer zu sagen, was empfunden wird, wenn es unangenehm ist.

In dem Hostel war ich mit zwei Schwestern aus Italien und einem Pärchen aus Italien. Am ersten Abend bereits hatte ich eine komische Unterhaltung mit dem Italiener. Es ging um das Kasten System in Indien und ich merkte nur an das ich gelernt habe, dass das Kasten System in seinem Ursprung nicht schlimm war und nicht in dem heutigen Ausmaß angedacht war. Ich gab nur wieder, was ich gelernt und gelesen habe um eine andere Perspektive zu bieten. Ich bezog mich weder darauf Recht zu haben noch auf die gegenwärtige Situation. Der Gute wollte jedoch einfach nur losdonnern und reagierte sehr laut und emotional und absolut an meiner Aussage vorbei. Er wollte seinen Senf loslassen. Gut ich ließ es so stehen und war über meine ruhige Art überrascht. Nun gut. Zwei Tage später bekam Bruna, eine der Schwestern, auf ihre Nachfrage eine Reiki Behandlung von mir. Morgens machten wir Mädels bereits zusammen Yoga auf dem Dach und hatten eine tolle Zeit. Wir sprachen abends über energetische Arbeit und ich erläuterte meinen Standpunkt. Meine Arbeit ist niemals mit Heilungsversprechen verbunden . Ebenso wenig besitze ich etwas, was andere nicht besitzen. Meine Energie arbeitet mit der Energie der anderen Person. Am nächsten Tag war ich allein mit dem Italiener auf dem Dach. Wir plauderten nett über die Vögel und Insekten, die uns so auffielen. Ich wollte grade gehen als er sagte. „I was thinking about Reiki. And I think what you do is disrespectful.“ Bums. Das saß. Ich blieb sitzen. In den nächsten Minuten versuchte ich zu verstehen, was er sagen wollte. Schließlich gilt das Wort „You“ im Englischen als das „man“ im Deutschen. Da ich häufig vieles zu persönlich nehme versuchte ich das in dieser Situation nicht zu tun. In dem Gespräch kam heraus, dass er selber Reiki 1-3 gemacht hat. Was ihm denn passiert sei, dass er so eine ablehnende Meinung darüber hat, fragte ich ihn. Eine wirkliche Antwort bekam ich nicht von ihm. Zusammenhangslose Fetzen, die mir irgendwie nichts brachten. In diesem Moment kamen seine Freundin und die Schwestern zu uns mit Essen. Die vier begannen zu essen und ich saß da mit einem schmerzlichen Gefühl im Magen. Mir war zum Heulen zu mute. Innerlich versuchte ich mich von seinen Worten zu lösen aber es machte mich sauer, dass er mit dieser überheblichen Art mit solchen Aussagen um sich wirft und ja scheinbar selber ein großes Problem hat. Bruna fragte mich irgendwann, was mir passiert ist. Daraufhin sagte ich laut, dass Enriquo eine Aussage getätigt hat, die ich nicht verstehe, die persönlich war und ich mich nicht gut fühle und es gerne verstehen würde. Ich wurde weder rot noch liefen Tränen. Eigentlich meine normale Reaktion, wenn ich in so einer konfrontativen Situation bin. Das gesamte Thema wurde dann mit allen anwesenden Personen besprochen und irgendwie erhielt ich keine Erklärung für seine Aussage. Es war also auch keine sprachliche Miss-Kommunikation. Doch nach einiger Zeit verflüchtigte sich mein mieses Gefühl und ich fühlte mich wieder gut. Ich hatte angesprochen, was mich getroffen hatte. Normalerweise wäre ich in mein Zimmer gegangen und hätte mich für den Tag dort verkrochen und dieses Gefühl mitgenommen. Durch das Aussprechen habe ich die Energie nach Außen getragen und sie neutralisiert. Darauf bestanden zu besprechen, was mir nicht gut tat. Als ich mich verabschiedete entschuldigte er sich sogar. Das war es nicht was ich wollte. Menschen können anderer Meinung sein aber meines Erachtens gibt es für solche Kommunikationen einen anderen Weg. Ich-Botschaften anstatt Frust abladen. Denn ich weiß nicht, was ihm geschehen ist aber er muss ja eine komische Erfahrung gemacht haben. Generell hatte ich das Gefühl, dass er irgendwie viel mit sich zu tun hatte und dadurch viel über seinen Ego kompensierte. Während ich das Schreibe setzt sich ein Mitarbeiter des Hostels neben mich. „Can I sit here?“ fragt er. Vielleicht sollte ich ihm meinen Schoß anbieten, denn es gibt keinen Centimeter Platz zwischen uns. Distanz ist hier so eine Sache und fordert mich einfach mehr und mehr dazu auf meine Grenzen klar zu machen. Keine Mauern zu ziehen aber zu sagen was okay ist und was nicht okay ist. Wir alle empfinden unterschiedlich. Wir brauchen uns aber nicht krank oder klein zu machen, indem wir Empfindungen nicht verbalisieren.

v3

Es war so bildlich, wie sich mein Gefühl im Magen auflöste, nachdem ich in absoluter Ruhe erläuterte, dass mich die Aussage von Enriquo verwirrte und ich das nicht so stehen lassen möchte. Vielleicht scheint diese Situation winzig zu sein aber ich erinnere mich an so viele Alltagssituationen, in denen ich das nicht tat. Und ich weiß von noch mehr Situationen meiner Familie und Freunde, denen es auch so ging. Viele dieser kleinen Situationen und Energien, die wir dann „in uns rein fressen“ machen auf lange Sicht sauer und krank. Sei freundlich, bestimmt und ehrlich. Sei dir selber dein eigener Freund, Klassensprecher und Demonstrant. Sei es in Liebe, Vergebung und Frieden.

v11

[Diese entspannte Hündin lag in einem Tempel-Eingang. Scheinbar war hier ein kleiens Feuerund die Asche noch warm. Ziemlich entspannt, wie die Zunge verrät.]

Ich möchte allen Indien-Reisenden einen Besuch in Varanasi ans Herz legen. Für mich persönlich war es eine unfassbar tiefgehende Erfahrung. Dem Hinduismus ein Stück näher und ebenso dem Kreislauf des Lebens. Die Hingabe, die die Menschen im Hinduismus ausüben ist unglaublich. Langeweile kann nicht aufkommen, denn es wird gefühlt jeden Tag etwas anderes gefeiert. Persönlich nehme ich den Hinduismus auch nicht als Religion sondern vielmehr als Lebens Philosophie wahr.

Auch auf die Frage, ob ich mich denn nicht komisch gefühlt habe alleine zu reisen kann ich ganz klar antworten. Es gab keine einzige Situation, in der ich mich unwohl gefühlt habe. Auf meiner 20 stündigen Zugreise zurück nach Rishikesh am Freitag wurde ich herzlich in eine indische Familie aufgenommen. Die 13 jährige Tochter stellte mich der gesamten Familie vor, die aus mindestens 25 Personen bestand. Mir wurde Essen angeboten, welches ich natürlich nicht ausschlug. Gespannt und begeistert beobachteten mich zehn Personen während ich alles probierte, was man mir anbot. Für längere Zugfahrten wird Essen vorbereitet. Auch wenn man im Zug bestens versorgt wird. (Geschälte und geschnittene Gurken, Kichererbsen Snacks, Getränke und auch warmes Essen kann man bestellen). Ich aß „dry food“. Quasi Gebäck in süßer so wie deftiger Ausführung. Praktisch zum vorbereiten und verreisen. So wurde die ganze Mannschaft versorgt. Ob ich nicht mitkommen möchte nach Haridwar und die Tage mit der Familie verbringen möchte. Ich zögerte kurz, weil deren Ausflug ganz spannend klang aber ich entschied mich für Rishikesh. Begeistert wurde auch mein 20 Euro Schein begutachtet, den ich noch bei mir hatte. Ich habe auch noch nie so oft von meiner Familie gesprochen oder Fotos gezeigt in Gegenwart mir fast Unbekannter. Doch das Interesse ist so groß und mit voller Stolz zeige ich dann meine verhältnismäßig kleine Familie via Fotos, Videos und Erzählungen.

Die typischen Fragen sind Folgende:

Are you married? How old are you? Where are you from? What do you do in India? What is your profession? How big is your family? What does your father work?

Man lernt sich direkt super gut kennen und das Interesse an meinem Heimatland ist ebenso groß wie mein Interesse an Indien.

v2

Eine ganz spannende Sache fällt mir noch aus der Unterhaltung mit Neha ein: Als wir über die Berufe unserer Eltern sprachen fragte Neha mich, wer denn zu Hause kocht. Ich antwortete, dass meine Mama kocht. Wer denn abspült und die Wäsche macht fragte sie mich. Ich zögerte kurz und sagte, dass mein Papa sehr engagiert im Haushalt ist aber meine Mama neben ihren zwei Jobs eben auch noch den Part der Hausfrau übernimmt. Sie schaute mich ungläubig und mit großen Augen an. Bei Neha zu Hause arbeitet eine Frau, die im Haushalt mit hilft. Und das ist hier in Indien so üblich. Bei uns muss man dafür schon einen gewissen Standard haben um sich eine Haushaltshilfe zu leisten oder es ist nicht so üblich. In Indien ist es relativ üblich, dass man als Familie der mittleren Schicht Haushaltshilfen hat. Ebenso in den Restaurants und Cafés sowie Yogaschulen findet man immer sehr viele Menschen, die in die Arbeit involviert sind. Meistens zu sehr geringen Löhnen, Essen und manchmal eben auch einem Schlafplatz. Der Lohn für Arbeiter aus der Gastronomie liegt zwischen 6000 und 10000 indischen Rupies. Also zwischen 468 und 780 Euro monatlich für eine Vollzeit Stelle. Das sind Angaben, die ich hier in Rishikesh mitbekommen habe. Das gilt natürlich nicht für ganz Indien. Die Arbeitsbedingungen und Löhne schwanken wahrscheinlich enorm. In manchen Yoga Schulen arbeiten junge Jungs/Männer, die dafür im Gegenzug Yoga lernen und umsonst dort leben und essen können. Arbeit und Leben verschwimmt hier oftmals. In dem Hostel, in dem ich mich jetzt befinde schlafen die drei Jungs auch hier. Gestern Abend haben wir zusammen gegessen und uns unterhalten. Für sie ist es eine Möglichkeit Englisch zu praktizieren und eben auch Arbeitserfahrung. Selbst wenn man genug Geld hat um zu reisen, so sind die Visa Bestimmungen unter aller Kanone für Menschen aus Indien. Eine Regelung, die ich nicht nachvollziehen kann und mir wieder einmal zeigt, wie privilegiert ich mit meinem deutschen Pass bin. Mit einem Pass aus Israel darfst du beispielsweise nicht nach Bali reisen. Viele Länder haben kein Work+Travel Visa Abkommen mit Kanada, Australien und Neuseeland. Als Europäer oder eben speziell aus Deutschland stammender Mensch stehen einem diesbezüglich alle Türen offen. Jedoch ist Indien wie ein eigener Kontinent und bietet so viel. Aber natürlich ist die Sehnsucht groß einmal nach Europa oder Amerika zu reisen. „Your country is so developed“ sagt man mir so oft. Ja denke ich mir…aber im Zug würde man sie niemals zum Essen einladen. Bei uns wird Containern (Essen, dass von Supermärkten nicht mehr verwendet wird, gelangt in Abfall-Container. Diese Lebensmittel dürfen nicht verwendet werden. Man macht sich sogar strafbar, wenn man sich an diesem Abfall bedient.) als Straftat geahndet und ich habe noch von keinem öffentlichen Ort gehört, an dem ganztägig umsonst Essen für alle verteilt wird. Ja wir haben geteerte Straßen, irgendwie einen anderen Standard, weniger Armut, ein Sozialsystem… aber das was ich hier an Menschlichkeit und Offenheit erlebe ist mir in Deutschland noch nie begegnet. Aber man kann Indien und Deutschland nicht vergleichen und das möchte ich auch gar nicht. Es ist nur immer absolut spannend zu sehen, wenn Menschen aus Indien von Deutschland fasziniert sind während ich in Indien bin und fasziniert bin. Wir können voneinander lernen und eine Fusion ist glaube ich eine sehr gute Sache nur leider wird dann der Kapitalismus weiter zunehmen. Der ist jedoch so oder so auf dem Vormarsch in all den Ländern, die für uns noch so wunderbar simpel sind. Doch auch in Indien sind die Menschen darüber im Klaren und reden all zu oft davon, wie schön es auf dem Land ist. Simple life.

Varanasi

Nun gut nun bin ich seit Samstag wieder in Rishikesh. Nur für eine Woche. Es war schön wieder anzukommen. Alles aus einer anderen Perspektive zu beobachten und erleben. Menschen wieder zu sehen und zu merken, dass man irgendwie ein bisschen heimisch geworden ist. Das Café läuft super gut und Sach ist richtig gut beschäftigt. Ich bewundere seine ruhige Art. Kinder, Tiere, Gäste – manchmal echt ein richtiges Chaos aber er ist immer freundlich und ruhig, hilft allen und trifft so viele Menschen. Diesmal wohne ich auf der anderen Seite des Flusses und bin deutlich näher am Wasser. So kann ich jeden Tag in das wunderschöne Ganga-Wasser hüpfen. Ich bin am packen und vorbereiten um am Samstag den 19.10 für längere Zeit zu gehen. Zusammen mit Thuli werde ich via Zug nach Delhi reisen. Dort dann bis zum 22.10 bleiben und dann nach Thailand fliegen. Ja ich fliege. Ich weiß- eine riesen Diskussion könnte man auch zu diesem Thema lostreten. Vielleicht mache ich das auch mal. Allzu oft habe ich mich innerlich schon gerechtfertigt und Argumentationen mit mir selber begonnen. Ich kann es mir schön reden und Beispiele finden, die deutlich schlimmer sind. Ich versuche meine Reise so bewusst wie möglich zu gestalten und habe in den letzten sechs Monaten so viel Klopapier, Zewa und Taschentücher wie noch nie eingespart. Kaum Plastik oder „To-Go“ Verpackungen genutzt. Es entwickelt sich eine Bewusstheit auch unter Reisenden und trotzdem reisen die meisten mit dem Flugzeug. Das ganze Spektakel der letzten Wochen hat mir persönlich eine Sache gezeigt: Von lauten Diskussionen über eine Person geschieht wenig, Analysen und Gemotze bewirken im jeweiligen Moment auch wenig, andere verantwortlich machen oder anschwärzen für ihr Verhalten bringt ebenso wenig. Es ist wie immer : Die eigene Person. Was kann ich jetzt in dieser Sekunde tun um das Wertvollste zu kreieren? Auf was kann ich verzichten und wie kann ich persönlich als Konsument meine Meinung abgeben. Denn wir geben eine klare Stimme ab mit unserem Kaufverhalten. Von A bis Z. Man braucht nicht viel zum Überleben und weniger ist ganz klar mehr. Umso mehr wir ansammeln und konsumieren umso wenig können wir uns selber spüren, sind mit dem Kopf so viel abgelenkt.

Ich habe mich jedenfalls ganz bewusst für einen Flug nach Thailand entschieden, denn dort habe ich das große Glück zwei Wochen mit Ava verbringen zu können. Das war die Bedingung. „Sina, wenn du abhaust dann aber nur, wenn wir uns spätestens nach sechs Monaten wieder sehen. Egal wo.“ So oder so ähnlich war die Ansage und ebenso mein Wunsch. Darüber hinaus werde ich auch Jenni in Thailand treffen, da sie vor Ort arbeitet. Somit habe ich ein paar traumhafte Wochen vor mir und freue mich sehr Thailand nach sechs Jahren neu zu entdecken. Anfang/Mitte Dezember geht es dann wieder nach Indien.

 

In diesem Sinne sende ich liebste Grüße aus Rishikesh und melde mich alsbald mit neuen Eindrücken.

Von Pokhara nach Sonauli. Die Grenze der Freundlichkeit.

Pokhara- es ist 4 Uhr morgens und ich bin bereit. Meine Sachen sind gepackt und ich warte auf den Besitzer meines Gasthauses. Leider hab ich seinen Namen vergessen. Dieser bot an, mich mit dem Roller zur Busstation zu fahren. Nach einer kleinen Auseinandersetzung am Abend zuvor scheint die Stimmung jedoch wieder gut zu sein. Preislich hatten wir uns missverstanden und nach dem er etwas wütend wurde und ich um so ruhiger, fanden wir eine Lösung. Keinesfalls wollte ich in schlechter Energie gehen und trotzdem versuchte ich bestimmt auf den verstandenen Preis zu bestehen. Handeln gehört hier ja eh zum guten Ton und so langsam wird man auch selbstbewusster. Es war noch dunkel als ich mit meinem Gepäck am Ticketschalter stehe. Das Wort „Bag packing“ muss ich missverstanden haben. Es ist vielmehr „BagS packing“ bei mir und ich muss dringend an meiner Effizienz bezüglich packen arbeiten. Nun denn ich fand eine Ecke um abzuladen und drängelte mich in das Gewusel. Drei Männer hinter einem Gitterkasten. Von diesen dreien schien nur einer alles regeln zu können. 45 Minuten stand ich dort und sagte ihm wo ich hin musste. Fünf Minuten vor Abfahrt erhielt ich dann mein Ticket. Aber auch nur, weil ich immer wieder sehr laut „Mister my ticket please“ ausrief. Ich kam mir vor wie auf dem Markt. Es wurde gedrängt, gebrüllt und einen richtigen Ablauf gab es nicht. Zumindest wurde er mir nicht ersichtlich. Nach dem neben mir ein Mann komplett ausrastete, sodass ich ihn ein wenig weg schubste, weil er so aggressiv war und ich keinen Körperkontakt zu dieser tickenden Zeitbombe haben wollte, verstand ich auch das Gitter des Ticketschalters. Ich verstand nichts von dem was er brüllte aber der Ticketverkäufer zitterte vor Ärgernis. Ein besinnlicher Morgen. Nun denn im Bus angekommen hatte ich die freie Auswahl und freute mich über einen leeren Bus. Weit gefehlt. Bus fahren in Nepal ist ebenfalls wie auf den Markt gehen. Ein Busfahrer und ein „Brüller“. Der Brüller hängt halb aus der Tür raus und verkündet lauthals die Endstation sobald Menschen auf der Straße zu sehen sind. Es gibt offenbar keine öffentlichen Bushaltestellen und Fahrpläne. Die Menschen werden eingesammelt und „keinen Platz mehr“ gibt es auch nicht.

So ging es knapp 11 Stunden für weniger als 300 km in dem vollgepackten südlich zur Grenze Nepals. Die Natur war stellenweise so unfassbar grün und saftig. Die Zeit verging relativ schnell und ich konnte immer wieder einschlafen oder eben beobachten was so alles geschah.

Angekommen in Bairahawa war ich doch etwas ko und außer einer Straße gab es dort wenig. Es war heiß und meine Idee dort für eine Nacht zu bleiben verflüchtigte sich schnell. Ich suchte also die nächste Möglichkeit nach Lumbini zu kommen. Mein Ziel für einen Tag bevor ich die Grenze überquere. Lumbini ist der Geburtsort Buddhas und ich dachte mir es sei noch eine nette Idee dort vorbei zu schauen um ein wenig mehr von Nepal gesehen zu haben. Die ursprüngliche Idee noch nach Kathmandu zu fahren hatte ich verworfen. Das wären nochmals 10 extra Stunden im Bus gewesen und in die entgegengesetzte Richtung.

Also ab in den Bus nach Lumbini. Mein Gepäck und die Windeln meiner Sitznachbarin auf dem Schoß genieße ich diese ruckelige Fahrt. Hierbei darf sehr laute Musik nicht fehlen – Musik, die einem das Gefühl gibt auf einem Rave zu sein. Einige Zeit später kommen wir an. Gefühlt eine Staubstraße, ein paar Läden. Das ist Buddhas Geburtsort? Ich hatte mich vorher im Internet ein wenig belesen und wusste, dass Lumbini als Ort nicht spektakulär ist. Recht schnell hatte ich ein

nettes Gasthaus gefunden. Nach einer kurzen Dusche freute ich mich auf Bewegung und wollte diesen Lumbini Park erkunden. Recht schnell bemerkte ich, dass dieser 12 Quadratkilometer groß ist und über 40 Tempel und andere heilige Orte beherbergte. Verschiedene buddhistische Länder haben hier ihre heiligen Häuser erbauen können. Ich laufe für eine Weile in eine Richtung und erlebe einen wunderbaren Sonnenuntergang. Bevor es ganz dunkel wird kehre ich um und finde ein kleines süßes nepalesisches Restaurant und esse meine erste und letzte Mahlzeit bevor ich erschöpft ins Bett falle um 20 Uhr.

 

Lumbini Park

Es klopft drei mal doch ich bin zu müde um an die Türe zu gehen. Fehler. Ich schlafe ein und wache ein wenig später wieder auf. Es piekst. Ich drehe mich um und versuche krampfhaft weiter zu schlafen. Es funktioniert nicht. Ich wundere mich wo diese Mücke herkommt so habe ich sie doch abends noch bei lebendigem Leibe aus meinem Zimmer manövriert. Ahimsa, also Gewaltlosigkeit, zu leben ist eine echte Herausforderung, wenn es um Mücken geht. Irgendwann wird es mir zu bunt und ich mache das Licht an um meine Räucherstäbchen zu suchen. Erschrocken stelle ich fest, dass mindestens fünf dieser dicken Mücken an der Wand sitzen und sich scheinbar abwechselnd an mir betanken. All you can drink für die Mücken oder wie. Hab mich schon gewundert, dass die Mücke nicht langsam mal vollgelaufen ist. Räucherstäbchen an und trotz dieser Wärme die Decke über mich drüber und mein Gesicht unter ein Tuch. So konnte ich noch ein wenig weiter dösen bevor es dann draußen schon los ging mit lautem Gesang. Guten Morgen Lumbini. So halb ko lag ich dann doch noch bis acht im Bett und begann meinen Tag mehr erschlagen als lebendig. Nach einer Dusche, ausreichend Wasser und ein paar Bewegungen auf der Matte ging es dann. Mein Enthusiasmus bezüglich des Erkundens hielt sich jedoch in Grenzen. Ich motivierte mich damit nichts zu essen und dann nach getaner Erkundung ein spätes Frühstück/Mittagessen zu haben. Ich entschied mich dafür ein Fahrrad auszuleihen anstatt mich in eine Fahrrad Riksha zu setzen. Und tatsächlich – Fahrrad fahren verlernt man nicht. Nach beinahe 6 Monaten ohne Fahrrad fahren klappte es wie immer. Die Straße passte jedoch eher zu meinem Downhill-Bike daheim anstatt zu diesem netten Damenfahrrad in pink mit Körbchen. Ebene oder gar geteerte Straßen sind in Nepal eher die Seltenheit. Züge gibt es hier übrigens auch nicht. Also machte ich mich auf den Weg und beradelte diese ruckelige Piste aka Hauptverkehrsstraße bis es links zu einem der Eingänge ging. Lumbini ist ein Komplex mit ca 12 Quadratkilometer. Auf dieser Fläche verteilt präsentieren sich verschiedene Gebäude zu ehren Buddhas. Verschiedene Länder haben hier ihre Tempel erbaut. Das alles in Ehren – ich kam mir relativ schnell vor wie im Phantasialand. Spätestens als ich zu einem Tempel fuhr und nebenan ein weiterer erbaut wurde mit angebrachtem Schild, was hier denn zu erwarten sei. Das kenne ich so aus dem Phantasialand. Und um so prunkvoller die Tempel waren umso weniger hatte ich Lust sie zu besuchen. Lumbini ist eine absolute Pilgerstätte und man kann sich hier wirklich tagelang aufhalten und auch verschiedene Programme machen. Morgens und abends die Pujas begleiten, meditieren etc. Auch ein Vipassana Centrum gibt es hier. (Vipassana ist eine Meditations-Form, in der jegliche Kommunikation untersagt ist um sich komplett auf die inneren Empfindungen zu konzentrieren. Ein gängiger Kurs geht für 10 Tage.)

Geburtshaus Buddha

Ich war nach einer Stunde jedoch fertig und genoss das Fahrrad fahren am Meisten. Der Ort hat auf jeden Fall was Entspanntes aber ich weiß jetzt auch was meine Freundin Frizzi meinte als sie sagte „Also irgendwie hatte ich was anderes erwartet als ich nach Lumbini kam.“ Und genau das ist es vielleicht. Beziehungsweise wurde mir dann bewusst, dass mein Lumbini Moment den Abend zuvor war. Als ich in aller Ruhe spazieren ging, mich gegen den Eintritt entschied, welcher verlangt wurde um in das Gebäude des Geburtsortes zu kommen und mich fragte, was mein Bezug zu Buddha ist. Während die Sonne unterging und die Natur ein wunderschönes Bild abgab hatte ich einen ganz klaren Buddha Moment mit mir und der Natur. Es braucht keinen besonderen Platz um sich verbunden zu fühlen. Meistens geschehen diese Momente ohne Ankündigung. Natürlich kann das Ziel ein besonderes Gebäude zu besuchen ein Ansporn sein und auch ein spiritueller Weg. Siehe meine Reise nach Kedarnath. Aber ich fühle mich oft mit den kleinen Tempeln verbunden. In Pokhara hatte ich „out of the blue“ ein überwältigendes Empfinden bei einer Buddha Statue und hab das absolut nicht geplant oder erwartet. Wie meistens im Leben: Hat man Erwartungen können sie selten erfüllt werden. Lässt man es neutral auf sich zu kommen kann man die ganze Magie des Augenblickes erleben.

Früher als gedacht mache ich mich also wieder auf den Rückweg um die Grenze zu überqueren. Im Bus sitzt ein hilfsbereiter Mann neben mir, der mich nachdem wir angekommen sind mit zum Bus nach Sonauli nimmt. Gemeinsam passieren wir die Grenzkontrolle. Diese gestaltete sich bei mir länger als erwartet. Ich musste alles auspacken. Vor allem mein Laptop wird misstrauisch beäugt und gewogen. Ich weiß ja inzwischen, dass er zu groß ist. Nach sehr ernsten Blicken darf ich dann alles wieder einpacke und auf die andere Seite. Im Immigration-Büro wird mir der Tipp gegeben, die Nacht hier zu verbringen, da der Ort in dem mein Zug am nächsten Tag abfährt nicht viel zu bieten hat.

Morgen Vormittag geht von Nautanawa mein Zug nach Varanasi, also eine Nacht noch hier am Grenzort bleiben.

Nebenan finde ich ein Gasthaus samt grimmigen alten Mann, der keine Lust auf Preisverhandlung hat. Ich entscheide mich für das Zimmer mit eigenem Bad und etwas mehr „Charme“. Denn in der unteren Etage sind Zimmer mit weniger Charme. Eher Gefängniszellen Flair. Wellblech trennt ein Zimmer vom nächsten und im jeweiligen Zimmer ist auch nur ein Bett. Nun liege ich auch auf meiner Yogamatte und meinem Reiseschlafsack. Keine Mücken dafür Grashüpfer. Auch gut.

Nachdem ich eben noch ein wenig durch die Straßen schlenderte und ein wenig Abendessen zu mir nahm wollte ich noch schnell Wasser kaufen im Laden neben meinem Gasthaus. Aus diesem kurzen Besuch wurden fast 3 Stunden und eine neue Freundschaft. Neha. 17 Jahre alt und sehr freundlich kam mir zur Hilfe als ich nach Seife schaute. Wir kamen ins Gespräch. Nicht selten die Frage, ob ich verheiratet bin. Die Augen wurden größer als sie erfuhr, dass ich alleine reise. Ja endlich reise ich mal alleine ist mir gestern aufgefallen. Seit sechs Monaten bin ich nie alleine gereist. Seit Freitag bin ich mal auf mich gestellt und wie bereits erfahren macht man so schnell nette Bekanntschaften und ist einfach nie alleine aber ihr wisst wie ich das meine. Ob ich denn keine Angst hätte alleine im Zimmer. Wieso seien meine Freunde nicht mitgekommen. Mir wurde Wasser und Tee angeboten und sitzen sollte ich sowieso. Ich lernte den Papa und Opa kennen. Was meine Eltern beruflich machen, Geschwister, mein Beruf und was ich überhaupt hier mache und wieso ich morgen schon wieder abreise. Das nächste Mal sollte ich auf jeden Fall bei ihnen wohnen und schlafen. Was ich gerne esse, wieso ich keine Selfies auf dem Handy habe, ob ich auch ans Handy gehen werde, wenn sie mich anruft, ob ich sie auch nicht vergessen werde. Ich soll nicht schüchtern sein und so viel Wasser trinken wie ich möchte. Ob ich denn keinen Hunger hätte. Was ich denn morgen auf der Zugfahrt essen werde. Und dabei ein Papa der so stolz auf seine Tochter und seine Familie ist. Mir wurden Fotos von Ausflügen gezeigt. Drei Kinder. Neha erzählt mir, dass es ihre Aufgabe und ihr Wunsch ist ihren Vater stolz zu machen als die erstgeborene Tochter. Man solle sie als Familie kennen. Erst möchte sie sich auf die Karriere konzentrieren. Ob meine Eltern denn meinen zukünftigen Mann aussuchen werden? Daraufhin erzählte ich ihr, dass meine Eltern erst geheiratet haben als ich vier Jahre alt war. Ja aber wie haben sie denn dann Kinder bekommen? Zwei Welten, die sich kennen lernen. Neha möchte selber aussuchen, wen sie heiratet aber auf jeden Fall mit ihren Eltern entscheiden, nicht gegen deren Meinung. Ich muss an mich vor 10 Jahren denken. Eine Katastrophe auf zwei Beinen, das war ich. Weit weg davon meinen Papa stolz machen zu wollen oder auf die Meinung meiner Eltern wert zu legen. Insgeheim schon. Natürlich. Aber äußerlich nicht. Ich blieb bis Ladenschluss und bin gerührt von dieser offenen Mentalität. Sie hätten mich auf der Stelle mit nach Hause genommen. Wenn ich nach Nepal zurück komme werde ich auf jeden Fall wieder in Sonauli die Grenze überqueren.

Am nächsten Morgen ruft mich Neha an. Sie fragt wie ich geschlafen habe und ob ich bereits gefrühstückt habe. Ihr Vater übernimmt das Gespräch und teilt mir mit, dass er mich zum Bahnhof bringt. Um neun Uhr seien sie am Laden. Ich bin gerührt und mache mich auf den Weg einen frisch gepressten Ananas-Saft zu finden um den Tag zu starten. Keine zwei Minuten entfernt ist ein Straßenstand und ich sitze auf einem Plastik Gartenstuhl und beobachte das frühe Treiben. Busse mit Touristen, die entweder von Nepal oder Indien kommen. Fahrrad-Rikshas, Motorbetriebene-Rikshas, Chai-Stände, Obst-Verkäufer… hinter mir rattert der Generator und übertönt alle Geräusche. Der junge Verkäufer streckt mir einen Becher mit meinem Saft entgegen und schaltet den Generator aus. Er sitzt neben mir und wir unterhalten uns gebrochen auf englisch über unsere Herkunft. Er kommt nicht von Sonauli. Von weiter her, warum er hier her gekommen ist weiß ich nicht. Jedoch ist es oft ein fehlendes Einkommen, was die Menschen dazu bringt umzuziehen. Ich bedanke mich und mache mich auf den Weg zu Nehas Familie, die nach und nach im Laden eintrudelt. Heute sind auch ihre Schwester und ihr Bruder mitgekommen. Ein jüngerer Mann arbeitete im Laden und hat scheinbar auch seinen Bruder mitgebracht. Nach unzähligen Selfies und Posen packen wir dann meine Sachen ins Auto und machen uns auf den Weg.

Neha Family

Unterwegs steigt Nehas Schwester aus um zum „Coaching“ zu gehen. Vielleicht eine Art Nachhilfe am Wochenende. Nehas Papa, Neha und ihr Bruder bringen mich also persönlich zum Bahnhof. Und als ob das nicht bereits genug wäre finden sie mit mir das richtige Gleis, versorgen mich mit Tee und warten mit mir bis die Zug-Türen sich öffnen. Er ist herzergreifend. Die Gastfreundlichkeit ist unbeschreiblich. Im Zug finden wir meinen Sitz und plaudern noch ein wenig. Besonders wichtig ist die Frage, wann ich denn wieder zurück komme. Ich bin gerührt und hoffe sehr zurück zu kommen. Zum Abschied gibt es einen Kuss von allen auf die Wange und die Stirn und es wird ganz lange gewunken. Dankbar richte ich mich auf meinem Sitz ein, der für die nächsten 10 Stunden mein zu Hause sein wird.

 

 

Heilung.

8 Uhr. Nur meine Matte und ich im Yoga Salah. Es ist Donnerstag. Seit Montag habe ich eine Yoga Stunde übernommen in einem wunderbaren Café. Dieses heißt „Umbrella“ und bietet neben einer sehr gesunden Küche auch eine vielfältige Fläche für Angebote an. Zwei offen gestaltete Räume dienen als „Healing-Center“ und hier kann sich jeder entfalten und die eigenen Fähigkeiten anbieten. Eine große Kreidetafel am Eingang zeigt die verschiedenen Stunden und Angebote an. Schon nach meinem ersten Besuch in dem Café stand ich mit „Reiki Session“ auf der Kreidetafel. Die Yogastunde um 8 Uhr wurde von Diana gegeben und wir haben uns auf Anhieb sehr gut verstanden. Sie ist seit über vier Monaten in Nepal und musste nun beruflich nach Cambodia. Wir beide hatten die Idee, dass ich ihre Stunde übernehme, bis Sie wieder zurück ist. So hab ich eine tolle Möglichkeit zu unterrichten und kann parallel ihren Platz „frei halten“. Das ganz geschieht auf Spendenbasis, das heißt die Teilnehmer können geben was sie möchten Es gibt auch Lehrer, die einen fixen Preis anbieten. Auch da bin ich ins Grübeln gekommen, wie der Mensch funktioniert: Ob ein fest gesetzter Preis ein gewisses Selbstbewusstsein und eine Qualität suggeriert im Sinne von: Das bin ich wert und du kannst teilnehmen, wenn du bereit bist das zu zahlen. Die Alternative der freien Bezahlung auf Spendenbasis hingegen ermöglicht jeder Person teilzunehmen egal wie klein oder groß das Budget ist. Jedoch weiß ich nicht in wie weit Menschen das auch mit Qualität und Selbstbewusstsein in Verbindung bringen. Ich finde das Konzept jedenfalls sehr toll und konnte dadurch auch schon an tollen Workshops teilnehmen in Deutschland. Jedoch ist es manchmal auch erstaunlich, was der Mensch bereit ist zu geben in der Heimlichkeit der Anonymität. Mauricio berichtete mir, dass er in einer Yoga Stunde etwas geschockt war als er im Spenden-Topf Geld wechseln wollte und dann sah, was die beiden Mädels vor ihm in den Topf gegeben hatten. Sich im nächsten Moment dann aber einen Kaffee für das dreifache zu kaufen steht manchmal in keinem Verhältnis, wenn man bedenkt was man zu Hause für eine Stunde bezahlen würde. Aber all das sind Beobachtungen und eine Bewertung oder Grämnis (gibt es dieses Wort?)  führt zu nichts- schließlich ist die Intention eine andere als ein festes Einkommen zu generieren. Ich bin sowieso an einem anderen Punkt, denn ich hatte in den vier Tagen zwei Schüler. Gestern hat Mauricio teilgenommen. An den anderen drei Tagen war ich mein eigener Schüler. Und ich bin so glücklich. Ich bin absolut dankbar diese Stunde morgens beleben zu dürfen. Egal ob jemand kommt oder nicht- ich muss da sein. Ich bin vorbereitet und darf eine Disziplin an den Tag legen, die ohne diesen fixen Termin definitiv nicht in diesem Rahmen geschehen würde. Überhaupt von einem auf den anderen Tag zu sagen „Ja ich mache das.“ ist für mich ein toller Schritt,für den ich unendlich dankbar bin. Da ich an zwei dieser Tage eh nicht sonderlich auf persönlicher Höchsttour lief, war es mal wieder eine wunderbare Fügung, dass ich nur für mich verantwortlich war. Aber nun bin ich bereit und offen und selbst wenn ich jeden Tag alleine auf der Matte bin in diesem wunderbaren Raum – mehr brauche ich nicht. Bisher konnte ich zwei Reiki-Sessions geben und bin auch dafür unendlich dankbar. Es ist immer wieder das selbe: Man muss einfach ins Tun kommen. Doch ist das oftmals so herausfordernd, wenn man es für sich selber tut oder eben den ersten Schritt gehen darf.

Ab da an entwickelt sich eine neue Energie, ein neuer Raum und dann beginnt die Neugier und die Freude. Es ist wie das Öffnen von Türen und durch das Öffnen von Türen vergrößert man einen Raum. Einen Raum, der durch die Eigen-Kreation entsteht und immer mehr befreit von einer vermeintlichen Enge. Es ist die Entfaltung deiner eigenen Fähigkeiten, Potenziale und deiner eigenen Kraft und Energie. Umso größter dieser Raum umso größer und stärker kannst du dein Licht wahrnehmen und in vielen kleinen Momenten oder irgendwann auch langfristiger, merkst du, dass dieses Licht verbunden ist mit dem universellen Licht, welches uns alle verbindet. Nur ist der Zugang dazu nicht durch ein Fingerschnipsen getan. Eigentlich sind wir ganz leichte Wesen bestehend aus Klang, Vibration, Frequenzen, Licht und Energie. Nur haben wir uns in diesem Leben dazu entschieden die Feinstofflichkeit gegen die Grobstofflichkeit einzutauschen. Wobei das stimmt ja nicht ganz. Wir sind nach wie vor noch feinstoffliche Wesen nur erleben wir dieses Leben in der Grobstofflichkeit- unserem Körper und eben der gesamten Materie auf diesem Planeten. Unser feinstofflicher Körper kann in Form der Aura beispielsweise wahrgenommen werden und hierfür gibt es ja bereits spezielle Kameras, Messungen etc. und hat nichts mit wilden Spinnereien zu tun.

Hast du Türen in deinem Leben geöffnet, die dir dieses kurze oder auch andauernde Gefühl von mehr Raum, einer Anbindung, Licht und Vertrauen gegeben haben? Gibt es Momente, Situationen, Aktivitäten, Orte oder auch andere Lebewesen, die dieses Gefühl oder diese Wahrnehmung in dir auslösen? Dieser kleine Moment in dem der Verstand still ist und einfach nur ein unendliches Gefühl der Verbindung und des Vertrauens da ist?

Vielleicht kannst du diese mehr und mehr in dein Leben bringen und somit eine innere Balance und Verbindung erspüren, die dich näher zu dir bringen, wenn du das denn möchtest.

IMG_20181020_194152(Victoria, Australia 2018)

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Vor einiger Zeit wäre ich vielleicht zutiefst verunsichert gewesen. Hätte Ausreden erfunden nicht weiter zu unterrichten, an mir gezweifelt und einfach alles hingeschmissen. Aber nichts dergleichen geschieht. Auch wenn mir bewusst wird wie viel ich noch zu lernen habe um einfach sicherer zu werden. Aber all dies geschieht ja nur durch die Praxis mit mir selber und eben auch anderen. Meine Urteile sind sehr still geworden. Die Urteile auf meine Außenwelt kann ich einfacher observieren und den Gedanken stoppen. Die Urteile mir selber gegenüber sind jedoch nicht so leicht zu observieren. Und das ist eine spannende Sache, zu lauschen und dann innerlich lächelnd abwinken und sich wieder in den Moment im Hier und Jetzt bringen. Wenn wir doch alle SIND wieso müssen wir uns dann in Raster packen, bewerten, verurteilen oder beurteilen. Und das meine ich negativ genauso wie positiv. Mit überschwänglich positiver Beurteilung identifiziert man sich genau so schnell wie mit negativer. Meine Freundin Hely und ich haben da öfter drüber gesprochen, wenn wir bei der Arbeit überdurchschnittlich gut gelobt wurden und gemerkt haben, dass wir uns damit identifizieren oder dadurch einen gewissen Anspruch an uns erheben. Mit diesem Anspruch will man dann  plötzlich einen Standard halten müssen. Müssen wir das denn? Ist das nicht auch wieder nur im eigenen Kopf kreiert, was andere von uns erwarten? Kann es uns nicht eigentlich gleich-gültig sein, was andere von uns erwarten, denn wer sind die anderen, dass sie einen Anspruch erheben können? Das Wort Enttäuschung geht damit einher. Die Enttäuschung ist das Aufdecken einer Täuschung. Ent-Täuschung. Das heißt es wurde etwas erwartet, dass nicht eingetreten ist. Entweder durch eine nicht eingetroffene Auskunft oder eine nicht gegebene Auskunft. Ist der Zustand der Gleich-gültigkeit dann nicht auch ein Zustand der Balance? Gleichgültigkeit hat eher den Geschmack von Lethargie und einer „alles-ist-egal“ Haltung. Doch bei genauerer Betrachtung sagt das Wort eigentlich nur, dass eine gleiche Gültigkeit statt findet. Ich persönlich hatte immer meine Schwierigkeiten mit dem Wort Enttäuschung. Meine Ur-Angst, seit ich denken kann , war es mein Umfeld zu enttäuschen. Das hat mich dazu gebracht Ausreden zu erfinden, zu lügen und ein ganz anderes Bild von mir zu präsentieren in gewissen Situationen. Dadurch erschafft man einen Kreislauf der Erfüllung. Man muss sämtliche Erwartungen, die man ja selber erschaffen hat, erfüllen um nicht zu enttäuschen. Stellt es euch wie folgt vor: In der Mitte ist ein Punkt und das bist du. Authentizität führt dazu, dass du in diesem Punkt bleibst. Das Erfüllen von vermeintlichen Erwartungen jedoch führt dazu, dass du im Kreisen um deinen eigenen Punkt läufst. Wahrscheinlich werden die Kreise immer weitläufiger um deinen Punkt und irgendwann ist es verdammt schwer zu hören, was dein Punkt eigentlich möchte und dir mitteilt. Das Hin und her rennen zwischen den nun geschaffenen äußeren Kreisen und deinem Punkt wird anstrengend. Und langfristig wirst du nur noch selten zu deinem Punkt laufen um zu hören, was er dir zu sagen hat. Du wirst deine geschaffenen Kreise bedienen und der Raum zwischen den Kreisen und deinem Punkt ist leer, bringt Distanz zu dir. Du hast Bilder erschaffen und vergessen wer der Künstler ist. Es ist wie eine Zwiebel. Es wird der Zeitpunkt kommen an dem das Gebilde zusammenbricht, die Zwiebel verfault von Innen. Oder du fängst vorher an Schicht für Schicht der Zwiebel zu entfernen. Denn du bist als fertige Sprosse auf diese Welt gekommen. Du brauchst keine einzige Schicht, die dich bedeckt. Du brauchst keine so weiten Kreise zu bedienen. Bleib bei dir und sprich deine Wahrheit und hab keine Angst andere zu verletzen oder zu enttäuschen. Meine Freundin Ava hat es letztens so schön gesagt. „Wenn ich in der Ich-Botschaft spreche mache ich keine Vorwürfe. Ich sage lediglich, wie ich mich fühle. Was mein Gegenüber dann daraus macht liegt nicht in meiner Verantwortung.“ Und genau so ist es. Wenn wir permanent in den Köpfen anderer Menschen sind verlieren wir uns selber. Und wie verdammt einmalig, unfassbar toll ist jeder und jede Einzelne/r von uns? Stellt euch vor, wenn wir uns mehr und mehr schleifen wie Diamanten und dann gemeinsam Strahlen ohne diese Schatten von Ego und Verstand.

IMG_20181119_155925(Schillig, Germany 2018)

Raum schaffen.

Raum schaffen zum Heilen.

Das ist eine unserer persönlichen Aufgaben, die wir sehr ernst nehmen dürfen. Denn alle von uns haben ihre Verletzungen, Traumas und Narben. Die sehen für jeden unterschiedlich aus. Auch hier gilt es sich nicht damit zu identifizieren, denn dann halten wir fest und lassen keine Heilung und Loslösung geschehen. Wir können unsere Erlebnisse und Vergangenheit nicht vergessen und wir sollten sie auch keinesfalls verdrängen. Wir dürfen uns umdrehen, sie anschauen, die Gefühle und Emotionen wahrnehmen, Aushalten, umarmen und dann Frieden schließen. Solange man noch Wut empfindet ist da immer noch nicht der komplette Frieden eingezogen. Wenn wir Frieden schließen dann vergeben wir. Und das kann und darf ein Leben lang brauchen. Doch sollten wir uns keinesfalls damit identifizieren und diese Geschichten aus unserem Leben zu unserer Identität werden lassen. Denn dann halten wir uns gefangen und geben uns nicht die Freiheit der Entwicklung.

Wie dieser Raum aussieht ist für uns alle unterschiedlich. Wir können Methoden, Techniken, Bewegung und Ausdruck nutzen und doch werden wir diesen Raum nur in uns finden können.

Meine Freundin Bettie sagte zu mir „Sina du weißt es doch eigentlich schon. Das was du suchst und was dich antreibt zu reisen, findest du nur in dir. Es ist egal wo du bist.“

Und natürlich hat sie Recht damit und ich habe den liebevollen Versuch, mich in Deutschland zu behalten, nicht überhört 🙂

Was ich jedoch nun langsam erleben darf, ist das ich mehr und mehr Zutritt zu einem Raum erfahre, der mir so viel eröffnet. Umso ruhiger ich werde, desto mehr eröffnet sich da etwas. Und für diese Zeit und diese Erlebnisse brauche ich diese Reise ins Unbekannte.

 

Weitere Themen sind präsent doch mache ich jetzt erstmal einen Punkt und wünsche dir einen wundervollen Tag. Danke für Dich.68331343_1382894701860110_3619867994064158720_n(Artist unknown)

Distanz schafft Perspektive.

„Holiness is falling in love with your own Self
This is true devotion
This is Love

God is this Love

When this love has no intent
And goes nowhere but to Itself
It will reveal Itself to you
In whatever form you desire
Manifest, or unmanifest

God is this Love

This Love is God / Grace

When you are called by this Love
Rest inside your Heart
For this Love is pure and true
It is you
Just be

God is this Love
This Love is God
This Love is You
This Love is True
This Love is Grace
This Love is God“

Der frische Wind pustet mir ins Gesicht. Keine Chance das Fenster zu schließen und das ist auch gut so. Der Bus windet sich durch die kurvige Straße und ich blicke begeistert in ganz viel Grün. Mit meinem Tuch versuche ich den Durchzug und damit einen Zug in meinen Ohren zu verhindern. Mein Schädel brummt, mein Körper ist schwach und meine Nebenhöhlen zu. Trotzdem bin ich erleichtert. Endlich den Absprung geschafft und raus aus Rishikesh. Die Hälfte meiner Sachen habe ich dort gelassen, denn ich werde ja wieder zurück kehren. Gemeinsam mit Mauricio, einem Yoga Bekannten, geht es nach Nepal. Ich war ein wenig erleichtert, als er mich am Samstag fragte, ob wir nicht zusammen fahren wollen. Zwar reise ich gerne alleine aber so lange Strecken alleine im Bus…irgendwie fühlt es sich entspannter gemeinsam an. Von Rishikesh fuhren wir nach Deradhun und von Deradhun nahmen wir den Bus nach Mahendranagar. Mahendranagar ist die erste Stadt nach Grenzübergang zwischen Indien und Nepal. Achso – ich befinde mich auf dem Weg nach Nepal. Die noch sehr erfrischende Busfahrt bringt uns also zu unserem Grenzübergangs-Bus. Nachdem wir diesen gut gefunden haben, machen wir es uns einigermaßen bequem und stellen uns auf 12 Stunden Bus fahren ein. Der Bus ist proppen voll und ich bin äußerst froh absolut indisch gekleidet zu sein. Zum einen ist es einfach nur bequem, man kann sich super zum schlafen verhüllen und irgendwie fühle ich mich sicherer damit. Ich habe mir aus indischem Stoff ein typisches Outfit schneidern lassen. Tatsächlich haben mich an dem Tag, als ich es zum ersten Mal trug, zwei Männer begrüßt und mich angeguckt. Diese zwei Männer kannte ich jeweils über einen Monat und bis dahin wurde ich keines Blickes gewürdigt. Kann Situationsabhängig sein kann aber auch einfach Tatsache sein, dass umso mehr man sich anpasst es sich mehr auszahlt zwecks Respekt. Kann man finden wie man möchte. Mit den Frauen bin ich so auf jeden Fall immer direkt in liebevolle Gespräche gekommen. Nun denn. Die Busfahrt ist wie immer holprig und es ist schwierig ein Auge zu schließen. In meinem Kopf lasse ich die letzten Wochen auf mich wirken. Ich bin erleichtert. Es war eine spannende Zeit und ich bin mehr und mehr heimisch geworden in der Gegend, in der ich lebte. Sach konnte das Café eröffnen und hat alles super organisiert. Umso mehr ist mir klar geworden, dass eine Zusammenarbeit echt herausfordernd ist mit zwei so unterschiedlichen Mentalitäten. Einige Leute hatten mit Dengue-Fieber zu kämpfen. Die Monsun Zeit ist nicht ohne. In meinem Kopf schreibe ich diesen Blog-Eintrag und versuche mir alles zu merken während ich immer wieder einschlafe.

Der Bus stoppt und alle steigen hektisch aus. Wir sind an der Grenze angekommen und stapfen nun über eine Art Damm. Auf der anderen Seite sind wir dann damit beschäftigt uns aus Indien „aus zu stempeln“ und unser Nepalesisches Visum zu bekommen. Hauptgrund für Nepal ist nämlich unser „Visa-run“. Je nach Visa muss man alle drei oder sechs Monate das Land verlassen. Dazu eignet sich Nepal sehr gut. Ansonsten weiß ich nicht, ob ich so zeitnah nach Nepal gereist wäre. Das Visum kann man nur in US-Dollar bezahlen. Mir wurde gesagt, dass man keinesfalls beschädigtes Geld abgeben kann. Der Schein muss einwandfrei sein. Also behütete ich meinen 100 Dollar Schein wie Harry Potter den Schnatz beim Quidditch. Etwas erschöpft und geschwächt komme ich beim Visa-Stempel-Mann an und präsentiere ihm stolz meine 100 Dollar. Diese habe ich nämlich ganz besonders erworben. Nachdem der gute Mann der Wechselstube in Rishikesh 10% haben wollte war ich verunsichert. Deswegen ging ich nebenan in den „Organic Store“ und fragte die mir wohlbekannten Besitzer, ob sie eine Idee hätten was ein üblicher Kurs wäre. Daraufhin zückte einer der beiden sein Porte-monnaie mit den Worten „Don´t tell anyone. I give you without any charge because we are friends, I help you okay?“. Äh okay dachte ich mir und versuchte in seiner Geschwindigkeit seinem Rechenbeispiel hinter her zu kommen. Trotz Vertrautheit kann man ja  ruhig ein wenig auf Zack sein. Jedoch haben die beiden mir tatsächlich mein Geld 1:1 gewechselt. Sowieso sind das echte Herzchen. Wenn man mal nicht genug Geld dabei hat konnte man immer später oder an einem anderen Tag zahlen. Vertrauensbasis. Karma wird es schon richten. Nun denn. Der gute Visa-Mann begutachtete diesen Schein für gefühlte 10 Minuten und kam zu dem Schluss, dass er diesen nicht annehmen kann. Grund dafür war ein Micro-Einschnitt. Keine andere Währung ( ich hätte Euro und Indische Rupees gehabt) wurde akzeptiert. Während ich ein wenig motzig wurde versuchte Mauricio es mit seinem brasilianischen Charme und einem stetigen Lächeln und „my friend please.“ Ende vom Lied war dann: Mauricio konnte mir die 50$ für das Visum vorstrecken. Glück gehabt, dass wir zusammen gereist sind ansonsten hätte ich wahrscheinlich noch ein paar extra Runden Bus fahren müssen um irgendwo Dollar aufzutreiben.

Nun denn im TukTuk geht es dann die letzten Kilometer nach Mahendranagar. Eigentlich wollte ich dort für eine Nacht bleiben und am nächsten Tag weiter reisen. Kurz mal ausruhen zwischen zwei langen Busfahrten. Mauricio hatte jedoch die Ambition direkt weiter zu fahren und nachdem die Stadt auch nicht sonderlich einladend wirkte schloss ich mich dieser Idee an. Einmal an einem Stück durch ist vielleicht gar nicht verkehrt. Eine etwas längere Pause später saßen wir im nächsten Bus. Unser Gefährt für die nächsten 18 Stunden. Laute Musik, offene Türen und ein Slalom um sämtliche Kühe und Büffel ließen diese Busfahrt von Beginn an irgendwie leichter wirken als die davor. Sowieso hatte ich umgehend ein anderes Gefühl in Nepal. Entspannter. Weniger Blicke und mehr Kommunikation zwischen Mann und Frau. Generell sieht man deutlich mehr Frauen auf den Straßen Nepals und auch nicht nur komplett abgesondert. Auch diese Busfahrt wurde erfolgreich gemeistert und am Dienstag kamen wir dann endlich nach über 42 Stunden in Pokhara an. Eine überteuerte Taxifahrt später waren wir dann an dem mir zuvor empfohlenen Gasthaus an. Ich hatte keine Lust auf verhandeln, wollte lediglich duschen und ins Bett fallen und diese hartnäckige Erkältung auskurieren, die unterwegs nicht besser geworden war.

IMG_20190918_181203

Fünf Tage später sitze ich noch in genau dem selben Zimmer des Gasthauses und bin über den Berg. Ein absolut friedliches Gefühl macht sich in mir breit. Pokhara ist definitiv eine kleine Blase. Tolle Cafés, ruhige Stimmung, direkt am See und wenig Straßenverkehr. Das Wetter ist deutlich kühler und es regnet viel. Wunderbar so zur Abwechslung.

Also Nepal…absolut herzlich bisher aber was mich doch ein wenig überrascht hat war das Angebot an ALKOHOL und FLEISCH. Komme ich doch aus der vegetarischen und trockenen Stadt Rishikesh. Und plötzlich sehe ich einen Liquor Shop neben dem nächsten, Happy Hour und Fleischgerichte. Faszinierend wie schnell man sich an Umgebungen gewöhnen kann und das dann plötzlich ein ganz anders Gefühl ist oder „fremd“ wirkt. Seit etlicher Zeit bin ich im T-shirt unterwegs und war heute sogar in einer Sporthose wandern. Anne, die Tochter des Gasthausbesitzers, versicherte mir, dass die Kleiderordnung hier super relaxed ist und sie auch in Shorts unterwegs ist.

Wer sich an den Bulletman noch erinnern kann – der Gute ist auch hier. Er hat mir viele gute Tipps gegeben und wir haben uns auch direkt zum Abendessen im Restaurant „Umbrella“ getroffen. Diese tolle Lokalität fungiert auch als „Healing-Center“ und eröffnet allen die Möglichkeit mitzuwirken. Eine große Kreidetafel am Eingang dient der Programm-Übersicht. Yoga Stunden, Thai-Massage, Meditation und nun auch Reiki sind derzeit im Angebot. Gestern hab ich meine erste Reiki-Session dort gegeben und habe selber Yoga Stunden besucht. Es sind direkt tolle Kontakte entstanden mit wertvollem Austausch und viel Input.

(Ausblick von meinem Gasthaus)IMG_20190917_115643

Mir sind ein paar Themen bisher begegnet, welche ich gerne mit euch teilen möchte.

Zum einen das Thema „Gemütlichkeit.“

Meinen Beobachtungen zufolge ist das Leben in Indien und nun auch in Nepal an eine andere oder keine Gemütlichkeit gekoppelt. Wohl gemerkt kann ich mich nur auf meine Erfahrungen beziehen und weiß, dass es in den Großstädten wieder ganz anders ist. Vieles ist einfach sehr viel simpler gestaltet. Der Wohnraum gibt kein riesiges Wohnzimmer her in dem eine flauschige Couch steht. Selten hat jede Person ein eigenes Zimmer. Es wird oftmals auf dem Boden gegessen oder auch geschlafen. Es gibt weniger Rückzug und dafür mehr Leben. Als ich krank war in Rishikesh habe ich bemerkt, wie einen Gemütlichkeit abhalten kann. Denn mein Bett war nicht gemütlich. Zu Beginn hatte ich meine Matratze weggeräumt und mit meiner Yogamatte auf dem Holzgestellt des Bettes geschlafen. Das ist nicht besonders einladend um den Tag im Bett zu verbringen zwischen flauschigen Kissen und einer Bettdecke. Denn auch das hatte ich weggeräumt. Der Nebeneffekt war, dass ich morgens deutlich effektiver aufstand und auch das Krank-sein war komplett anders. In Deutschland hatte ich es gerne gemütlich und konnte mich auch gut für einige Zeit verkrümeln und Allem entziehen. Schön dunkel am Besten und nichts mitbekommen. Berieseln lassen. Essen im Bett und irgendwas angucken oder anhören. Diesmal ging das nicht. Kein gemütliches Bett. Keine Rollläden. Kein Schutz vor dem Lärm von Draußen. Ich wurde viel lebendiger trotz schmerzender Nebenhöhlen. Also frage ich mich, ob unsere Art und Weise zu leben und die Möglichkeit sich abzuschotten und bequem zu machen, etwas mit unser Lebendigkeit zu tun hat. Natürlich ist es schön und auch wichtig Zeit für sich zu haben und die Türe mal zu machen zu können aber hält uns das vielleicht manchmal von der Lebendigkeit ab? Dazu kommt die Frage der Erschöpfung. Wie erschöpft bin ich denn von meinem Leben, dass ich dann immer wieder das absolute Gegenteil benötige und mich abschotten muss? Mir erging das so. Eine Zeitlang hab ich über 100% funktioniert und dann brauchte ich 100% Rückzug und Abschottung und das funktionierte am Besten mit krank werden. Nicht bewusst. Aber unbewusst war das der Mechanismus mit dem ich meine Ruhepausen bekam. Absolut nicht balanciert. Krank werden gehört dazu – keine Frage. Beobachte dich doch einmal und hinterfrage: Wann werde ich krank? Gibt es Auslöser neben dem Jahreswechsel? Ist es immer wieder ein ähnlicher Verlauf? Was gestehe ich mir zu, wenn ich krank bin, was ich mir sonst vielleicht verbiete?

Alles ist in Bewegung und so auch unser Verlangen nach Kontakt oder Ruhe. Ebenso wie der Mond wächst und abnimmt…über diese Mechanismen dürfen wir uns bewusst werden und uns auch die Zeit geben. Auch wenn das herausfordernd ist.

IMG_20190921_131414_1

Das nächste Thema welches mir begegnet ist „Einfach Sein.“

Kaum in Pokhara gelandet hatte ich sofort einen selbstgemachten Druck. Pokhara ist einer der Ausgangsorte für alle die im Himalya wandern gehen. Hier sind unzählige Geschäfte, die sich auf Trecking spezialisiert haben, Agenturen für geführte Wanderungen etc. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich Nepal oder Trecking in meinem Kopf oder als Ziel. Doch auf einmal plagte mich ein schlechtes Gewissen und ich beobachtete mich dabei Rechtfertigungen zu finden, weshalb ich nicht für sieben Tage im Himalaya wandern gehe. Dazu dann auch die oft gestellte Frage „was machst du denn dann in Nepal“ ? Heute habe ich festgestellt „Ich bin einfach“. Es fällt mir tatsächlich noch schwer und ich rechtfertige mich gedanklich, dass ich derzeit nicht 40 Stunden die Woche arbeite. Ich habe meine kleinen Projekte an denen ich hier rum werkle und habe aber auch gleichzeitig das letzte Jahr genau darauf hin gearbeitet jetzt dieses Leben so führen zu können. Kann man denn einfach sein ohne als faul zu gelten? Oder haben wir dieses Konzept des „Faulen“ beigebracht bekommen? Viele Jahre habe ich mich über das Pensum meiner Arbeit definiert und ich bin damit nicht alleine gewesen. Selten greifbar, immer beschäftigt und absolut zu wenig Schlaf. Stress war irgendwie cool und ein Antrieb. Die Koffein-Tabletten in der Uni zeigten keine Wirkung und der stetige Schleier und Schwindel waren irgendwie aufkratzend. „Das du deine Atemzüge nicht in deinen Kalender schreibst ist aber auch alles oder? “ witzelte mein Freund Max mal. Und er hatte Recht. Und nun? Seit über fünf Monaten habe ich keinen Kalender mehr und mache keine Termine. Meine Brust atmet freier. Mein Schlaf ist ausgewogen und ich habe deutlich mehr Zeit für alles was meiner Meinung nach jedem Menschen zustehen sollte: Ausreichend Zeit um zu fühlen, was für den eigenen Wachstum wohltuend ist. „Jaja die hat gut reden da in ihrer Blubber-Blase“ denken sich jetzt vielleicht einige. Und auch ich denke mir manchmal: Sina es ist ein absolutes Privileg so zu leben wie du es derzeit tust. Ja ist es auch. Aber ich hab es mir so ausgesucht und auch so verdient. Keine Ahnung wie alles weiter geht aber ich weiß was ich nicht mehr möchte und die Begegnungen hier zeigen mir, dass ich damit nicht alleine bin. Es hat nichts damit zu tun, ob du viel Geld hast oder welchen Background du hast. Es gibt so unterschiedliche Möglichkeiten das eigene Leben zu gestalten und wer das als reisende Person tun möchte kann es glaube ich fast noch einfacher. Eben deshalb, weil man sich aus der vermeintlichen Sicherheit und Wohlfühl-Zone gelöst hat. Und auch wenn man an einem Platz bleibt und sich wohl fühlt: Es gibt so viele Möglichkeiten sich zu verwirklichen und eine Sicherheit hat man nie für irgendwas. Was später kommt weißt du nicht. Und das ist meiner Meinung nach keine doofe Floskel sondern Tatsache. Natürlich ist das aber auch ein Wechsel der Generationen, der das mehr und mehr herauskristallisiert. Heute weiß man nicht, ob man Rente bekommt. Weiß man eh nie, denn wann das physische Leben aufhört kann man nicht bestimmen. Das Leben mit Inhalt füllen und die kleinen Momente als wert-voll und er-füllend wahrnehmen. Es gibt immer Dinge zu tun, die nicht so viel Spaß machen- klar. Aber es ist dein Leben, es ist unser Leben und das wird es kein zweites Mal in dieser Form geben. Also egal, ob auf Reisen oder an einem Ort lebend: Es ist absolut normal einfach zu sein und nicht ständig etwas zu tun haben müssen. Sein und darauf warten bis man etwas aus eigener Kreativität machen möchte. Vielleicht möchtest du den ganzen Tag einfach mal sitzen und darauf warten, was dir von oben als Idee gegeben wird. Dafür darf man aber offen sein und in sich lauschen. Nicht von Außen berieseln lassen. „Einfach mal abschalten“. Ja aber wovon denn? Von deinem Leben? „Endlich Urlaub, endlich wegfahren.“ Wovon denn? Von deinem Leben? Du wohnst in einem Palast und das ist dein Körper und den unbegrenzten Zugang zu unserer universellen Urkraft. Schließ die Augen und lausche in dich und dir wird ein Königreich gegeben. Es braucht nichts. Und doch ist es wohl eine der schwierigsten Erlebnisse , einfach zu sein. Vor allem ist es herausfordernd nicht abgelenkt zu sein in einem Leben voller Ablenkung. In eine Höhle gehen und meditieren ist einfach, zurück kommen und ein Leben voller Ablenkungen zu führen ist die Herausforderung. Du meisterst dein Leben unglaublich und dir steht alles zu, was dir gut tut. Verabschiede dich in Frieden von Gewohnheiten, Menschen oder auch Bequemlichkeiten, die die begrenzen. Dein Verstand begrenzt dich, dein Herz und die innere Stille schenkt dir Alles.

Wie immer möchte ich nichts vergleichen, aufwerten, abwerten oder in Frage stellen. Mein jetziges Leben ist anders als mein Leben zuvor und auch das Leben meiner Familie und Freunde. Aber sind es doch nur die Rahmenbedingungen, die anders sind. Das was ich suche, kann ich letztlich nur in mir finden. Alle, die sich irgendwie angekommen fühlen erfüllen mich mit großer Demut und Bewunderung. Denn in diesem Leben anzukommen und mit allen Konsequenzen sein Ding durch zu ziehen, bei einem Partner zu bleiben oder Kinder groß zu ziehen…ist magisch.

Einfach zu sein und Anzukommen sind vielleicht sogar ein und das selbe und dann macht es nichts wo man ist und auf welchem Weg man dahin kommt oder gekommen ist. Es ist in uns.

Während ich schreibe bin ich so unglaublich dankbar und mit Liebe erfüllt, denn ich denke an euch alle. Ihr inspiriert mich, ihr spiegelt mir so viel, ihr erfüllt mich.

Identifizierung.

Rishikesh ist nicht ohne Sina. Dieser Ort wird dich fortlaufend mit deinen Themen konfrontieren. Die Energie hier ist eine Besondere. Es ist anstrengend aber ein fortwährender Prozess.“ Diese Worte gab mir gestern mein Freund DK mit auf den Weg. Er hat einen emotional intensiven Monat hinter sich und wir saßen gestern bis spät abends zusammen und er erzählte. Es regnete so sehr, dass ich nicht gehen konnte und das war auch gut so. Er ist meine längste Konstante hier in Rishikesh. Gestern war ich auf den Tag genau 5 Monate in Indien und davon bis auf 2 Wochen hier in diesem Ort. Ich saß bei ihm in seinem Café, trank Tee und probierte seine veganen Kekse. Noch ein wenig erschlagen von dem Thema, welches mir ein paar Stunden zuvor serviert wurde und bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Weniger geht es mir um den Inhalt als die Fragen, die es aufwirft für mich, denn diese sind so wunderbar übertragbar für uns alle.

Die kurze Zusammenfassung ist, dass mich eine Frau mit den Worten „small, fat, little“ beschrieben hat. Sie fragte nach mir und beschrieb mich mit diesen Adjektiven. Wie sie es gesagt hat weiß ich nicht. Das sie mich anschließend wohl auch als niedlich beschrieben hat tut für mich nichts mehr zur Sache. Das was mir im Kopf hängen blieb und sofort einen schmerzlichen Effekt hervor rief war das Wort „fat“. Eine meiner größten Ängste im Zusammenhang, wie Menschen mich äußerlich sehen könnten, war immer zu dick, fett oder nicht gut genug zu sein. Und dann war es plötzlich da. In einer Phase meines Lebens in der ich langsam und stetig eine gesunde Beziehung zu mir und meinem Körper entwickeln konnte. Im selben Augenblick als mir die Tränen in die Augen schossen wunderte ich mich auch über mich selber. Bin ich nicht in diesem Moment diejenige, die diesem Wort eine Bewertung zuschreibt? Wie werte ich denn? Bin ich mit Menschen um mich herum doch auch nicht wertend. Ja es gab Zeiten in denen mein Ehrgeiz auf einer körperlichen Ebene extrem war und in der ich auch wenig Verständnis hatte für Menschen, die nicht einem gewissen Bild entsprachen. Aber diese Härte ist längst verblasst und ich sehe mich an einem Punkt in dem ich das Äußere eines Menschen nicht mehr wahrnehme im Sinne von Wertung oder der Beachtung der Hülle. Sobald Gedanken kommen, die werten möchten nehme ich sie war und erinnere mich daran, dass es keinen Mehrwert hat. Die Augen, das Innere ist es, was ich sehen darf und möchte. Wieso also diese Angst vor der Beschreibung „fett“? Aufgewachsen in einer Gesellschaft in der es eigentlich immer darum geht „schlank“ zu sein. Das Schönheitsbild verändert sich stetig aber eigentlich ist es immer besser ein wenig zu dünn zu sein als etwas mehr zu haben. Dann ist die Sorge und Aufmerksamkeit eine andere. Das hab ich schon recht früh gemerkt. Ich glaube schon in der Grundschule. Dünn war ich nie. Ein normales Kind mit Speckrollen und doch erinnere ich mich noch an die Vergleiche mit den dünnen Mädchen im Tanzunterricht oder in der Grundschule. Irgendwas war anders mit mir im Vergleich mit denen. Als ich mit 12 Jahren einen Wachstumsschub machte und auch längere Zeit krank war, wurde ich super dünn. Ich erinnere mich aber noch ganz genau an unseren Urlaub in Italien, in dem ich mich so unfassbar zu dick fand im Bikini. Die Fotos haben mir später gezeigt, wie verzerrt dieses Selbstbild war. Ab da an wurde es nicht besser. Eine Freundin, die das ganze Thema noch mehr fütterte und mit der ich mich stetig verglich. Alle Zeitschriften warnten vor Cellulite und Fett. Fett der Feind. Vielleicht rührt daher die Angst vor der Beschreibung FETT. Aber wisst ihr was so interessant ist? Meine Unterhaltungen mit Menschen aus anderen Ländern. Meine Freundin Thuli aus Südafrika hat mir erzählt, dass sie noch nie ein Plakat gesehen hat mit einer Frau mit Sixpack. Würde man bei ihr so aussehen würden alle denken man wäre schwer krank und würde keineswegs attraktiv sein. Vielleicht das andere Extrem, denn nur weil jemand abnimmt oder was weniger ist muss man ja nicht gleich krank sein. Kann man nicht einfach so sein wie der Körper für den Moment richtig ist? Hier in Indien sind die Frauen ja auch oft sehr weiblich. Den Tag zuvor wurde ich von der Schneiderin beim Abmessen als „slim and trim“ beschrieben. Da konnte ich auch nichts mit anfangen. Jede Beschreibung ist ein Rahmen und man identifiziert sich damit. Das möchte ich einfach nicht mehr. Ich bin ein fortlaufender Prozess und niemals statisch. Ebenso wenig ist das ein anderer Mensch auf dem Planeten. WIR SIND. Das Thema Körper-Wahrnehmung, Essen und Heilung ist für mich persönlich ein sehr Großes hier in Indien und ich befinde mich noch auf dem Weg frei zu werden von all den Jahren, in denen ich die Balance zu diesen Themen verloren habe. Aber das ist mein Ding und vielleicht hat mich die Beschreibung deswegen so verletzt, weil ich so hart daran arbeite und mich selber genug bewerte. All das ist jedoch für mich zu oberflächlich. Irgendwie ein äußeres Problem und ziemlich luxuriös, nichts essentielles. Wieso ist mir dieses Thema in dieser Form begegnet?

WIR SIND. Nicht mehr und nicht weniger. WIR SIND. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Deswegen brauchen wir uns nicht zu beschreiben. WIR SIND. Wir benötigen keine Identifizierung mit den Worten anderer. Vielmehr dürfen wir Inne halten und mal nach Innen schauen. Wann denke ich in Schubladen? Wann benötige ich Raster? Wann beschreibe ich Menschen anhand Äußerlichkeiten? Welche Worte benutze ich um welche Intention auszudrücken? Weiß ich eigentlich welche Auswirkung meine Worte haben können? Jedes gesprochene ja sogar gedachte Wort hat eine Energie und geht raus in das kollektive Bewusstsein. Nutze eine sanfte Sprache und vielleicht wirst du auch sanfter mit dir. Wieso muss alles entweder oder sein? WIR SIND also ist keine Person dieses oder jenes. WIR SIND. Und das ist absolut genug. Achte deine Worte – sie haben Macht.

´

Gestern Morgen dachte ich über meine Intention für die kommende Zeit im Vollmond nach.

Am selben Tag kam diese Situation und hat meine Intention bestärkt.

– Sei frei von den Gedanken anderer, denn dann wirst du frei von deinen Gedanken.-

Am Freitag den 13.09.2019 ist Vollmond. Mach dir bewusst, was dir nicht mehr dient und wovon du vielleicht Abstand nehmen möchtest. Was möchtest du loslassen und was hast du in der letzten Zeit erreicht und kannst jetzt vielleicht sogar schon die Früchte ernten?